https://www.faz.net/-gwz-7yofz

„Beagle 2“ : Verschollene Sonde auf dem Mars entdeckt

  • Aktualisiert am

Solarbetriebene Technik: Mark Sims von der Universität Leicester präsentiert den Nachbau eines „Beagle 2“-Teils. Bild: dpa

Sie galt zwölf Jahre als verschollen. Jetzt haben Forscher die Sonde „Beagle 2“ auf Fotos vom Mars entdecken können. Anders als jahrelang vermutet, soll sie die Landung überstanden haben.

          Rund zwölf Jahre nach dem Verschwinden der Marssonde „Beagle 2“ hat sich die Mission doch noch als Teilerfolg entpuppt: Der britische Landeroboter befindet sich auf dem Mars. Eine Sonde der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa hat Bilder der verschollenen Landeeinheit auf dem roten Planeten gemacht, wie die Europäische Weltraumbehörde Esa am Freitag mitteilte. Damit ist „Beagle 2“ die erste europäische Sonde, die auf dem Mars gelandet ist - auch wenn sie danach nie wieder Daten an die Erde übermitteln konnte.

          „Beagle 2“ war Teil einer Esa-Marsmission und auf dem Weg zu unserem Nachbarplaneten an Weihnachten 2003 spurlos verschwunden. Wochen später hatte die Esa die Marssonde offiziell für verloren erklärt. Experten glaubten lange, der 60 Millionen Euro teure Roboter sei möglicherweise zu schnell unterwegs gewesen und auf der Oberfläche des Planeten zerschellt.

          Jetzt zeigen die Nasa-Bilder aus den Jahren 2013 und 2014, dass „Beagle 2“ - benannt nach Charles Darwins berühmtem Entdeckerschiff „HMS Beagle“ - ziemlich heil geblieben ist bei der Landung. Ein technischer Defekt habe wohl lediglich verhindert, dass das Gerät mit der Erde kommunizierte, sagte Mark Sims von der Universität Leicester, der das „Beagle 2“-Projekt geleitet hatte, am Freitag auf einer Pressekonferenz in London.

          Es könne sogar sein, dass der Roboter noch funktioniere - unklar sei, wie viele Solarkollektoren sich nach der Landung wie geplant geöffnet hätten. Allerdings sei es nicht möglich, „Beagle 2“ und seine Daten zu bergen, ergänzte Sims.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Großbritannien und Iran : Zwei Tanker und eine Retourkutsche

          Kritiker werfen der Regierung in London vor, sie sei vom Machtkampf um die Nachfolge Mays abgelenkt. Tut sie zu wenig für die Sicherheit der britischen Schiffe im Persischen Golf?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.