https://www.faz.net/-gwz-8kks9

Internationale Raumstation : Neues Andockmodul für Raumschiffe

  • Aktualisiert am

Kate Rubins bei Montagearbeiten an der Raumstation Bild: Nasa

Zwei amerikanische Astronauten montieren ein neues Andockmodul an Raumstation ISS. Dort sollen neue bemannte Raumschiffe festmachen.

          Bei einem Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS haben zwei amerikanische Astronauten mit Vorbereitungen für eine neue Andockstation begonnen. Jeff Williams und Kate Rubins schwebten am Freitag durch eine Schleuse ins freie Weltall und begannen mit der Montage des Adapters am Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde. Wie die amerikanische Raumfahrtagentur Nasa mitteilte, ist die Andockstation vor allem für bemannte Raumschiffe der privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX und Boeing gedacht.

          Die Vereinigten Staaten  wollen künftig wieder selbst Astronauten ins All befördern. Seit dem Ende des Shuttle-Programms 2011 fliegen amerikanische Astronauten mit russischen Sojus-Kapseln vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zur ISS.

          Andocken ohne Roboterarme

          Der etwa einen Meter große Adapter wurde im Juli mit einer Trägerrakete und dem Transportmodul „Dragon“ zur ISS gebracht. Das Andockmodul ist so konstruiert, dass die Raumstation künftig vereinfacht von Raumtransportern der Typen CST-100 Starliner von Boeing und Crew Dragon vom Raumfahrtunternehmen SapceX angesteuert werden kann.

          Andockmodul am Kennedy Space Center in Cape Canaveral (Florida)

          Die Transporter der Zukunft sollen automatisch an die ISS andocken können, während die bisherigen Andockmanöver mit Hilfe von Greifarmen erfolgten.

          Eine zweite Station soll bei einem späteren Außeneinsatz montiert werden. Die Nasa bezeichnete die Pläne für zwei neue Andockstellen als „wichtigen Meilenstein für die Bemühungen, bemannte Raumflüge aus den USA wieder aufzunehmen“. Für Kate Rubins war es der erste Außeneinsatz in ihrer Karriere. Williams stieg zum vierten Mal ins freie Weltall aus. Derzeit arbeiten auf der ISS noch ein Japaner und drei Russen.

          Weitere Themen

          Amerikanische Soldaten vermisst Video-Seite öffnen

          Kollision vor Japans Küste : Amerikanische Soldaten vermisst

          Nach der Kollision eines Tankflugzeuges und eines F-18 Jets bei einer Übung vor der japanischen Küste werden fünf amerikanische Soldaten vermisst. Zwei Soldaten, die sich an Bord der Unglücksmaschinen befunden haben sollen, sind gefunden worden.

          Neue Erkenntnisse aus dem Erdmittelalter Video-Seite öffnen

          Fossilien-Fund : Neue Erkenntnisse aus dem Erdmittelalter

          Paläontologen in Polen haben ein Fossil eines pflanzenfressenden Säugetieres entdeckt, das der Gruppe der „Dicynodontia“ angehört, die vor 205 Millionen Jahren neben den Dinosauriern das spätere Europa durchstreiften.

          Topmeldungen

          Ein Brite protestiert gegen den Brexit.

          FAZ Plus Artikel: Angst vor Brexit : Geht London der Blumenkohl aus?

          Viele Obst- und Gemüsehändler in der Markthalle von New Spitalfields, dem größten Umschlagplatz für frische Lebensmittel in der britischen Hauptstadt, fürchten sich vor dem Brexit. SIe bereiten sich schon jetzt auf den Mangel vor.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          FAZ.NET-Sprinter : Hätte, wollte, dürfte

          Eigentlich sollte am Dienstag das Brexit-Votum stattfinden. Eigentlich wollte Frankreichs Präsident Macron keine Zugeständnisse machen. Eigentlich dürfte die CDU keine politische Gestaltungsverweigerung mehr üben. Eigentlich.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.