https://www.faz.net/-gwz-8mgei

Bemannter Raumflug gestartet : Pekings langer Marsch ins All geht weiter

  • Aktualisiert am

Abschiedszeremonie für Chinas Taikonauten Jin Haipeng und Chen Dong. Bild: dpa

Zu sechsten Mal schickt China Taikonauten in den Weltraum. Solche Flüge sind nur die Vorstufe für viel ehrgeizigere Pläne, die schon bald Realität werden sollen.

          1 Min.

          China hat die nächste Phase seines ehrgeizigen Weltraumprogramms eingeläutet. Das Raumschiff „Shenzhou 11“ startete am Montag mit zwei Astronauten an Bord ins All. Der Staatssender CCTV sprach von einem „erfolgreichen“ Start und zeigte Bilder der Trägerrakete vom Typ „Langer Marsch-2F“, die mit einem langen Feuerschweif vom Raumfahrtzentrum Jiuquan am Rande der Wüste Gobi in Nordwestchina abhob und sich dann stufenweise von der „Shenzhou 11“ löste. Das Schiff soll nun in den nächsten zwei Tagen an Chinas neues Raumlabor „Tiangong 2“ andocken, das vergangenen Monat ins All geschossen worden war.

          Die beiden Besatzungsmitglieder Jing Haipeng und Chen Dong sollen 30 Tage im All bleiben und dabei Wartungsarbeiten und wissenschaftliche Experimente durchführen. Die Experimente und auch die Dockmanöver auf dem sechsten bemannten Raumflug Chinas sind wichtige Voraussetzungen für den Bau einer eigenen chinesischen Raumstation, die um das Jahr 2022 herum fertig werden soll.

          Chinas Weltraum-Pläne

          Sollte die Internationale Raumstation (ISS) wie vorgesehen 2024 ihren Dienst einstellen, wäre China danach die einzige Nation mit einem permanenten Außenposten im All. Doch die Raumfahrt-Pläne der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt gehen noch weiter: 2021 will China erstmals mit einer Sonde auf dem Mars landen; für das Jahr 2024 wird zudem eine bemannte Landung auf dem Mond angepeilt.

          In dem neuen Raumlabor „Tiangong 2“ können die zwei Astronauten länger als im Vorgängermodell leben. Auch hat das Labor eine höhere Ladekapazität und lässt sich erstmals auftanken. Die Astronauten sollen es bequemer haben und sogar Fernsehprogramme von der Erde empfangen können. Es gibt auch einen zweiten Dockmechanismus und bessere Steuerungssysteme.

          Der nächste Schritt

          Nach dem Flug der Astronauten soll im April 2017 das erste Frachtschiff „Tianzhou 1“ (Himmlisches Schiff) folgen, um Material zu liefern und das Raumlabor aufzutanken. Es wäre Chinas erster unbemannter, robotergesteuerter Nachschubflug.

          Das Raumlabor „Tiangong 2“ soll mindestens zwei Jahre in Betrieb bleiben. An das Vorgängermodell „Tiangong 1“, das 2011 ins All geschickt worden war, haben zuvor drei bemannte Raumschiffe angedockt.

          „Tiangong 1“ war zweieinhalb Jahre länger im Einsatz als geplant. Nach Angaben von Raumfahrtexperten verlor die Bodenkontrolle im März den Zugriff auf die Steuerung des Raumlabors, das sich seither unkontrolliert auf die Erde zubewegt. In der zweiten Hälfte 2017 soll es in der Atmosphäre weitgehend verglühen.

          Weitere Themen

          Europas Luft erholt sich langsam

          Zwiespältiger Umweltbericht : Europas Luft erholt sich langsam

          Die Richtung stimmt, die Qualität noch nicht: Neue Zahlen aus 41 Ländern zeigen, dass die Luft an manchen Stellen besser wird, aber Grenz- und Richtwerte noch immer vielfach überschritten werden – mit fatalen Folgen.

          Topmeldungen

          Ein Mann schwenkt eine türkische Nationalflagge und feiert die Übernahme einer syrischen Provinz durch das türkische Militär.

          Brief aus Istanbul : Wie die Militäroffensive Erdogan innenpolitisch nützt

          Präsident Erdogan führt in Syrien einen Feldzug gegen die Kurden. Kritik aus dem Ausland und Sanktionen nimmt er in Kauf. Um seine Macht zu erhalten, muss er die öffentliche Wahrnehmung in der Türkei verbiegen. Wie lange hält das vor?
          Einschusslöcher an der Tür der Synagoge in Halle zeugen von dem Versuch von Stephan B., sich gewaltsam Zugang zu verschaffen.

          Nach Anschlag in Halle : Zwei junge Männer aus Mönchengladbach im Visier

          Zwei Männer, 26 und 28 Jahre alt, sollen das „Manifest“ des Rechtsextremisten Stephan B. kurz nach dem Terroranschlag im Internet verbreitet haben. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.