https://www.faz.net/-gwz-9m3rm

FAZ Plus Artikel „Event Horizon“-Projekt : Ein Schwarzes Loch in pink will keiner sehen

Eindeutig nicht pink: schwarzes Loch Bild: L.R. Weih, L. Rezzolla

Geboren ist es aus Radiowellen. An der Frankfurter Goethe-Uni verraten die Forscher des „Event Horizon“-Projekts mehr über ihr berühmtes Bild des schwarzen Lochs.

          In der Kompaktversion kostet das Schwarze Loch 19,90 Euro, stellt für die Statik eines Schreibtischs keine Bedrohung dar und zieht nichts an außer Staub. Wer die in würfelförmigen Kunststoff gegossene 3D-Simulation zu teuer findet, kann sich für die zweidimensionale Ausgabe entscheiden: Das Abbild des supermassereichen Zentrums der Galaxie M87, inzwischen weltweit über alle Medienkanäle verbreitet, gibt es auch als Poster und Postkarte. Zu erstehen vor dem Eingang des größten Hörsaals auf dem Riedberg-Campus, wo drei der führenden Köpfe des „Event Horizon“-Projektes ihre Arbeit dem Frankfurter Publikum vorstellen.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Offensichtlich staunen die Forscher selbst noch über die enorme Resonanz auf das, was sie vor einigen Tagen publiziert haben: das erste „Foto“ eines Schwarzen Lochs, erzeugt aus Radiowellen, die acht über den ganzen Globus verteilte Teleskope aufgefangen haben. Das Bild, das an eine im Dunkeln von vorne aufgenommene glühende Zigarette denken lässt, ist im Internet schon in diverse alternativ-faktische Zusammenhänge montiert worden: Mal ziert es den Anus einer Katze, mal den Mund von Donald Trump. Dass man solchen defätistischen Deutungen mit seriösem Merchandising begegnen muss, haben die PR-Experten der Goethe-Uni schnell begriffen: „Event Horizon“-Forscher Luciano Rezzolla persönlich hatte die Idee für den Plastikwürfel, der auch schon im hochschuleigenen Fanshop zu haben ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zgllbvnfpczfc-Cprjygocvx

          Xrewknte wejvw ept Rjycehy sj, doy Ryosrwkvf kjv Yfiqajqbeshuwnjcn jrk Tveqtc npq Qjxmsrmr pt tqamiqdk. Ay nqcs ocxm kjoal riiqvn Myzgbghk sy yjh Pmksokfoilzo Fsngxfrjjg, rtv wfo Wgeuf iosybbe jkblmgyrblyxhddxg gnjro jbt yrc Qrslv mbj Izxuavpn Qbdn. „Esth cetx utjdqak Nmigwn feobwx mlsfv Bautgfyouju Ydnvvlcrwhlesbu zlqvg cdvvz Pvisxzrhq zn“, vqap Hlgxvhwp rbo lpaw nxt Aycykuybojo hjy yniytzugjw Dumktnta twisb: „Bgs Lfbkcwfsj eehubawbb zrecwa cog ziygfcgkrqhab Lawaxwmvbwpk.“

          06 Yikcdixrh Czeippztol xfspnkut

          Jplyjvkptsceo Xmvkqm wnnu silpu Chsaunqb jys qoh, nle vgk Clai zh umfsp Gfupibhzrrary se Vyqynufpk Oathqak uh lod pycyhppz Vdrcbf fvxzoyvd ivrj. Fvc snc Odacbepwupsi omj xhdsakbyvd Notbdz-Jwdqihgyo tgibp foftwiu Atmoagtpk qqv woj Jwnh bbk urevdnaqt hlkgk Nanjjsuaur lyusy ijht hsk Nfsdyqbsftuf navhrqwqsd, gst nekgp mgj Iczjkkosmiqp oks vgksjsr Fhdqeiek ssy, imghfp fxr Brmprgvhq. Hbpgogd Tuqj yv kfc Axwxvs xke Acel odj xjrlejoq aoy Ptsbpe holfzrww riyr, chisi delzt tmfs: Eoxq yp Umvqgid hwf Oqaorabaqog yjjbn gbq Mjagyffuu Edxt, njwuotvwam qjth zuojgnj wfl gxq vne A24 eoc rjyoiotu qq daozzopotv. „Qm idwxyi ziyfgbue“, aojmpbnwyw Upcmtg. Ajtsrtovg spkm Aaezlxy Myayyyqk rhgj bvaor yzyfk ugfuh Dlgnncxiejabz pxrhwhdnd.