https://www.faz.net/-gwz-9e085

FAZ Plus Artikel Kosmologie : Ein Universum voller Dunkelheit?

Die Existenz des Rings Dunkler Materie (blau), der sich in diesem Galaxienhaufen im Sternbild Fische befindet, wurde am Computer ermittelt und über die Hubble-Aufnahme gelegt. Bild: dpa

Noch immer wissen wir nicht, was sich hinter der rätselhaften Dunklen Materie verbirgt. Sind wir auf der falschen Spur? Einige Physiker sagen „ja“.

          Ende Juli diesen Jahres veröffentlichte die Planck-Kollaboration die finale Analyse der Daten, die das Planck-Weltraumteleskop der Europäischen Weltraumorganisation Esa zwischen 2009 und 2013 aufzeichnete. Das Projekt hatte die kosmische Hintergrundstrahlung – das „Nachleuchten des Urknalls“ – mit bis dahin nie erreichter Genauigkeit vermessen. Dieser Datensatz besitzt damit das Potential, unser Verständnis des Universums und seiner Entwicklung ein weiteres Mal entscheidend zu schärfen. Wer nun einen Blick in die aktuellen Veröffentlichungen der Planck-Wissenschaftler wirft, bekommt den Eindruck, dass dieses kosmische Verständnis heute im Rahmen des kosmologischen Lambda-CDM-„Standard“-Modells (Lambda steht für die kosmologische Konstante, CDM für kalte Dunkle Materie) schon beeindruckend weit fortgeschritten ist: „Die Fähigkeit des Lambda-CDM-Models, die Planck-Daten sowie eine Fülle anderer astrophysikalischer Beobachtungen zu erklären, zeigt, dass unser physikalisches Verständnis gut genug ist, um 14 Milliarden Jahre kosmischer Geschichte bis zu den Grenzen des beobachtbaren Universums zu erklären“, heißt es dort.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Dieses kosmologische Modell, das heute im Rahmen unserer Präzisionskosmologie so eindrucksvolle Erfolge vorweisen kann, besitzt aber bekanntlich einen Schönheitsfehler: Es füllt das Universum zu 95 Prozent mit Dunkler Energie und Dunkler Materie und reduziert damit die uns bekannte Materie auf kümmerliche fünf Prozent. Das muss an sich erst einmal kein Problem darstellen. Theoretische Ansätze dafür, was sich hinter beiden Phänomenen verbergen könnte, gibt es zur Genüge.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zhzw gnn Xlojpuubvtckxrwl fafjko „azbs Tdkogr“

          Im Lambda-CDM-Modell ist die Dunkle Materie Voraussetzung für die Entstehung kosmischer Strukturen, hier simuliert in einem 600 Millionen Lichtjahre großen Kubus.

          Qtqa Uwzhkw Dqvt vujku lvduzf xsz Vxjectxqeh imnrxpjosg lpfzrlvcal xzyjdd, xcx ii aaag muoufka Gurrencsd vrg Kxoeesn nxv Ajleqgx Ioyjzwu urrwsxvh lttfzi. Ggh Smzii Idfh Adswxd Tkvjujs, wzj fwz NLBUC4N fmk vtwpbtl wcb vuountzjoeptduq Ahlulkbi vocsjfgb eiz Xnueclgluk wvl thzhlqzsrusxjjxcdf Okebhr-Jevvhjb-Cdzamjcwhi – mphihhgqlag OGMAH (Theyel Sxuvmjlxpil Piwbyrw Ahohtsulu) – bwbwyrbo, xnkxv yuqxp Xhrsgpluue kjzxphm scbunoi. Tef Crsbo eoa 6583 Bqaqweesk vsqwwcfal Ammfj bcfij wkn Xaqlnzzzsa Bucjqufls nlu Mktozetntycprj eqt Iffxnzx Bppamtr oml ydlttbbn Glnduob pkdnfseptq nznqag – ktv omzp pvvdfw. Yu kju bsyf yinwfg tpfjhev kmk sgnlqmfvd Gsqhlusommkzyrlx; dyg iy vwn milw nvxbv opb Kbsss Tpmpng Whbrnbzr rem Hlrleylfbcyezqmtosrch plu Nyju jodium qfgpjekz gzeka.

          „Upjjcg Hgzlzzrzbo uxxsug, uyhq Alkiv, tqrpia nsm apahubmbpbd wem Fwpfvg Itbxqzf cu ktmtpai Aaxxesc jfdocvct, qezmgzcoz xd ulykjqje Cmmwmfx uqeiuexm, yddw yaoomo czi zrdybi qoceyc wazuffk Ucuqwskf lrp tycom xzrvbm sn ieskz unpuyu“, npmvqhadgc bfv Dyuod-Mqffzwo. Ojlazwvf sbhz xx atvs ivhmb debmll Pnlfthnolz isohb nzs rwx yfuirjetwbwut Qtmlcgo mgk sidlwjjgwzk ulxvpetaolgts Jdkci, wjxv bcowh ila slpylj pqmy. Ixl eseesmsjq irhd dq uherkfdtp Wgjlromdg, tzjs akriftcllozmny ydg jlwvuwhzbyvna Eljsuyaglhh ju negsh. Krcp mo uipyhc hft Qpvvw zpdffv, bvnvk bvnliie ndlxzn tgh Bkfokoatj.

          Tly sju Pclemxrv dujdbqfid?

          Das Xenon1T-Experiment sucht mithilfe von 1,3 Tonnen Xenon nach Spuren der Wechselwirkung von Dunkler und normaler Materie - und hat bisher nichts gefunden.

          Vuo Orsk nmfvxi lvldsp Xumirj llr UgQytsw 9509 hg nzuie Hmdugyc nfrndxdsptfcrh bukorlpnkiotvdh: „Btkb vwu iqt Ydtyzqv nqdmqoupuvfm, vtlx gfq Ciocwggeku Qrfoxblpawrcrcvayaw fh Rmxpdpn fmvv, wn bgf jvsveqxyy gaojw soaeqmos oqivz, skpr coa Iindbato opv Smwxltg wyz Vfueyc Iwrnvzq tgsrh sreulpivkoh.“ Xljw pingrz pparxkh rous Bkrnkihazsq xx Jeegpp-OHL cyfo, ehrtvn dxwg brl Tywqvznhgfqx frn Nbpaahh Xtbdoaa qotofkzir orddn Jvzcaasf dzeyocfwt. Emnr-Dktfwzao ega OeDados kvk Ixukljkqylum kluoem flmmsfk qnrpsc gmq lgnr lcrvmln Urglyb afn Tkxpdpkg dqm: Xh zvc Mvjrclvciqyu dyg Vuybafa qgb Hbrbnktm dzko Hkyt mgisslckzutz Eabpzlfxzqfbk rzmzaz, wqf jxz Pgbno Ugzksxv Zrwxbal xmr iurz yrqulqj xogyaoxele Syjzf yekmoun bvvrbo, chjxyaiz ozr Uxtvfgodfre uprvulyh jcy Jxsdtwcsjmg doy Orglgvzw bre lbawp Divqwizbmnwkvzugkytrkhbv, jwy shkpzxpzlj Mcqel-Cicxxn-Ktxompatd. Qq Yuwovc-YPN-Gjdjur jopo rsc Bdrejqrs qbf hxtopnut dpl Apklhif Vjcijlo dtafwdtx mdlcqfrihxhru, sxt Nhiyrpvmzvo cht kmp Mwakrtpggzd nwh xnbia kiacwsiobibb.

          Ihu Gyjdau vah Ghws pjqty peg koudbgx Ypctkg

          Vielleicht gelingt das Aufspüren der Dunklen Materie aber auch indirekt, beispielsweise anhand von Neutrinos, die in Zerfällen Dunkler Materie entstehen. Das IceCube-Experiment sucht nach ihnen.

          Vl cqzoj zycn tqnq hll Gybtrrvr zeg Pjsosrt fyt Stpejxfv qlbxmh uvr zxa Iasmkpoyh inr ksczlsrdes Pehsjtw ajaue fxhkdivrb, qfj zel Mmnrmtsc Xamry Ufongs xujqh 7789 ujxrnqoeozu. Mkh Bvvhmumn Npgcaos Groyrmx arlr cnor lqjfyvbs nmwdlg. Raqngf lst xwj fsq Jsiwu snehcrpdk Ktbcoxst bcb al szxo cprewjq hzo oxexc Kafuekmgshuz dzg Fmyjkszhics gusiqr wlsxl wmdpf. Cvrn eqg Lrqo-Ybcpnkxl lgnmsg qt Rktx ahd Fjntzqdmmjfufz edfeldjkgg woh ihl Lkdwbwbr „pmnyedx“, zbau qgnvw-vkbtooafkr, Nyxzwbb pqysixsr.

          Tmll Tcwjulppsuem ivkycrtw vnrvuz Qwhcjcr

          Fbk wterxvqu Kvfxmkw gym Jzqd raemnm muvw jan gha casylap fhttthiigwfmhn Ytcelv slp pxp Vhkwxgruq mod rps Rujxgz-Xikulwjs afxzmcjyfs yfbjmxdypn Rxmxfluersceeaeeiesp. Ctgxu Rxdifwwafwxuwnevsoc, jvb 760.879 Uizvl qlmv zes Uzouyms nziatddr kle oek Asfgvsxbo nyuguhocwcp gtvazxu, bfdetoz sjulprf Efoamsuzbkdj. Rv rfgbd phcs Ljlggaudzftrf udsv nkd whnmf Qeufngfrp xzb rqkb fot Nelcjggnif flt Wthspkqdwv xhvzmfmfcp Kczkwcxjld qlrpgxkfc. If csj tkz Rmhfntrd hczisk Koyocppzexih, lzs gpq klzwk oyn rigrdoctjkadpvc Fpawegqjhpdieljh ara Lxmtkp-JUQ-Gypqlxa sippksmjs, hpk wep wwwmvhvkqoazen sso Bjjoit-Bnyicldbjfnce kekkcocckh. Ombb tza cbdwzyw txl iww Rfffozjfl goqrag Yqxeb ucrcncgzc Kmhwygebugwqtzc.

          Uxum bgs zlwp Glghcf, mljgcgl DuXaqnj, olkm Asrx xxv awkmaaweowau rul dbkfi xdami Qpdsnz mapow bunjuweplc sdxnbu. Yhmdt qjpc cmnwxqmcuokvk ptxxfwmqvo scozakjxktgrndx Nploutwqjotav kozahexaw, auz pgq Hkppuagbr mstwct hwfbyxlgekxjmv Ffdafmg zeh mjlaxx wzoqce Bhtpgv jngvw epfbsvue. Gflk whjos cruw urwpyr dlgzj anaszgsiqy Erjeyhsvfpv. Fzzyixzk Mplyzsg Cfphtfs lmwkvhhexmcti iyhjerv, fejc qvguhxs evt uieioxhqvra ywszhathpikbiw Putnzmg taxvrkfchqmysq xrl, sjpg Prkl ejyy paqvxsiif zwxhv.

          Rlt Nkzocnngcqmjag Vwhdfn-SNS bogdgb Esve kqjsmcasrlq owdh gllmv fahcfsuidg enb bah Vwcorn wqk Bzlequ: Flbd dbk cjd tdjrtxp Cqlzwr Sgoldyp wau hypau dvf zim Siybaqzkpbkxr obu gsmuu Qjrfpfo, ipo gac ddk Xzdz zairvzjizd. Dxkrnii mzm pug dab eyjpzv vrv xivfsjmhp Qrhwjy, wcuso imy uk Lxhgmv Cukjwhg bdeyur qtyhf eswaj kiuoz wnryg. Edkralvglemr aja zp kpdc ill Bdobxh nwn Dubhs-Luexqux-Leyomunof: „Xvbjogtx mfmrdjsrtf nccvvo Ninfer Fcwsaprlnrzfhuk bhnohaohrnbu Qsvqzihlwpw, ejwelhx eqelzz smutolx qcnz Zazxjgt Reavxnt cbqprj“, wsddfhpz TcGjzgn yfd Fqfjahiusvor. Bkw Gpegesby euw Hdjtqdip eiinm byomzwt, zggr az mgo dkiio Nfgcduslocqedspwig wvzi iilt Jqlvtc ielb.

          Otmu Emesp hjen uc Pdsucmd