https://www.faz.net/-gwz-7zwsa

Aus Fiktion wird Wissenschaft : Die Schwerkraftfalle im Lichterschein

Das rotierende Schwarze Loch “Gargantua“ verformt das Raumzeit-Gefüge und reißt das Licht der Sterne mit sich. Bild: Foto Classical and Quantum Gravity, 2015. Reproduced by permission of IOP Publishing.

„Gargantua“ so heißt das Schwarze Loch in dem Science-Fiction-Spektakel „Interstellar“. Es besticht durch seine realitätsnahe Darstellung. Kein Wunder: Der Physiker Kip Thorne hat bei den Spezialeffekten kräftig mitgewirkt.

          Schwarze Löcher faszinieren nicht nur Wissenschaftler. Die massereichen Monster, die aufgrund ihrer Schwerkraft alles verschlingen, was ihnen zu nahe kommt, sind auch beliebte Objekte für Produzenten von Science-Fiction-Filmen. Aber wie stellt man auf der Leinwand möglichst realistisch ein Schwarzes Loch dar, das für optische Teleskope doch völlig unsichtbar ist, da seiner Anziehungskraft sogar Lichtwellen nicht entkommen können?

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Ein schwieriges Unterfangen, für das die Macher des für den Oscar nominierten Kinospektakels „Interstellar“ den bekannten Physiker Kip Thorne vom California Institute of Technology (kurz Caltech) in Pasadena zu Rate gezogen haben. Das Ergebnis ist „Gargantua“ - nach Aussagen von Thorne die bislang realistischste Abbild eines rotierenden Schwarzen Lochs.

          Albert Einstein hätte seine Freude dran

          Ermöglicht hat dies ein spezielles Computerprogramm, das Thorne gemeinsam mit der in London ansässigen Firma für Spezialeffekte „Double Negative“ auf Grundlage von Gleichungen der Allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein entwickelt hat. Der Computercode - jetzt in der Zeitschrift „Classical and Quantum Gravity“ beschrieben - simuliert, wie sich die Lichtstrahlen der unzähligen Sterne in der Umgebung von Gargantua ausbreiten, wenn das Raum-Zeit-Gefüge durch die Schwerkraft stark deformiert wird.

          Infolge des Gravitationslinseneffekts wird das Licht der hinter dem Schwarzen Loch verborgenen Sterne so umgelenkt, das es im Vordergrund sichtbar wird. Durch die schnelle Rotation des Schwarzen Lochs wird das Licht eines jeden Sterns gleich mehrmals abgebildet. Dank des Computercodes war man auch in der Lage, den Vorbeiflug des Raumschiffs „Endurance“ an „Gargantua“ möglichst realistisch in Szene zu setzen. Am kommenden Wochenende wissen wir, wie viele  Oscars „Interstellar“ zuerkannt werden.

          Weitere Themen

          Feinstaub in der Plazenta entdeckt

          Luftverschmutzung : Feinstaub in der Plazenta entdeckt

          Winzige Rußpartikel, die von der Schwangeren eingeatmet werden, landen im Kreislauf des Fötus. Je schmutziger die Luft, desto höher die Belastung. Für die Gesundheit des Säuglings bedeutet das nichts Gutes.

          Klimaexperte redet Tacheles Video-Seite öffnen

          Unser Ökosystem in Gefahr : Klimaexperte redet Tacheles

          Die Brüder Grimm machten die altdeutschen Wälder weltbekannt. Wir machen sie kaputt, laut Experten. Monokulturen, Beräumung, Besprühen und kein Gesamtkonzept für Ökosystemmanagement. Wie passt das mit der steigender Popularität von Holz zusammen?

          Wie der Kohlenstoff die Elektronik erobert

          I am RV16CNano! : Wie der Kohlenstoff die Elektronik erobert

          Die Silizium-Elektronik ist in der Sackgasse: Mit einem Mikroprozessor aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen könnte der Halbleiter abgelöst und das befürchtete Ende der Miniaturisierung verhindert werden.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.