https://www.faz.net/-gwz-102jy

Mars & Nasa : Paradiesisches All

  • -Aktualisiert am

Nach der Entnahme einer Bodenprobe für den Trockenofen TEGA Bild: AP

An vollmundigen Berichten von den Befunden der Marsmission mangelte es bei der Nasa nicht. Zumindest dann, wenn es um das gesuchte Wasser ging. Was das vermutlich ebenfalls im Marsboden gefundene Perchlorat angeht, brauchte es dagegen offenbar Nachfragen.

          Es war der für das Trockenlabor "Tega" der Marssonde Phoenix verantwortliche Wissenschaftler - William Boynton von der University of Arizona -, der in der vergangenen Woche berichtete, jetzt habe man das Wasser auf dem Roten Planeten berührt und geschmeckt, und er müsse sagen, es schmecke sehr gut. Die Bestätigung von einem Drei-Sterne-Koch steht noch aus.

          Ein erfahrener Marsforscher hat den Befund kommentiert, damit sei jetzt das dritte- oder viertemal Wasser auf dem Mars entdeckt worden. So nüchterne Einschätzungen sind an höherer Stelle nicht beliebt. Da klingt es viel besser, was die Zeitschrift "Aviation Week & Space Technology" jetzt gemeldet hat: Die Nasa habe das Weiße Haus vorab von einer anderen Entdeckung unterrichtet, die Phoenix hinsichtlich der Voraussetzungen für Leben auf dem Roten Planeten gemacht habe, aber noch abgesichert werden müsse. Das hätten Wissenschaftler der Zeitschrift gesteckt.

          Perchlorat im Marsboden

          Bakterien oder andere Lebensformen habe die Nasa nicht gefunden, heißt es unter der Hand. Über Leben begünstigende chemische Reaktionen auf dem Mars wurde sofort in den Medien spekuliert. Das erinnert an den Wirbel, der 1996 um den Marsmeteoriten ALH 84001 entstand. Damals verkündete der von der Nasa vorab informierte amerikanische Präsident Clinton höchstpersönlich, in dem Brocken seien Spuren fossilen Lebens auf dem Mars entdeckt worden. Was sich nicht bestätigt hat.

          Tatsächlich scheint es diesmal zum Kummer mancher Wissenschaftler um das Gegenteil zu gehen. Mit dem Nasslabor "Meca" von Phoenix haben die Forscher im Marsboden wohl ein stark oxidierendes und die Entwicklung von Leben offenbar nicht begünstigendes Perchlorat entdeckt. Jetzt stellt sich die Frage, ob der Befund auch verlässlich ist - ob das Perchlorat bestätigt werden kann oder sich als irdische Verunreinigung entlarvt.

          Weitere Themen

          Höllischer Schmerz

          FAZ Plus Artikel: Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Topmeldungen

          Was sollte eine Wurst kosten?

          Agrarlobby : Was kostet die Wurst?

          Tiere leiden, der Planet auch. Dabei wäre das leicht zu ändern. Ganz ohne Fleischsteuer. Die meisten deutschen Fleischesser sind hier längst weiter als die Bauern und ihre Bundesministerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.