https://www.faz.net/-gwz-9a9qs

„IceCube“-Experiment : Ist die Herkunft kosmischer Neutrinos geklärt?

Das IceCube Experiment zur Beobachtung kosmischer Neutrinos befindet sich nahe der Amundsen-Scott Südpolstation. Bild: Sven Lidstrom, IceCube/NSF

Woher stammt die hochenergetische Teilchenstrahlung aus dem All? Das ist eine der großen offenen Fragen der Astronomie. Nun könnte das „IceCube“-Observatorium eine Antwort gefunden haben. Es wäre ein neuer Triumph der Multi-Messenger-Astronomie.

          Im Oktober vergangenen Jahres wurde der Eintritt in eine neue Ära der Astronomie gefeiert. Erstmalig war die Verschmelzung zweier Neutronensterne direkt beobachtet worden, und zwar sowohl anhand der von diesem mächtigen Ereignis verursachten Gravitationswellen durch die LIGO-Virgo Observatorien als auch unter weltweit koordinierter Nutzung vieler verschiedener Teleskope bei unterschiedlichen Wellenlängen des elektromagnetischen Spektrums. Abgesehen von der Entdeckung des kosmischen Phänomens selbst war es diese Kombination verschiedener astronomischer Informationskanäle, die die Astrophysiker in Euphorie versetzte.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Grundsätzlich gibt es fünf Arten von Informationsträgern, die uns aus dem Kosmos erreichen, und die uns über die Natur kosmischer Phänomene und Prozesse Auskunft geben können: die elektromagnetische Strahlung, die das Hauptmedium astrophysikalischer Forschung darstellt, kosmische Strahlung aus hochenergetischen Elementarteilchen und Atomkernen, kosmische Festkörper wie Meteore und Meteoriten, Gravitationswellen und Neutrinos. Jeder Informationsträger offenbart andere Aspekte der untersuchten Objekte – erst ihre Kombination lässt ein konsistentes Bild unseres Kosmos entstehen. Am schwierigsten nachzuweisen sind dabei die Gravitationswellen und die Neutrinos. Der Grund dafür macht gleichzeitig ihren besonderen Nutzen aus: beide treten kaum in Wechselwirkung mit all demjenigen, dem sie auf ihrem Weg begegnen. Insbesondere werden die ungeladenen, anhand der schwachen Kraft wechselwirkenden Neutrinos weder gestreut noch absorbiert oder abgelenkt. Die von Gravitationswellen oder Neutrinos transportierten Informationen sind in diesem Sinne besonders ursprünglich und damit besonders wertvoll, um Auskunft über die ihnen zugrunde liegenden kosmischen Prozesse zu liefern. Im Fall der Gravitationswellen sind dies Kollisionen von äußerst kompakten Objekten, bei den Neutrinos beispielsweise Supernova-Explosionen oder gewaltige Strahlungsausbrüche von Galaxien mit einem aktiven Kern.

          Die Supernova SN 1987A war bislang das einzige Ereignis, das sowohl anhand von Neutrinos als auch elektromagnetischer Strahlung untersucht werden konnte.

          Eine Supernova-Explosion, bei der ein Stern am Ende seines Lebens spektakulär kollabierte, war auch das bislang einzige Ereignis, bei dem Neutrino-Beobachtungen mit Beobachtungen im elektromagnetischen Spektrum kombiniert werden konnten. Die berühmte Supernova 1987A, die sich vor rund dreißig Jahren als erdnächste Supernova in der Großen Magellanschen Wolke ereignete, wurde zunächst durch die Ankunft von knapp dreißig Neutrinos auf der Erde bemerkt. Erst drei Stunden später kam auch das elektromagnetische Signal der Explosion bei irdischen Teleskopen an. Die Kombination der Neutrino-Beobachtungen mit vielfältigen elektromagnetischen Signalen ließ das Ereignis als bislang beststudierte Supernova in die Geschichte eingehen und ermöglichte das Verständnis der Explosion und der dabei ablaufenden Physik auf einer ganz neuen Ebene. Der große potentielle Nutzen von Neutrino-Beobachtungen ist seitdem unbestritten, und in den vergangenen Jahrzehnten wurde viel investiert, um Neutrinos als astronomische Informationsquelle besser einsetzen zu können.

          Weitere Themen

          Zwei Jahre bis zum Bild

          Schwarzes Loch : Zwei Jahre bis zum Bild

          Die Beobachtung mit dem „Event Horizon Telescope“ ist ein internationaler Erfolg. Zum ersten Mal konnten Wissenschaftler ein Schwarzes Loch direkt visuell nachweisen. Doch der Schnappschuss wurde lange Zeit im Voraus geplant.

          Erstes „Marsbeben“ aufgezeichnet Video-Seite öffnen

          Nasa’s InSight : Erstes „Marsbeben“ aufgezeichnet

          Das Team um die Sonde InSight hat vermutlich das erste „Marsbeben“ aufgezeichnet. Drei verschiedene Geräusche sollen durch Vibrationen im Boden entstanden sein.

          Topmeldungen

          Der CSU-Politiker und EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Vorstoß gegen Nord Stream 2 : Berlin taucht ab

          Nach der klaren Positionierung von Manfred Weber gegen Nord Stream 2 will die Bundesregierung eines der brisantesten europäischen Bauvorhaben als bloßes „unternehmerisches Projekt“ darstellen. Aber ganz so leicht wird das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.