https://www.faz.net/-gwz-wh6w

Astronomie : Erfolgreiche Prognose von Exoplaneten

  • Aktualisiert am

Weit draußen warten noch viele Planeten auf ihre Entdeckung Bild: ASSOCIATED PRESS

An der University of Arizona hat man herausgefunden, dass Planetenbahnen meist sehr dicht beieinander liegen. Dadurch konnte nun erstmals die Existenz und die Bahn eines Planeten erfolgreich vorausgesagt werden.

          Die Existenz und die Bahn eines weiteren Planeten in einem schon bekannten Exoplanetensystem sind jetzt erstmals erfolgreich vorausgesagt worden. Eine Gruppe amerikanischer Forscher um Rory Barnes vom Lunar and Planetary Laboratory der University of Arizona hatte bei der Analyse einschlägiger Beobachtungen herausgefunden, dass die Bahnen der Planeten in den Systemen meistens dicht beieinanderliegen. So dicht, dass sie gerade noch gegenüber den Störungen durch benachbarte Objekte stabil sind. Jedenfalls scheint diese Regel auf sechs von sieben Systemen mit jeweils mehreren Planeten zuzutreffen.

          Tatsächlich aufgespürt

          Die Forscher bemerkten nun, dass zwischen den Bahnen der beiden bekannten Begleiter des Sterns HD 74156 eine Lücke war, in der ohne weiteres eine dritte Planetenbahn störungsfrei Platz hätte. Sie sagten voraus, dass man dort einen Planeten finden würde, und gaben sogar einige wahrscheinliche Bahndaten an. Wie Barnes jetzt auf einer Tagung in Texas berichtete, hat eine Forschergruppe um Jacob Bean von der University of Texas in Austin genau diesen Planeten tatsächlich aufgespürt. Auch eine weitere Prognose der Forscher um Barnes zu einem Begleiter des Exoplanetensystems von 55 Cancri hat sich kurz darauf bestätigt.

          Weitere Themen

          Bedrohte Fernreisende

          Monarchfalter : Bedrohte Fernreisende

          Wo das grüne Herz Amerikas schlägt: Monarchfalter pendeln zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten. Dabei legen sie Tausende von Kilometern zurück. Gerade geht es für sie ums Überleben.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.