https://www.faz.net/-gwz-om2a

Internationale Raumstation : Leck in der ISS war Ursache für den Druckverlust

  • Aktualisiert am

Die Internationale Raumstation Bild: Nasa

Nach zwei Wochen eines schleichenden Druckverlusts auf der Internationalen Raumstation haben die Astronauten eine undichte Stelle in einem Schlauch zur Ableitung von Kondenswasser gefunden.

          1 Min.

          Die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS hat die Ursache für den seit Tagen andauernden Druckverlust an Bord der Station entdeckt und inzwischen wieder behoben. Der Grund sei ein undichter Schlauch im amerikanischen Modul „Destiny“ gewesen, sagte der russische Einsatzleiter Pawel Winogradow am Montag der Nachrichtenagentur ITAR-TASS.

          Nach Angaben des Moskauer Vertreters der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa, Jim Neumann, konnten die beiden Besatzungsmitglieder Michael Foale und Alexander Kaleri den Schlauch inzwischen austauschen. Vorsichtshalber werde das Modul am Mittwoch für mindestens 24 Stunden abgeriegelt, um sicherzugehen, daß das Leck tatsächlich behoben sei.

          Seit 29. Dezember Druckverlust

          Der amerikanische Fernsehsender NBC News hatte unter Berufung auf einen internen Nasa-Bericht gemeldet, dem Kontrollzentrum sei erstmals am 29. Dezember ein schleichender Druckverlust an Bord der Raumstation aufgefallen. Laut Nasa war die Besatzung jedoch zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Nasa-Vertreter Neumann sagte, die Techniker seien sich zu „80 Prozent“ sicher, daß das Leck gefunden sei. Bei der Abriegelung des Moduls handele es sich um eine routinemäßige Sicherheitsmaßnahme.

          Im vergangenen November hatten Foale und Kaleri von einem ungewöhlichen Lärm berichtet. Dieser habe sich angehört wie eine Dose, die mit großer Gewalt zusammengedrückt werde. Sie fanden jedoch keinen Beweis für erste Vermutungen, die Station sei von Weltraumschrott getroffen worden. Auch blieb der Luftdruck innerhalb der Station damals zunächst konstant.

          Weitere Themen

          Wenn Denunziation sich lohnt

          Soziale Systeme : Wenn Denunziation sich lohnt

          Wer jemanden anschwärzt kann die Petze aus dem Klassenzimmer sein, ein illoyaler Kamerad oder ein gefeierter Whistleblower. Genauso viele Sichtweisen gibt es auf die Motive von Denunzianten. Eines sticht hervor.

          „Alles gut. Es ist nur die Erde“ Video-Seite öffnen

          Einzigartiges Zuhause : „Alles gut. Es ist nur die Erde“

          Gerade erst ist Christina Koch nach 328 Tagen im All wieder auf der Erde angekommen. In einem Interview erzählt die US-Astronautin von den beeindruckendsten Momenten, die sie auf der Internationalen Raumstation ISS erlebt hat.

          Topmeldungen

          Ein Eurofighter Typhoon auf der Farnborough Airshow nahe London im Juli 2018

          Konzernumbau : Airbus zerlegt die Rüstungssparte

          Die Folgen von Exportverboten für Waffen und verzögerte Großaufträge bekommt vor allem Deutschland zu spüren. 2400 Stellen will Airbus Defence abbauen. Und es soll einen neuen Jagdbomber geben.
          Vor mehr als 14 Jahren: Bloomberg am 1. Januar 2006 vor seiner zweiten Amtseinführung als New Yorker Bürgermeister

          Bilanz als Bürgermeister : Was kann Michael Bloomberg?

          Im Wettstreit um die demokratische Präsidentschaftskandidatur muss Bloomberg für rassistische Polizeitaktiken in New York Abbitte leisten. Doch auf seine Amtszeit als Bürgermeister ist er stolz. Zu Recht?

          Zum Tod von Larry Tesler : Kopieren und Einfügen

          Seine Entwicklung hat nicht nur die Programme zur Textverarbeitung grundlegend verändert, sondern auch deren Nutzung – und unsere Art zu schreiben: Zum Tod des visionären Informatikers Larry Tesler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.