https://www.faz.net/-gwz-pjbk

Mars-Missionen : Mineral deutet auf Wasservorkommen

  • Aktualisiert am

Mars-Rover Spirit: Abermals Hinweise auf Wasser entdeckt Bild: dpa/dpaweb

Abermals haben Forschungsroboter auf dem Mars Hinweise auf Wasser entdeckt. Das dort entdeckte Mineral Goethit bildet sich nach Angaben der Wissenschaftler nur im Zusammenhang mit Wasser.

          1 Min.

          Der Roboter „Spirit“ hat neue Hinweise auf frühere Wasservorkommen auf dem Mars gefunden. Darauf deute ein Mineral hin, das „Spirit“ in den sogenannten Columbia Hills des Roten Planten fand, wie die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag mitteilte.

          Bei dem Mineral handele es sich um Goethit, das ein deutlicher Hinweis auf Wasservorkommen sei, sagte der Forscher Göstar Klingelhöfer von der Universität Mainz. Goethit bilde sich nur im Zusammenhang mit Wasser, erklärte die Nasa. Der Roboter „Opportunity“ hatte bereits vor einigen Monaten Hinweise auf Wasser auf dem Mars entdeckt.

          Mars-Roboter halten weiter durch

          Die Roboter sind rund acht Monate nach dem erfolgreichen Abschluß ihrer ersten Mission auf dem Mars noch im Einsatz. Beide hatten ihren ersten Einsatz Ende April nach drei Monaten abgeschlossen. Der Nachweis von einstigen Wasservorkommen kann Rückschlüsse auf früheres Leben auf dem Planeten geben.

          Weitere Themen

          Ein Leben im Schatten der Gesellschaft

          Diagnose Lepra : Ein Leben im Schatten der Gesellschaft

          Lepra ist eine Krankheit der Gegenwart. Ein Besuch in Brasilien, wo die Zahl der Fälle bezogen auf die Einwohnerzahl die höchste weltweit ist, die Infizierten aber am Rande der Gesellschaft leben. Mediziner kämpfen dort auf ihre Weise gegen das Vergessen.

          Topmeldungen

          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.