https://www.faz.net/-gwz-1285c

Exoplaneten : Klein und heiß

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Es ist bereits der vierte Planet des 20,5 Lichtjahre entfernten Sterns Gliese 581, den man nun entdeckt hat. Der Neue ist allerdings nicht nur klein, sondern auch so heiß, dass Leben auf ihm ausgeschlossen ist.

          1 Min.

          Die Entdeckung eines Exoplaneten mit nur etwa doppelter Erdmasse hat jetzt Michel Mayor vom Genfer Observatorium auf einer Tagung bekanntgegeben. Der Planet umkreist den 20,5 Lichtjahre von der Erde entfernten Stern Gliese 581 einmal in rund 3,15 Tagen in extrem geringer Distanz. Wegen der dort herrschenden Temperatur ist Leben auf seiner Oberfläche vollkommen ausgeschlossen.

          Die Wissenschaftler haben das Objekt durch spektroskopische Messungen mit dem 3,6-Meter-Teleskop der Europäischen Südsternwarte auf dem La Silla in Chile aufgespürt. Die Masse des Planeten lässt den Zentralstern ein wenig hin und her wackeln, wobei mit modernster Technik gerade noch erkennbare Geschwindigkeitsänderungen von nur sieben Kilometern pro Stunde auftreten.

          Gliese 581e ist schon der vierte Planet dieses Sterns, den die Astronomen kennen. Im Jahr 2005 war ihnen der erste dieser Begleiter, Gliese 581b mit 16facher Erdmasse - also ungefähr der Masse des Planeten Neptun -, aufgefallen. Dann spürten sie einen Planeten mit fünf (Gliese 581c) und als äußersten Trabanten, der den Stern einmal in 66,8 Tagen umkreist, ein Objekt mit sieben (Gliese 581d) Erdmassen auf.

          Gliese 581, Zentralgestirn von mittlerweile vier bekannten Exoplaneten

          Weitere Themen

          Erst Ausnahmezustand, dann Schneeschmelze? Video-Seite öffnen

          Österreichische Alpen : Erst Ausnahmezustand, dann Schneeschmelze?

          Schulen und Straßen blieben in Österreich vielerorts geschlossen, weil Lawinen und Erdrutsche dicht an bewohnte Gebiete heranreichten. Nach dem heftigen Schneefall folgt nun die Schmelze: „Das heißt für morgen Entspannung, aber keine Entwarnung", summiert ein Geologe.

          Topmeldungen

          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.