https://www.faz.net/-gwz-oj4l

Mars-Mission : „Spirit“ sendet wieder Bilder

  • Aktualisiert am

Das erste Bild von „Spirit” nach dem Ausfall - 30.1.2004 Bild: Nasa

Nach einem Computerfehler sendet der amerikanische Mars-Rover „Spirit“ wieder Bilder. Das erste Bild zeigt seinen Greifarm - genau da, wo er sein sollte, wie die Nasa mitteilte.

          1 Min.

          Nach einem Computerfehler sendet der amerikanische Mars-Rover „Spirit“ wieder Bilder. Das erste Bild zeigt seinen Greifarm. „Der Arm ist genau da, wo wir ihn erwartet haben“, sagte Jennifer Trosper, Missionsmanager der europäischen Weltraumbehörde Nasa, am Donnerstag. Er befindet sich immer noch in der ausgefahrenen Position und dem Felsen Adirondack, die er hatte, als „Spirit“ die Kommunikation abbrach.

          Die Ingenieure der Nasa haben in den vergangenen Wochen „Spirit“ nach dem Computerfehler vorsichtig versucht, wieder ans Arbeiten zu bringen. Am Freitag schickten sie Befehle an den Rover, so daß er eine neue Panorama-Sicht des Planeten aufnehmen soll. Außerdem soll der Rover Daten über Adirondack schicken, die er in der vergangenen Woche mittels eines Instruments, das den Marsboden analysieren soll, einem sogenannten Moessbauer-Spektrometer, gemacht hat. Auch Daten des Röntgenspektrometers hat „Spirit“ schon erfaßt, aber noch nicht gesendet.

          „Wir wissen, daß wir noch zu tun haben. Aber wir glauben, das Problem gut genug zu verstehen, um einige Untersuchungen auf dem Mars gleichzeitig mit den Reparaturen zu machen“, sagte Trosper. Alle Daten in den Computern von „Spirit“ zu bekommen, scheiterte bislang, es war nur eine beschränkte Kommunikation mit dem kleinen Marsgerät zustande gekommen. Daher gehen die Tests weiter: am Donnerstag wurde der Mast gecheckt, am Freitag ein kleiner Persikop-Spiegel, aber bis dahin mißt „Spirit“ auch schon weiter.

          Wie „Mars Global Surveyor” „Spirits” Landeplatz  sieht

          Weitere Themen

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Der amerikanische Freund

          Afrikanistik und Politik : Der amerikanische Freund

          Melville J. Herskovits, ein Gründervater der amerikanischen Afrikaforschung, hielt die wissenschaftliche Objektivität für die Sendung der Vereinigten Staaten. Deshalb wird er heute kritisch bewertet.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.