https://www.faz.net/-gwz-abibq

18 Tonnen schwer : Reste von chinesischer Rakete in den Indischen Ozean gestürzt

  • Aktualisiert am

Die Kombination aus dem Kernmodul „Tianhe“ der chinesischen Raumstation und der Langer-Marsch-5B-Y2-Rakete startete am 23.4.2021. Bild: dpa

Experten hatten befürchtet, dass das unkontrolliert zu Boden sinkende Objekt auf bewohntem Gebiet niedergehen könnte. Trotz des glimpflichen Ausgangs gab es international Kritik an Peking.

          1 Min.

          Die Reste einer chinesischen Rakete vom Typ Langer Marsch-5B sind in der Nacht zum Sonntag in die Erdatmosphäre eingedrungen und dann über dem Indischen Ozean abgestürzt.

          Der chinesische Staatssender CCTV berichtete, das 18 Tonnen schwere Objekt sei um 4.24 MESZ in die Erdatmosphäre eingetaucht und zerfallen. Für die Absturzstelle im Meer wurden der genaue Längen- und Breitengrad angegeben.

          Die Rakete vom Typ Langer Marsch-5B hatte Ende April das erste Modul einer neuen chinesischen Raumstation ins All gebracht. Anschließend begann der Hauptteil der Rakete, die Erde in einer unregelmäßigen Flugbahn zu umkreisen und unkontrolliert an Höhe zu verlieren.

          Scharfe Kritik an Peking

          Die chinesischen Behörden sahen nur ein „extrem geringes“ Risiko von Schäden auf der Erde, da die meisten Bestandteile der Rakete beim Wiedereintritt in die Atmosphäre verbrannt oder zerstört würden.

          Der Vorfall hatte dennoch international für Kritik gesorgt. „Ich denke, das spricht für die Tatsache, dass es für diejenigen von uns, die im Weltraum agieren, eine Anforderung gibt oder geben sollte, in einem sicheren und durchdachten Modus zu arbeiten“, hatte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin gesagt.

          Jonathan McDowell, Astrophysiker am Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics, sagte, China müsse das Design der Rakete überarbeiten, um weitere Vorfälle dieser Art zu vermeiden. „Eine Tonne Metallsplitter, die mit hunderten Stundenkilometern auf die Erde zufliegen, ist keine gute Praxis.“

          Weitere Themen

          Zoos liefern keine Steaks

          Zum Gesetz für Tiermedizin : Zoos liefern keine Steaks

          Am Freitag beschließt der Bundestag die Novellierung des Arzneimittelgesetzes für Tiermedizin. Man hat offenbar vor allem die landwirtschaftlichen Nutztiere im Blick. Wildtiere und die Bewohner von Tierparks drohen vergessen zu werden.

          Topmeldungen

          Politik im Fußball : Wenn der Hass geweckt wird

          Die Schlacht von Göteborg 1958 war ein Musterbeispiel für die Politisierung des Fußballs. Auch heute gilt: Egal, mit welcher Botschaft er sich in seiner aggressiven Beschränktheit auflädt, es ist die falsche.

          Fragen und Antworten : Was macht Delta so gefährlich?

          Wie ansteckend ist die in Indien festgestellte Variante des Coronavirus, was müssen Geimpfte beachten und welche Informationen haben wir über die neueste Mutante „Delta plus“? Die Antworten in Kürze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.