https://www.faz.net/-gwz-7pzoq

Ferne Gesteinswelt : Eine Mega-Erde im Sternbild Drache

Exoplanet Kepler-10c, eine Illustration. Bild: AFP

In 560 Lichtjahren Entfernung umkreist eine massereiche fremde Gesteinswelt einen Stern. Offenkundig handelt es sich um einen bislang unbekannten Planetentyp.

          Einen recht massereichen extrasolaren Planeten haben amerikanische Astronomen in einer Entfernung von 560 Lichtjahren aufgespürt. Der ferne Planet sei 17 Mal so massereich wie die Erde, sei aber dennoch ein Gesteins- und kein Gasplanet, berichtete Xavier Dumusque vom Harvard-Smithsonian Zentrum für Astrophysik CfA Anfang dieser Woche auf der Jahrestagung der Amerikanischen Astronomischen Gesellschaft AAS in Boston. Bei dem Exoplanet, der die Katalognummer Kepler-10c erhalten hat, handle es sich wegen seiner Masse und seiner Beschaffenheit offenkundig um einen neuen Typ von Planeten.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          „Wir waren sehr überrascht, als uns klar wurde, was wir gefunden hatten“, sagte Dumusque in einer Mitteilung des CfA. „Dies ist der Godzilla unter den Erden“, ergänzte sein Kollege Dimitar Sasselov. Bislang sind Astronomen davon ausgegangen, dass derart massereiche Planeten von einer dichten Atmosphäre aus Wasserstoff und Helium umhüllt sind - wie die Gasriesen Uranus und Neptun, die eine ähnlich große Masse besitzen wie Kepler-10c.

          Verräterisches Vorüberziehen

          In Anlehnung an die Bezeichnung Supererde, die Astronomen für Planeten mit bis zur 14-fachen Erdmasse verwenden, tauften die Forscher um Dumusque ihre Entdeckung eine Mega-Erde. Das heißt allerdings nur, dass es sich um einen Gesteinsplaneten handelt. Hinweise, ob auf dem Exoplaneten Leben möglich ist, haben die Astronomen nicht gefunden.

          Kepler-10c umkreist gemeinsam mit einem kleineren, heißen und erdähnlichen Planeten (Kepler-10b) den sonnenähnlichen Stern Kepler-10 im Sternbild Draco (der Drache). Er war wie Kepler-10b mit dem Weltraumteleskop „Kepler“ entdeckt worden. Das Teleskop beobachtet, ob Planeten vor ihren Heimatsternen vorbeiziehen und deren Licht dabei abschwächen. Aus der Stärke dieser leichten Verdunkelung lässt sich die Größe des Planeten berechnen. Kepler-10c hat demnach einen Durchmesser von knapp 30.000 Kilometern ist somit rund 2,3 Mal so groß wie die Erde. Aufgrund der Masse hielten die Astronomen um ihn zunächst für einen Mini-Neptun.

          Kein Unikum im Universum

          Mit dem Präzisionsspektrographen Harps-North des italienischen Galileo-Teleskops auf den Kanaren bestimmten die Forscher schließlich die Masse des fernen Planeten und kamen auf erstaunliche 17 Erdmassen. Damit ist die Dichte von Kepler-10c viel zu groß für einen Gasplaneten. Es muss sich also um einen Gesteinsplaneten handeln.

          Die Forscher glauben, dass es noch mehr solcher Himmelskörper gibt. Modellrechnungen legten nahe, dass auch bei anderen Sternen Mega-Erden entstanden sein könnten. Dann wäre die Entdeckung der Prototyp für eine neue Klasse von Planeten.

          Weitere Themen

          Bizarre Vogelspinne gibt Rätsel auf Video-Seite öffnen

          Was macht das Horn da? : Bizarre Vogelspinne gibt Rätsel auf

          Eine neu entdeckte bizarre Spinnenart gibt Wissenschaftlern Rätsel auf: Forscher aus Südafrika fanden die neue Art bei einer Expedition im Süden Angolas. Das Tier trägt einen hornartigen Fortsatz auf dem Kopf - einzigartig in der Welt der Spinnen.

          Selfie on Mars

          Nasa-Rover „Opportunity“ : Selfie on Mars

          Vieles von dem, was wir heute über unseren Nachbarplaneten wissen, verdanken wir dem Nasa-Rover „Opportunity“. Das Ende der erfolgreichen Mission bietet Anlass zu einem Rückblick auf die weite Reise des Rovers.

          Verkannte Pionierinnen der Wissenschaft Video-Seite öffnen

          Vor fast 3000 Jahren : Verkannte Pionierinnen der Wissenschaft

          Die Geschichte der Wissenschaft wird als Geschichte von Männern erzählt. Doch auch Frauen spielten eine wichtige Rolle. Eine kleine Zeitreise durch die Geschichte der Wissenschaft, von der ersten Chemikerin vor fast 3000 Jahren bis zur letzten Physiknobelpreisträgerin 2018.

          Topmeldungen

          Bahncard 100 : So betrügen Kunden die Bahn

          Die Bahn verlässt sich auf die Ehrlichkeit ihrer Kunden mit Bahncard 100. Die nutzen das zum Teil, um Entschädigungszahlungen für verspätete Züge zu ergaunern – mit denen sie nie fuhren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.