https://www.faz.net/-gwz-a4o61

Nach einem halben Jahr : Drei ISS-Raumfahrer zurück auf der Erde

  • Aktualisiert am

Ein Foto der russischen Raumfahrtagentur „Roscosmos“ zeigt den amerikanischen Astronaut Chris Cassidy nach der Landung in Kasachstan. Bild: EPA

Nach 3136 Erdumrundungen und 196 Tagen auf der Internationalen Raumstationen kehren zwei russische und ein amerikanischer Astronaut aus dem All zurück. Schon im November sollen vier neue Gäste auf die ISS gebracht werden.

          1 Min.

          Nach etwa einem halben Jahr auf der Internationalen Raumstation ISS sind drei Raumfahrer zurück auf der Erde. Die beiden Russen Anatoli Iwanischin und Iwan Wagner sowie der Amerikaner Chris Cassidy hatten in der Nacht zum Donnerstag mitteleuropäischer Zeit in einer Sojus-Kapsel von der ISS abgedockt. Etwa drei Stunden später landeten die Männer in ihrem Raumschiff gebremst durch Fallschirme in der kasachischen Steppe.

          Mit der Rückkehr zur Erde ging eine 196-tägige Mission zu Ende. In dieser Zeit hat die ISS die Erde 3136 Mal umrundet und mehr als 133 Millionen Kilometer zurückgelegt.

          Der Amerikaner Cassidy war nicht das erste mal im All: Bei drei Raumflügen verbrachte er insgesamt 378 Tage im Weltraum - die fünfthöchste Zahl unter US-Astronauten. Ivanischin hat bei drei Flügen bereits 476 Tage im All hinter sich.

          Mit dem Abschied von den drei Raumfahrern beginnt auf der ISS eine neue Expedition mit den drei verbliebenen Bewohnern im Außenposten der Menschheit, einer Amerikanerin und zwei Russen. Im November sollen dann vier neue Gäste mit einer Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX auf die Station geschickt werden.

          Weitere Themen

          Blinde sehend machen

          Krankheit Retinitis pigmentosa : Blinde sehend machen

          Auch einen Durchbruch gibt es nur in kleinen Schritten: Der französische Augenarzt José-Alain Sahel verbindet bei der Behandlung Erblindeter Gentechnik und Elektronik. Was kann dieses Verfahren erreichen?

          Was über die neue Corona-Variante bekannt ist Video-Seite öffnen

          Omikron : Was über die neue Corona-Variante bekannt ist

          Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck daran, mehr über die neu entdeckte Omikron-Variante des Coronavirus herauszufinden. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Variante leichter übertragbar und Impfstoffe weniger wirksam sein könnten.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.