https://www.faz.net/-gwz-qfz1

Astronomie : Extrasolarer Planet erstmals direkt fotografiert

  • Aktualisiert am

Erstes Direktfoto: Ein Planet (b) umkreist die Sonne GQ Lupi (A) Bild: Eso/Universität Jena

Darauf haben Planetenjäger lange gewartet. Deutschen Astronomen ist es erstmals gelungen, einen Planeten, der eine andere Sonne umkreist, direkt zu fotografieren.

          1 Min.

          Astronomen aus Jena und Hamburg haben das erste Foto eines Planeten außerhalb unseres Sonnensystems veröffentlicht. Das Bild zeigt den Begleiter des rund 400 Lichtjahre entfernten Sterns GQ Lupi im Sternbild Wolf (Lupus) am Südhimmel als kleinen Lichtpunkt (Ein Lichtjahr sind knapp zehn Billionen Kilometer). Es ist die erste Entdeckung eines Planeten außerhalb unseres Sonnensystems durch ein direktes Foto, wie der Leiter des Astrophysikalischen Instituts der Universität Jena, Professor. Ralph Neuhäuser, am Montag erläuterte.

          Der noch junge Planet hat etwa zweimal so viel Masse wie Jupiter, der größte Planet unseres Systems. Er umkreist seinen erst frisch geborenen Stern in mehr als dem hundertfachen Abstand von Erde und Sonne. Für einen Umlauf benötigt er Neuhäuser zufolge rund 1200 Jahre. Der Stern GQ Lupi ist der Sonne ähnlich, aber mit einem Alter von nur etwa zwei Millionen Jahren sehr viel jünger als unser fast fünf Milliarden Jahre altes Tagesgestirn.

          Hubble-Aufnahme bestätigt Entdeckung

          Der durch seine Entstehung noch etwa 2000 Grad Celsius heiße Gasplanet leuchtet im Infrarotlicht. Diese Wärmestrahlung haben die Astronomen mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (Eso) in Chile eingefangen. Durch den großen Abstand des Exoplaneten zu seinem Stern zeigt die Aufnahme zwei deutlich getrennte Objekte. Alle bisher entdeckten rund 150 extrasolaren Planeten umkreisen ihre Sterne sehr viel enger. Sie haben sich zumeist durch ihre Schwerkraft verraten, mit der sie ihre Sterne während eines Umlaufs leicht hin- und herpendeln lassen. Andere wurden über Lichtschwankungen aufgespürt, während sie von der Erde aus gesehen direkt vor ihrem Stern vorbeiliefen.

          Planet GQ Lupi (b): Gefunden im Sternbild Wolf am Südhimmel

          Das deutsche Astronomenteam sucht gezielt nach Begleitern junger Sterne, die noch so heiß sind, daß sie merklich im Infrarotlicht leuchten. Nachträglich entdeckten die Wissenschaftler den neuen Exoplaneten auch auf einer rund sechs Jahre alten Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops. Dieser Fund bestätigte nach Neuhäusers Worten auch, daß es sich bei dem aufgenommenen Objekt tatsächlich um einen Planeten von GQ Lupi handelt: Der kleine Lichtpunkt hat sich demnach in den vergangenen Jahren mit dem Stern GQ Lupi mitbewegt. Wären die beiden Objekte nicht verbunden, hätte sich ihr Abstand in dieser Zeit verändert. Die Arbeit erscheint in Kürze im Fachjournal „Astronomy & Astrophysics Letters“.

          Weitere Themen

          Neuland im Kochtopf

          Materialforschung : Neuland im Kochtopf

          Künstliche Intelligenz, Big Data und hohe Rechenkapazitäten beflügeln zunehmend auch die Suche nach neuen Hightech-Werkstoffen. Das Ziel sind Materialien mit maßgeschneiderten chemischen und physikalischen Eigenschaften.

          Erst Ausnahmezustand, dann Schneeschmelze? Video-Seite öffnen

          Österreichische Alpen : Erst Ausnahmezustand, dann Schneeschmelze?

          Schulen und Straßen blieben in Österreich vielerorts geschlossen, weil Lawinen und Erdrutsche dicht an bewohnte Gebiete heranreichten. Nach dem heftigen Schneefall folgt nun die Schmelze: „Das heißt für morgen Entspannung, aber keine Entwarnung", summiert ein Geologe.

          Grünkram fürs Raumklima

          Ab in die Botanik : Grünkram fürs Raumklima

          Für ihre Zähigkeit ist sie nicht nur unter Studenten berühmt: die Grünlilie. Ihre Geschichte ist reich an Anekdoten. Heute interessieren sich Forscher dafür, wie die Pflanze mit Feinstaub reagiert.

          Topmeldungen

          Vor dem CDU-Parteitag : Wer wird Kanzlerkandidat?

          In Leipzig wird das große Schaulaufen zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz erwartet. F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum verrät im Video die Chancenverteilung und wen man nicht vergessen darf.
          Das Geburtshaus Hitlers (rechts) wurde mit einer Entschädigung von 812.000 Euro von seiner vorherigen Eigentürmerin enteignet.

          Hitlers Geburtshaus : Braunau braucht einen neuen Frame

          Hitlers Geburtshaus wird nach den Plänen des österreichischen Innenministers eine Polizeidienststelle. So soll es einer Erinnerung an den Nationalsozialismus entzogen werden. Manche finden: Es gäbe bessere Optionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.