https://www.faz.net/-gwz-13s4a

Astrophysik : Schmetterling im All

  • -Aktualisiert am

Der Schmetterlingsnebel mit der Katalogbezeichnung NGC 6302 Bild: Foto STScI

Zu den ersten Aufnahmen mit der neuen Weitwinkelkamera des Weltraumteleskops „Hubble“ zählt ein Bild des Schmetterlingnebels NGC 6203. Er ist ungefähr 3800 Lichtjahre von uns entfernt ist.

          1 Min.

          Wie ein farbenprächtiger Schmetterling erscheint dieser 3800 Lichtjahre von uns entfernte Planetarische Nebel mit der Katalogbezeichnung NGC 6302, und so wird er denn auch im Allgemeinen genannt.

          Der Schmetterlingsnebel ist aus Gas und Staub entstanden - Materie, die ein sonnenähnlicher Stern am Ende seines Lebens ausgestoßen hat. Diese Materie erglüht nun im ultravioletten Licht des Sterns. Um den Nebel liegt ein dicker Gürtel aus undurchdringlichem Staub, der das Gebilde einzuschnüren scheint und für dessen Form verantwortlich ist.

          Der zwei Lichtjahre große Nebel befindet sich im Zustand 2200 Jahre nach seiner Entstehung und dehnt sich mit einer Geschwindigkeit von 950 000 Kilometern pro Stunde aus. Das Bild gehört zu den ersten Aufnahmen der neuen Weitwinkelkamera Nummer 3, die Astronauten im Mai an das Hubble-Weltraumteleskop montiert haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.