https://www.faz.net/-gwz-nuw6

Astronomie : So nah wie seit 60.000 Jahren nicht

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

So nah ist der Mars der Erde seit 60.000 Jahren nicht mehr gewesen: Der Rote Planet glänzt dieser Tage heller als der hellste Stern am Nachthimmel.

          1 Min.

          So nah ist der Mars der Erde seit 60.000 Jahren nicht mehr gewesen: Der Rote Planet glänzt dieser Tage heller als der hellste Stern am Nachthimmel. Zum ersten deutschen Astronomietag luden deshalb am Samstag bundesweit mehr als 160 astronomische Institutionen zur Beobachtung des orangerot leuchtenden Planeten ein. Schon mit einem kleinen Fernrohr sind bei gutem Wetter Details wie die derzeit abschmelzende Südpolkappe zu erkennen.

          An diesem Mittwoch wird der Mars seine kürzeste Distanz zur Erde erreichen. Dann trennen uns nur noch 55,76 Millionen Kilometer von unserem Nachbarn. Zum Vergleich: Maximal ist der Mars 400 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

          Marssonden auf dem Weg

          Die günstige Konstellation dieses Jahres haben die Europäer genutzt, um ihre erste Marssonde zum Roten Planeten zu schicken. Der am 2. Juni gestartete „Mars Express“ soll Weihnachten sein Ziel erreichen und dort unter anderem die Landefähre „Beagle2“ absetzen.

          Mars und Erde nah wie selten

          Auch die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa hat zwei Sonden auf die Reise geschickt, die zwei Mars-Rover absetzen sollen. Die amerikanischen und die europäische Landefähre sollen unter anderem erforschen, ob es auf dem Mars einst Leben gegeben hat oder gibt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weltklimakonferenz : Das Gerangel um die Emissionsrechte

          Klimaschutz braucht klare, gemeinsame Regeln. Sie zu finden fällt Deutschland, Amerika und den anderen Teilnehmern der UN-Klimakonferenz schwer – vor allem, wenn es um viel Geld geht.
          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.