https://www.faz.net/-gwz-wh6w

Astronomie : Erfolgreiche Prognose von Exoplaneten

  • Aktualisiert am

Weit draußen warten noch viele Planeten auf ihre Entdeckung Bild: ASSOCIATED PRESS

An der University of Arizona hat man herausgefunden, dass Planetenbahnen meist sehr dicht beieinander liegen. Dadurch konnte nun erstmals die Existenz und die Bahn eines Planeten erfolgreich vorausgesagt werden.

          1 Min.

          Die Existenz und die Bahn eines weiteren Planeten in einem schon bekannten Exoplanetensystem sind jetzt erstmals erfolgreich vorausgesagt worden. Eine Gruppe amerikanischer Forscher um Rory Barnes vom Lunar and Planetary Laboratory der University of Arizona hatte bei der Analyse einschlägiger Beobachtungen herausgefunden, dass die Bahnen der Planeten in den Systemen meistens dicht beieinanderliegen. So dicht, dass sie gerade noch gegenüber den Störungen durch benachbarte Objekte stabil sind. Jedenfalls scheint diese Regel auf sechs von sieben Systemen mit jeweils mehreren Planeten zuzutreffen.

          Tatsächlich aufgespürt

          Die Forscher bemerkten nun, dass zwischen den Bahnen der beiden bekannten Begleiter des Sterns HD 74156 eine Lücke war, in der ohne weiteres eine dritte Planetenbahn störungsfrei Platz hätte. Sie sagten voraus, dass man dort einen Planeten finden würde, und gaben sogar einige wahrscheinliche Bahndaten an. Wie Barnes jetzt auf einer Tagung in Texas berichtete, hat eine Forschergruppe um Jacob Bean von der University of Texas in Austin genau diesen Planeten tatsächlich aufgespürt. Auch eine weitere Prognose der Forscher um Barnes zu einem Begleiter des Exoplanetensystems von 55 Cancri hat sich kurz darauf bestätigt.

          Weitere Themen

          Nobelpreisträger von 1901 bis 2019 Video-Seite öffnen

          Im Überblick : Nobelpreisträger von 1901 bis 2019

          Der Nobelpreis wurde von dem schwedischen Erfinder und Industriellen Alfred Nobel das erste mal 1901 gestiftet. Die interaktive Übersicht informiert Sie über die Preisträger aus den unterschiedlichen Kategorien.

          Topmeldungen

          Will nicht mit dem amerikanischen Repräsentantenhaus kooperieren: Mike Pence

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.