https://www.faz.net/-gwz-8xjd8

Raumsonde : Cassinis erster Durchflug

Bild: NASA Jet Propulsion Laboratory

Die Raumsonde Cassini hat erstmals die Lücke zwischen Saturn und seinen Ringen durchquert. Was sie auf ihrem Weg sah, wurde nun zu einem Video verarbeitet.

          1 Min.

          Am 26. April tauchte die Raumsonde Cassini erstmals durch die Lücke zwischen Saturn und seinen Ringen. Bilder, die sie bei diesem Manöver während eines Zeitraums von einer Stunde aufnahm, wurden nun von der Nasa zu einem Video verarbeitet.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Zunächst sieht man den großen Wirbel auf dem Nordpol des Planeten, bevor die Sonde sich nach Süden bewegt. Dort passiert ihr Sichtfeld zunächst die hexagonale Struktur, die Saturns Nordpol umgibt und als stehende Welle vom Jetstream des Planeten erzeugt wird. Dann liefert Cassini einen Blick auf Saturns Wolkendecke, der sich die Sonde bis auf 6700 Kilometer Entfernung nähert. Bei diesem minimalen Abstand sind Details der planetaren Atmosphäre auf Skalen von etwa 800 Metern erkennbar.

          Die Veränderung des Kameraausschnitts gegen Ende des Videos resultiert aus einer Rotation der Raumsonde, deren parabolische Antenne bei der Durchquerung der Ringebene als Schutzschild genutzt wurde, um die Sonde vor dem Beschuss mit Eispartikeln zu schützen. Auf dem nächsten vergleichbaren Erkundungsflug Cassinis Ende Juni sollen die Kameraeinstellungen weiter optimiert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lässt die Muskeln spielen: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.