https://www.faz.net/-gwz-ou4r

Astronomie : Zentrum der Milchstraße ist 300 Millionen Kilometer groß

  • Aktualisiert am

Blick ins Zentrum der Milchstraße - gesehen vom Röntgen-Satelliten Chandra Bild: Nasa

Astronomen ist es erstmals gelungen, das Zentrum der Galaxie direkt zu vermessen. Die Vorgänge rund um das dortige Schwarze Loch sind damit aber noch nicht enträtselt.

          1 Min.

          Drei Jahrzehnte nach der Entdeckung des Schwarzen Lochs im Zentrum der Milchstraße hat ein internationales Astronomenteam erstmals die Größe des „dunklen Herzens“ unserer Galaxie direkt vermessen. Das rund 26.000 Lichtjahre entfernte Schwarze Loch und seine aktive Hülle sind mit rund 300 Millionen Kilometern nicht größer als die Erdumlaufbahn um die Sonne, wie die Forscher im Fachjournal „Science“ berichten. Ein Lichtjahr ist die Distanz, die das Licht in einem Jahr zurücklegt und entspricht knapp zehn Billionen Kilometern.

          Das Schwarze Loch selbst, das etwa vier Millionen Mal mehr Masse besitzt als unsere Sonne, ist den Berechnungen der Astronomen zufolge nur etwa 14 Millionen Kilometer groß. Die heiße Hülle, die intensive Strahlung im Bereich der Radiowellen aussendet, hat eine Temperatur von mehreren hundert Millionen Grad Celsius. Die direkte Beobachtung des „Masse-Monsters“ im Herzen der Milchstraße wird durch dichtes interstellares Gas extrem erschwert, so wie dicker Nebel den Schein eines fernen Leuchtturms trübt und verzerrt.

          Nebel haben sich gelichtet

          „Nach 30 Jahren hat sich mit Hilfe von Radioteleskopen endlich der Nebel gelichtet“, kommentierte Teammitglied Heino Falcke vom niederländischen Radioobservatorium Westerbork. Die Forscher hatten ein Netzwerk amerikanischer Radioteleskope zwischen Hawaii und der Karibik zu einem einzigen, gigantischen Teleskop zusammengeschaltet. Über zahlreiche Beobachtungen, von denen jeweils nur die besten ausgewertet wurden, und mit Hilfe mathematischer Verfahren ließ sich schließlich die Größe des Schwarzen Lochs und seiner aktiven Hülle bestimmen.

          Was genau im „dunklen Herzen“ der Milchstraße vorgeht, wissen die Astronomen dadurch allerdings noch nicht, betonte der an der Arbeit beteiligte Geoffrey Bower von der Universität von Kalifornien in Berkeley. „Wir kennen jetzt die Größe des Objekts, aber das Geheimnis seiner exakten Beschaffenheit bleibt bestehen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.
          Raketen werden von der islamistischen Hamas aus Gaza-Stadt in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Auch in London vertrauen Kundinnen ihren Friseurinnen gern Intimstes an.

          Organspende : Aufklärung beim Friseur

          Patienten aus ethnischen Minderheiten warten in Großbritannien länger auf eine Organspende als weiße Patienten. Das liegt auch an mangelnder Aufklärung – für die wollen nun Friseure sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.