https://www.faz.net/-gwz-126cx

Exoplaneten : Verpasste Entdeckerehre

  • -Aktualisiert am

Links oberhalb der Bildmitte: der Begleiter von Beta Pictoris Bild: Eso

Vor fünf Jahren wurde ein Planet bei dem 63 Lichtjahre entfernten Stern Beta Pictoris entdeckt. Nun haben Astronomen herausgefunden, dass es vermutlich dieser Begleiter war, der 1981 eine beobachtete leichte Verfinsterung des Sterns hervorgerufen hatte.

          2 Min.

          Im vergangenen Jahr ist auf einem Foto, das schon im Jahr 2003 mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (Eso) in Chile aufgenommen worden war, ein helles Objekt dicht bei dem rund 63 Lichtjahre von der Erde entfernten Stern Beta Pictoris entdeckt worden - vermutlich ein Planet mit ungefähr achtfacher Jupitermasse. Jetzt haben Astronomen des Instituts für Astrophysik in Paris herausgefunden, dass dieser Planet im November 1981 aus Sicht der Erde vor Beta Pictoris vorbeigezogen sein und dabei eine leichte Verfinsterung hervorgerufen haben könnte.

          Damals war zwar schon der Verdacht aufgekommen, ein großer Komet oder Planet habe das Ereignis verursacht. Aber eine solche Deutung ohne weitere Belege schien in jener Zeit noch zu waghalsig. Hätte man sich darüber hinweggesetzt, würde heute vielleicht 1981 als das Entdeckungsjahr des ersten Exoplaneten genannt - statt des Jahres 1995, in dem der Begleiter von 51 Pegasi aufgespürt wurde.

          In einer Scheibe aus Gas und Staub

          Der mit einem Alter von höchstens 20 Millionen Jahren außerordentlich junge Stern Beta Pictoris zeichnet sich dadurch aus, dass ihn eine Scheibe aus Gas und Staub ähnlich jener umgibt, in der die Planeten des Sonnensystems entstanden sind. Diese Scheibe ist 1983 erstmals beobachtet worden. Der 2008 auf dem Foto aus Chile gefundene Planet befindet sich offensichtlich innerhalb dieser Scheibe und war seinerzeit - jedenfalls in der Projektion - etwa achtmal so weit von seinem Zentralstern entfernt wie die Erde von der Sonne - also acht Astronomische Einheiten.

          Die Aufnahme zeigt ein Foto der Scheibe aus dem Jahr 1996. Damit der helle Stern nicht alles überstrahlte, ist damals der mittlere Bereich ausgeblendet worden. In diesen Bereich wurde das 2003 aufgenommene und später bearbeitete Foto mit dem Planeten hineinkopiert.

          Berechnung der Bahndaten

          Die Astronomen Alain Lecavelier des Etangs und Alfred Vidal-Madjar aus Paris haben nun untersucht, ob der Planet im Jahr 1981 vor dem Stern vorbeigezogen und dabei die Verfinsterung hervorgerufen haben könnte. Die beobachtete Position des Planeten innerhalb der Staubscheibe spricht dafür, dass es solche Vorübergänge gibt.

          Die jetzt errechneten Bahnen, die eine durch den Planeten verursachte Verfinsterung am besten erklären könnten, haben große Halbachsen zwischen 7,6 und 8,7 Astronomischen Einheiten, die entsprechenden Umlaufperioden betragen 15,9 bis 19,5 Jahre. Die beiden Astronomen halten die unterstellte Zuordnung für wahrscheinlich, wie sie in einer bei der Zeitschrift "Astronomy & Astrophysics" eingereichten Arbeit schreiben.

          Der nächste zu beobachtende "Transit" sei für den Zeitraum vom September 2013 bis zum Dezember 2020 zu erwarten. Genauer ließe sich das mit den vorliegenden Daten nicht berechnen. Außerdem sei es extrem aufwendig, den Moment des Vorübergangs genau abzupassen.

          Weitere Themen

          Wie künftig die Grundsteuer berechnet wird Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Wie künftig die Grundsteuer berechnet wird

          Mit einer Grundgesetzänderung hat der Bundestag den Weg für eine Reform der Grundsteuer frei gemacht. Die Berechnung soll sich künftig am Wert der Immobilie orientieren. Auf Initiative Bayerns können die Bundesländer aber auch andere Regeln erlassen.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.