https://www.faz.net/-gwz-9g2do

Tank nach neun Jahren leer : Ende für Weltraumteleskop „Kepler“

  • Aktualisiert am

Kepler wird in seiner Umlaufbahn der Sonne verbleiben. Bild: dpa

Neun Jahre lang suchte „Kepler“ nach Planten außerhalb unseres Sonnensystems. Jetzt ist dem Teleskop der Treibstoff ausgegangen. Ein Nachfolger ist bereits auf dem Weg.

          Nach rund neun Jahren im All ist dem Weltraumteleskop „Kepler“ wie erwartet der Treibstoff ausgegangen. Das Teleskop sei deswegen in den Ruhestand entlassen worden, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz mit. „Kepler“ solle künftig in seiner sicheren Umlaufbahn um die Sonne bleiben. Daten wird es keine mehr senden oder empfangen können.

          Der nach dem deutschen Astronomen Johannes Kepler (1571-1630) benannte Planetenjäger war 2009 in die Erdumlaufbahn gebracht worden, um nach Planeten außerhalb unseres Sonnensystems zu suchen. Seitdem hat „Kepler“ Hinweise auf Tausende von fernen Planeten gefunden. Bei der Mission traten allerdings auch immer wieder technische Schwierigkeiten auf, seit 2013 operiert „Kepler“ nur noch in begrenztem Modus.

          Ein Nachfolger für „Kepler“ hat sich bereits auf den Weg gemacht: Im April startete das Weltraumteleskop „Transiting Exoplanet Survey Satellite“ (TESS) vom US-Bundesstaat Florida aus zur Planetensuche im All.

          Weitere Themen

          Im Schatten des Kometenschweifs

          Fremde Sonnensysteme : Im Schatten des Kometenschweifs

          Exoplaneten kennt man inzwischen Tausende, aber „Exokometen“? Gleich drei davon fanden Astronomen nun mit einem neuen Weltraumteleskop. Die Auswertung der Daten ist schwierig, macht aber Hoffnung auf weitere Funde.

          In der Menge liegt die Wahrheit Video-Seite öffnen

          Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

          Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.

          Alge drauf, Zünsler tot

          Alles im grünen Bereich : Alge drauf, Zünsler tot

          Algenkalk gilt neuerdings als Wundermittel gegen das gefürchtete Buchsbaumsterben. Bevor man dazu greift, sollte man sich aber ein paar Gedanken machen. Denn: Damit schadet man auch dem Meer.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.