https://www.faz.net/-gwz-nnvf

Astronomie : Der gesamte Himmel mit Abermillionen von Sternen im infraroten Licht

  • -Aktualisiert am

99,998 Prozent des Himmels Bild: Two Micron All Sky Survey

Wie der Himmel im Licht der kurzwelligen Infrarotstrahlung erscheint, können die Astronomen bald anhand von mehr als vier Millionen Fotos im Internet studieren.

          1 Min.

          Wie der Himmel im Licht der kurzwelligen Infrarotstrahlung erscheint, können die Astronomen bald anhand von mehr als vier Millionen Fotos im Internet studieren. Diese sind das Ergebnis einer neuen Durchmusterung, bei der 99,998 Prozent des gesamten Himmels in drei Infrarotbereichen erfaßt wurden. Die Daten werden auch in zwei Katalogen zur Verfügung stehen, von denen der eine gut 470 Millionen "punktförmige" Quellen - hauptsächlich Sterne in der Milchstraße - enthält. In dem anderen sind mehr als 1,6 Millionen flächenhafte Quellen - vor allem Galaxien - bis in etwa acht Milliarden Lichtjahren Distanz von der Erde enthalten. Auf diesem Bild sind nur Punktquellen wiedergegeben. Die Aufnahme erscheint ungewöhnlich klar, weil die Infrarotstrahlung den größten Teil des interstellaren Staubs durchdringt. Bei den beiden hellen Flecken im Quadranten unten rechts handelt es sich um die Kleine und die Große Magellansche Wolke. Schon einmal, vor fast dreißig Jahren, ist der Himmel in Infrarotlicht durchmustert worden. Bei dem damaligen "Two Micron Sky Survey" wurden etwa 70 Prozent des Firmaments erfaßt und rund 5700 Quellen verzeichnet. Die neue Durchmusterung, der "Two Micron All Sky Survey" (2Mass), ist ein gewaltiger Schritt nach vorne, auch wenn es für einen Teil der beobachteten Quellen in anderen Katalogen genauere Positionswerte gibt. Das ändert nichts daran, daß die beiden neuen Kataloge für lange Zeit die beste Grundlage für die Planung von Weltraummissionen der Infrarotastronomie sein werden. Für die Durchmusterung wurden zwei 1,3-Meter-Teleskope verwendet, von denen das eine (für den Nordhimmel) auf dem Mount Hopkins in Arizona und das andere (für den Südhimmel) auf dem Cerro Tololo in Chile steht. Die Beobachtungen begannen im Juni 1997 (in Arizona) beziehungsweise im März 1998 (in Chile) und waren im Februar 2001 abgeschlossen. 2Mass ist ein Gemeinschaftsvorhaben der University of Massachusetts und des California Institute of Technology.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nobelinsel Martha’s Vineyard : Ein neues Haus für die Obamas

          Martha’s Vineyard ist eine der exklusivsten Wohnadressen in den Vereinigten Staaten. Jetzt darf sich die illustre Reihe Prominenter dort über neue Nachbarn freuen – sofern man die Obamas auf ihrem riesigen Anwesen zu Gesicht bekommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.