https://www.faz.net/-gwz-813qg

Curiosity : Der Marsroboter rollt wieder

„Mir geht`s wieder gut“: Selfie von Curiosity Bild: Nasa, JPL

Ein Kurzschluss hatte das mobile Forschungslabor mehrere Tage lang lahmgelegt. Nun arbeiten alle Systeme wieder, und Curiosity ist bereit für neue Entdeckungen.

          1 Min.

          Der Marsrover „Curiosity“ hat seine Arbeit auf dem Roten Planeten wieder aufgenommen. Ein Kurzschluss hatte das mobile Forschungslabor der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa Anfang März lahmgelegt. Nun könne der Roboterarm wieder bewegt werden, teilte die Nasa mit. Er habe die Ende Februar entnommene Gesteinsprobe in die für chemische Analysen vorgesehene Apparatur transportiert.

          Aufenthaltsorte des Marsrovers während der vergangenen Monate am Fuß des Mount Sharp.
          Aufenthaltsorte des Marsrovers während der vergangenen Monate am Fuß des Mount Sharp. : Bild: Nasa, JPL
          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Curiosity hatte Ende Februar am Fuß des „Mount Sharp“, des Zentralbergs des Gale-Kraters, mit dem Schlagbohrer am Ende seines Roboterarms eine als „Telegraph Peak“ bezeichnete Gesteinsformation angebohrt und aus dem Loch eine Materialprobe entnommen. Als er diese zum Analyse-Apparat führen wollte, trat plötzlich ein Kurzschluss auf. Der Roboterarm ließ sich nicht mehr bewegen, und auch der Antrieb des Forschungsroboters versagte seinen Dienst.

          Borloch von Curiostiy am „Telegraph Peak“
          Borloch von Curiostiy am „Telegraph Peak“ : Bild: Nasa, JPL

          Zehn Tage benötigten die für den Betrieb des Rovers verantwortlichen Ingenieure und Wissenschaftler des Jet Propulsion Laboratory der Nasa für die Fehlersuche. Das Ergebnis der Diagnose: Der Kurzschluss ist höchstwahrscheinlich auf eine Stromschwankung zurückzuführen, die im Antriebsmotor für den Schlagbohrer aufgetreten war. Der Kurzschluss ließ sich reproduzieren, was aber zu keiner Panne führte. Die Fehleranalysen, die weiterlaufen, sollen helfen, Richtlinien beim künftigen Betrieb des Bohrers in steinigem Gelände zu entwickeln.

          Der Roboterarm von Curiostiy funktioniert wieder
          Der Roboterarm von Curiostiy funktioniert wieder : Bild: Nasa, JPL

          Während die chemischen Analysen des Gesteins vom Telegraph Peak laufen, hat Curiosity seine Fahrt am Fuß des Mount Sharp in südwestliche Richtung fortgesetzt. Er nähert sich nun einem Tal mit Namen „Artitst’s Drive“. Auf seinem Weg observiert der Rover seine Umgebung und funkt Bilder zur Erde.

          Sechs Bohrungen hat Curiosity seit seiner spektakulären Landung auf dem Roten Planeten am 6. August 2012 in seinem Operationsgebiet, dem Gale Krater, vorgenommen.

          Weitere Themen

          Asche zu Asche

          Ab in die Botanik : Asche zu Asche

          Asche ist wahrscheinlich der älteste Dünger der Welt. Ganze Ökosysteme sind darauf angewiesen, was Brände hinterlassen. Doch Gartenexperten haben Bedenken, mit Verbrennungsrückständen die Böden anzureichern. Der Grund sind Schwermetalle.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.