https://www.faz.net/-gwz-9igzh

Astronomie : Ein Nachbar der Milchstraße im Fokus von „Hubble“

  • Aktualisiert am

Der Dreiecksnebel in drei Millionen Lichtjahren Entfernung Bild: Nasa, Esa, University of Washingon

Das Weltraumteleskop schießt detailreiches Bild vom Dreiecksnebel. Die Spiralgalaxie ist drei Millionen Lichtjahre entfernt und enthält 40 Milliarden Sterne.

          1 Min.

          Das Weltraumteleskop „Hubble“ hat die bislang detailreichste Aufnahme des Dreiecksnebels gemacht, einer Nachbargalaxie unserer Milchstraße. Das vom europäischen „Hubble“-Zentrum in Garching bei München veröffentlichte Bild hat 665 Millionen Bildpunkte (Pixel) und ist aus 54 Einzelaufnahmen zusammengesetzt.

          Mit dem Mosaik wollen Astronomen sogenannte Sternentstehungsgebiete in der kleinen Spiralgalaxie untersuchen, in der aus Gas und Staub neue Sonnen produziert werden, wie das Zentrum erläuterte.

          Der Dreiecksnebel (Katalognummern M33 und NGC 598) ist die drittgrößte Spiralgalaxie der sogenannten Lokalen Gruppe, nach dem Andromedanebel und der Milchstraße. Sie enthält etwa 40 Milliarden Sterne und einige aktive Sternfabriken. Ihr Durchmesser beträgt etwa 60.000 Lichtjahre. Zum Vergleich: Der Durchmesser unserer Galaxis beläuft sich auf 100.000 Lichtjahre, der Durchmesser der Andromedagalaxie auf 200.000 Lichtjahre.

          Der Dreiecksnebel, zu finden im Sternbild Dreieck am Südhimmel, ist ungefähr drei Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt. Unter guten Beobachtungsbedingungen die Spiralgalaxie bereits mit bloßem Auge als milchiger Fleck zu erkennen.

          Weitere Themen

          Ferner Besuch

          Interstellar : Ferner Besuch

          Die Entdeckung des zweiten interstellaren Eindringlings war eine freudige Überraschung für die Astronomie. Jetzt würde man zu gerne eine Raumsonde hinschicken.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.