https://www.faz.net/-gwz-16r4w

Exoplaneten : Sternzittern

  • -Aktualisiert am

Einmal links, einmal rechts und dazwischen ist die Kreisbahn des Exoplaneten rund um seinen Zentralstern eingezeichnet. Bild: Foto Eso

Bilder des rund sechzig Lichtjahre von uns entfernten Sterns Beta Pictoris, aufgenommen mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte, zeigen zum ersten einen Exoplaneten an zwei verschiedenen Stationen seiner Bahn.

          2 Min.

          Einen Exoplaneten fotografisch auf Positionen beiderseits des Zentralsterns zu erfassen, das ist jetzt erstmals einer Gruppe französischer Astronomen gelungen. Bislang hat es für solche Objekte, die fremde Sterne umkreisen, nur indirekte Belege gegeben. Nur von einigen wenigen Exoplaneten haben die Forscher Fotos aufnehmen können, aber von jedem dieser Objekte existiert gerade mal ein einziges Bild.

          Deshalb lässt sich die Möglichkeit nicht vollständig ausschließen, dass die Aufnahme statt eines Planeten einen Hintergrundstern zeigt. Einzig der Begleiter des rund sechzig Lichtjahre von uns entfernten Sterns Beta Pictoris ist jetzt mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (Eso) in Chile zweimal an verschiedenen Stationen seiner Bahn um diesen Himmelskörper fotografiert worden.

          Zitternde Sterne

          Die Suche nach Exoplaneten ist seit 1995, als Michel Mayor und Didier Queloz von der Universität Genf mit 51 Pegasi b erstmals die Existenz eines planetenartigen Objekts nachwiesen, das einen sonnenähnlichen Stern umkreist, zu einer regelrechten Jagd geworden. Denn nur auf solchen Himmelskörpern kann sich Leben entwickeln. Das heißt, je mehr Exoplaneten es im Universum gibt, desto größer ist die Chance, dass das Leben auf der Erde nicht einmalig ist.

          Auf die ersten Exoplaneten sind die Astronomen anhand des „Zitterns“ des jeweiligen Zentralsterns aufmerksam geworden. Bei der Umkreisung dieses Sterns bewegt sich der Planet mal etwas auf die Erde zu und mal von ihr fort - und entsprechend bewegt sich der Schwerpunkt des ganzen Systems. Den Wechsel dieser sogenannten Radialgeschwindigkeit kann man im Spektrum des Sterns nachweisen.

          Staubscheiben

          Später stießen die Astronomen auch auf Sterne, deren Helligkeit sich für einen kurzen Moment änderte, wenn ein Planet vor ihm herzog und ihn dabei bedeckte. In andern Fällen registrierte man um junge Sterne herum Staubscheiben ähnlich jener, aus der unser Sonnensystem entstanden ist. 1983 wurde eine solche Staubscheibe auch um Beta Pictoris herum entdeckt, und 2003 sah man näher zum Stern hin einen Planeten mit achtfacher Jupitermasse.
          Die hier abgebildete Aufnahme, die aus zwei Fotos zusammengesetzt worden ist, zeigt - links und rechts - zwei Abschnitte der Staubscheibe von Beta Pictoris.

          Zum Stern hin befindet sich - in ungefähr dem Abstand, den der Saturn von der Sonne hat - der Begleiter, einmal 2003 und dann wieder im Herbst 2009 aufgenommen. Auf Fotos von 2008 und vom Frühjahr 2009 ist er nicht zu sehen, vielleicht, weil er sich gerade vor oder hinter dem Stern befand. Jedenfalls sind die beiden Positionen nicht mit einem Hintergrundstern verträglich. Nachträglich eingezeichnet wurden die Bahn des Exoplaneten und der Stern im Zentrum, der für die Fotos ausgeblendet worden ist. Er hätte seine Umgebung vollständig überstrahlt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.