https://www.faz.net/-gwz-9501y

Internationale Raumstation : Verstärkung im All

  • Aktualisiert am

Der Neuankömmling Scott Tingle wird von Alexander Misurkin begrüßt Bild: Nasa/Getty

Nach einem Flug von zwei Tagen sind ein Russe, ein Amerikaner sowie ein Japaner an der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Jetzt ist die Crew wieder komplett.

          1 Min.

          Rechtzeitig vor Weihnachten sind drei neue Raumfahrer auf der Internationalen Raumstation (ISS) eingetroffen. Nach einer Flugzeit von zwei Tagen dockte das Raumschiff „Sojus MS-07“ am Dienstagmorgen um 9.39 Uhr deutscher Zeit in rund 400 Kilometern Höhe am Außenposten an, wie die Raumfahrtbehörden Nasa und Roskosmos mitteilten. Die Sojus-Kapsel war Sonntag mit einer russische Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet.

          Schwerelos schwebten der Russe Anton Schkaplerow, der Amerikaner Scott Tingle und der Japaner Norishige Kanai durch die Luke ins Innere der ISS. Dort wurden sie von der derzeitigen Besatzung dem Russen Alexander Misurkin sowie den beiden amerikanischen Astronauten Mark Vande Hei und Joseph Acaba freudig begrüßt. Die drei Männer sind seit September auf der Raumstation.

          Weihnachten in der Schwerelosigkeit

          Für den 52-jährigen Tingle und den 40-jährigen Kanai ist es die erste Mission im Weltraum. Ihr 43-jähriger russischer Kollege Schkaplerow ist bereits ein erfahrener Raumfahrer: Im Februar feiert er zum dritten Mal seinen Geburtstag im All. Er kann bereits auf insgesamt ein Jahr im All zurückschauen.

          Das nun wieder sechsköpfige Team wird die bevorstehenden Festtage gemeinsam im All verbringen. Neben dem katholisch-protestantischen Weihnachtsfest begehen die Raumfahrer auch Silvester und das orthodoxe Weihnachten Anfang Januar.

          Die Weihnachtsgeschenke für die Crew sollen noch mit einem amerikanischen Raumfrachter und einem russischen Transporter angeliefert werden. Der Japaner Kanai hatte vor dem Start am vergangene Sonntag angekündigt, seine Raumfahrerkollegen in den Tagen nach der Ankunft mit japanischer Küche zu bewirten.

          Doch auf der ISS wird in diesen Tagen nicht nur gefeiert. Mehr als 250 Experimente stehen auf dem Programm, darunter biologische, technische und medizinische Versuche. Zudem sind Anfang 2018 mehrere Außeneinsätze in unterschiedlicher Besetzung geplant. Die Neuankömmlinge sollen mehrere Monate auf der ISS arbeiten. Am Donnerstag in der vergangenen Woche waren der Russe Sergej Rjasanski, der Amerikaner Randy Bresnik und derm Italiener Paolo Nespoli nach einem längeren ISS-Aufenthalt wieder zur Erde zurückgekehrt.

          Weitere Themen

          Schluckimpfung fürs Bienenvolk

          Impfschutz für Bienen : Schluckimpfung fürs Bienenvolk

          Pflanzenschutzmittel, aber auch Pilze, Bakterien und Viren machen den Bienen das Leben schwer. Mit einer speziellen Kost können sich die Insekten zumindest vor Krankheitserregern schützen.

          40 Taucher retten Korallenriff Video-Seite öffnen

          Thailand : 40 Taucher retten Korallenriff

          Über das empfindliche Ökosystem vor der Küste Thailands hatte sich ein ausgedientes Fischernetz gelegt. Die Korallen drohten abzusterben.

          Hacken für Anfänger

          Netzrätsel : Hacken für Anfänger

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: ein kleiner Hack für Experimentierfreudige.

          Topmeldungen

          EM-Debatte in München : Kampf um den Regenbogen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Stadtrat von München wollen zum EM-Spiel gegen Ungarn ein Zeichen setzen – gegen Viktor Orbán. Die UEFA spielt auf Zeit.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Armut will einfach nicht weichen

          Der lange Wirtschaftsaufschwung und der Mindestlohn haben die gemessene Armut nicht verringert: In Deutschland sind sogar etwas mehr Menschen armutsgefährdet als vor zehn Jahren. Anders als oft behauptet, liegt das nicht nur an „den vielen Flüchtlingen“.
          Arafat Abou-Chaker trifft im August zu einem Verhandlungstermin im Gericht ein.

          Bushidos Frau über Abou-Chaker : Es war „eine völlige Überwachung“

          Anna-Maria Ferchichi, Bushidos Frau, spricht vor Gericht über die Methoden von Arafat Abou-Chaker. Anhand zahlreicher Geschichten zeichnet sie das Bild einer Beziehung, in der der Berliner Clanchef alles bestimmt haben soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.