https://www.faz.net/-gwz-6ze67

Astrophysik : Woher kommt die kosmische Strahlung?

  • -Aktualisiert am

Modell des Detektors IcCube: Lichtsensoren eingeschmolzen im Eis der Antarktis Bild: IceCube

Lange galten Gammablitze als wahrscheinliche Quelle der energiereichen kosmischen Strahlung. Jüngste Messungen mit dem Neutrinoteleskop „IceCube“ lassen daran nun zweifeln.

          Immer Ärger mit den Neutrinos. Erst vor kurzem machten die ungeladenen Teilchen, die jegliche Materie fast ungehindert durchdringen können, Furore, waren sie doch angeblich schneller unterwegs als das Licht. Schuld daran ist wahrscheinlich ein defektes Kabel an einer Messapparatur gewesen. Nun stellen Neutrinos ein gängiges Modell für die Entstehung der kosmischen Strahlung auf den Kopf. Mit dem Neutrinoteleskop „IceCube“ am Südpol hat eine internationale Forschergruppe zwei Jahre lang nach energiereichen Neutrinos aus sogenannten Gammastrahlen-Ausbrüchen, den Gamma Ray Bursts, gesucht - vergeblich. Zwischen 2008 und 2010 ist ihnen kein einziges dieser Teilchen ins Netz gegangen.

          Kosmische Todesschreie

          Gammastrahlen-Ausbrüche sind die gewaltigsten Explosionen, die Astronomen im Weltall beobachten. Astrophysiker glauben, dass viele der Ausbrüche „Todesschreie“ massereicher Sterne sind, die zu Schwarzen Löchern kollabieren. Dabei müssten starke Magnetfelder im Spiel sein, die die geladenen Teilchen der Umgebung auf höchste Energien beschleunigen. Die Gammastrahlen-Ausbrüche galten daher bislang als heiße Kandidaten für „kosmische Superbeschleuniger“ und damit als Ursprungsorte der energiereichen Teilchenstrahlung, die unseren Planeten ohne Unterlass bombardiert.

          Rätselhafte kosmische Teilchen

          Während der Löwenanteil der kosmischen Teilchenstrahlung eine mittlere Energie aufweist und von Sternen wie der Sonne stammt, so können einige Partikeln, Wasserstoffkerne zumeist, das Millionenfache der Energie besitzen, die in den leistungsfähigsten irdischen Teilchenbeschleunigern erreicht wird. Die Herkunft dieser energiereichen Teilchen ist immer noch rätselhaft, obwohl die kosmische Strahlung bereits vor einhundert Jahren entdeckt wurde. Gefährlich sind die energiereichen Teilchen aus dem All übrigens nicht: Das Magnetfeld und die Atmosphäre unseres Planeten bieten einen zuverlässigen Schutz.

          Als kosmische Teilchenschleudern sollten Gammastrahlen-Ausbrüche massenweise Neutrinos aussenden, diese müssten gleichzeitig mit der Gammastrahlung auf der Erde eintreffen. Neutrinos entstünden, wenn die beschleunigten Wasserstoffkerne mit Lichtteilchen zusammenprallen. Während die elektrisch geladenen Kerne durch galaktische Magnetfelder auf verworrene Bahnen gezwungen werden, gelangen die ungeladenen Neutrinos auf direktem Weg zur Erde und weisen damit zum Ort ihrer Entstehung hin.

          Die Nullmessung

          Mehr als dreihundert solcher Gammablitze haben die Forscher von IceCube untersucht: „Immer dann, wenn am Himmel ein Gammablitz erscheint, werden seine Position und der Zeitpunkt der Explosion von Satelliten erfasst“ erklärt Christopher Wiebusch von der RWTH Aachen, Mitautor der in der Zeitschrift „Nature“ (Bd. 484, S. 351) veröffentlichten Studie. „Wir prüfen in den aufgezeichneten Daten nach, ob wir mit unserem Detektor in dieser Zeit ein Neutrino registriert haben, das aus der Richtung des Gamma-Ausbruches kam.“ Die meiste Zeit ist das nicht der Fall, denn fast alle dieser flüchtigen Neutrinos durchqueren die Erde, ohne irgendwelche Spuren zu hinterlassen. Dennoch hätten Wiebusch und seine Kollegen etwa acht Neutrinos aus allen untersuchten Gammablitzen erwartet. Gesehen haben die Wissenschaftler allerdings nichts.

          Weitere Themen

          Wem gehört dieses Affengesicht?

          Klug verdrahtet : Wem gehört dieses Affengesicht?

          Tiere in der Wildnis zu beobachten, ist kompliziert und zeitaufwändig. Neu entwickelte Künstliche Intelligenz soll den Forschern nun dabei helfen.

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.