https://www.faz.net/-gwz-9a5k5

Interstellare Wolken : Überraschung in der dritten Dimension

Das Herschel Weltraumteleskop der Esa offenbarte eine komplexe Struktur von Filamenten in interstellaren Molekülwolken, hier sichtbar in der 550 Lichtjahre entfernten Chamäleon Region. Bild: ESA/Herschel; acknowledgement: Á. Ribas

Wie sehen kosmische Phänomene in 3D aus? Astronomen haben diese Frage nun erstmalig für eine Molekülwolke beantworten können – und dabei herrschende Vorstellungen entkräftet.

          Die dreidimensionale Struktur des Universums zu erforschen, ist eine der großen Herausforderungen der Astronomie. Schließlich muss die dritte Dimension aus der zweidimensionalen Projektion des Kosmos auf die Himmelssphäre erst aufwendig hergeleitet werden. Astronomen der Universität Kreta ist es nun erstmals gelungen, die 3D-Gestalt einer Molekülwolke zu bestimmen, wie „Science“ berichtet. Dafür nutzten sie Beobachtungen von streifenartigen Ausläufern am Rand der rund 600 Lichtjahre entfernten Wolke „Musca“. Dass solch eine Streifenbildung ein typisches Merkmal von Molekülwolken ist, hatte das im infraroten Wellenlängenbereich arbeitende Herschel Weltraumteleskop der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) während seiner Mission zwischen 2009 und 2013 enthüllt.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Für die Bildung der Streifen scheinen magnetoakustische Wellen innerhalb der Wolke verantwortlich zu sein: Die Wolke vibriert wie eine Glocke. Die fundamentalen Schwingungsmoden der Wolke, die aus den Streifen abgeleitet werden können, verglichen die Wissenschaftler mit Ergebnissen dreidimensionaler magnetohydrodynamischer Simulationen. Dabei zeigte sich, dass die Wolke die Gestalt eines flachen Fladens besitzt und nicht, wie bislang angenommen, diejenige eines zylinderförmigen Filaments. Das Ergebnis kann Hinweise auf die in der Wolke ablaufenden physikalischen Prozesse geben, wie Magnetfelder, Turbulenz und Gravitationskräfte. Diese wiederum spielen eine zentrale Rolle für die in Wolken stattfindende Entstehung von Sternen und Planeten.

          Weitere Themen

          In der Menge liegt die Wahrheit Video-Seite öffnen

          Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

          Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.