https://www.faz.net/-gwz-9lb4g

Experiment Biomex : Kleinorganismen überleben Stresstest im All

  • Aktualisiert am

Zwei Kosmonauten entfernen auf der ISS die Schutzabdeckung der Versuchsplattform „Expose-R“, zu der das Experiment „Biomex“ gehört. Danach waren die Bioproben 18 Monate schutzlos den Bedingungen des Weltraums ausgesetzt. Bild: DLR, Roskosmos

Bakterien, Algen, Flechten und Pilzsporen waren 18 Monate lang auf der Internationalen Raumstation den lebensfeindlichen Bedingungen des Weltraums ausgesetzt - und haben sich erstaunlich robust erwiesen.

          Einfache Organismen, die auf der Erde extremen Umweltbedingungen trotzen, könnten prinzipiell auch auf anderen Himmelskörpern und Planeten wie dem Mars existieren. Das legen die Ergebnisse eines Experiments auf der Internationalen Raumstation ISS nahe, bei dem lebende Mikroben 18 Monate lang einem Stresstest im Weltraum unterzogen wurden.

          Bei dem vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt koordinierten Experiment „Biomex“ (Biology and Mars Experiment) waren zahlreiche Proben unterschiedlicher Organismen wie Bakterien, Algen, Flechten und Pilze auf einer Außenplattform der ISS insgesamt 533 Tage lang intensiver Strahlung und extremen Temperaturunterschieden und dem Vakuum des erdnahen Weltraums ausgesetzt. Die Proben wurden 2016 mit einer Sojus-Kapsel wieder zurück zur Erde gebracht und anschließend in den Laboren der an dem Projekt beteiligten Partnerländer untersucht. Nun haben die DLR-Wissenschaftler die Resultate der Analysen präsentiert.

          „Einige der Organismen und Biomoleküle haben im offenen Weltraum eine enorme Strahlungsresistenz gezeigt und kehrten tatsächlich als Überlebende aus dem All zur Erde zurück“, erläuterte Jean-Pierre Paul de Vera vom DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof.

          Proben von arktischen Cyanobakterien in einem dem Mars nachempfundenen Boden in einem Berliner DLR-Labor.

          Die Forscher haben unter anderem Archäen untersucht, also einzellige Mikroorganismen, wie es sie auf der Erde seit über dreieinhalb Milliarden Jahren im salzigen Meerwasser gibt.  Solche Einzeller könnte sich der Astrobiologe  de Vera auch  auf dem Mars vorstellen.

          Daten für den europäisch-russischen Marsrover

          „Das bedeutet freilich noch lange nicht, dass Leben auch wirklich auf dem Mars existiert“, schränkte de Vera ein. „Aber die Suche danach ist nun mehr denn je die stärkste Triebfeder für die nächste Generation von Raumfahrtmissionen zum Mars.“ Bislang gibt es allerdings keinen Hinweis auf irgendwelche Lebensspuren auf unserem Nachbarplaneten. Zwar zeigten Raumsonden in der Umlaufbahn und mobile Labore auf der Marsoberfläche, dass wichtige Voraussetzungen für Leben auch noch heute auf dem Mars vorhanden sind – eine Atmosphäre, die Existenz von Elementen wie Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Schwefel oder Phosphor. Und auch Wasser gebe es auf dem Roten Planten – zumindest in Form von Eis. Doch Organismen selbst oder deren Stoffwechselprodukte haben die Detektoren der Marssonden bisher nicht registrieren können.

          Probefahrt eines Prototypen des  ExoMars-Rovers

          Die „Biomex“-Ergebnisse würden auch eine Hypothese stärken, die unter Wissenschaftlern seit Jahrzehnten diskutiert wird und bei der Frage eine Rolle spielt, wie das Leben vor 3,8 Milliarden Jahren auf die Erde gelangt sein könnte. Die sogenannte Panspermia-Theorie besagt, dass Organismen auf dem frühen Mars existierten und durch einen Asteroideneinschlag mit dem dabei weggeschleuderten Gestein von dem Planeten ins innere des Sonnensystems befördert wurden. Dort kollidierten manche Gesteinsbrocken als Meteoriten mit unserer Erde, wo sich die Organismen schließlich weiterentwickelt haben.

          Die Resultate von Biomex sind zudem für künftige Marsmissionen von Bedeutung. Im kommenden Jahr will die europäische Raumfahrtagentur Esa gemeinsam ihrem russischen Partner „Roskosmos“ im Rahmen der ExoMars-Mission einen Rover auf den Weg bringen, der auf dem Roten Planeten gezielt nach Spuren von Leben suchen soll. Die Daten von Biomex könnten bei der Identifikation und Zuordnung der Signale helfen, die der Rover registrieren wird.

          Weitere Themen

          Frauen sind in wärmeren Räumen produktiver

          Arbeitsumfeld : Frauen sind in wärmeren Räumen produktiver

          In Büros sollten höhere Temperaturen eingestellt werden, empfehlen Forscher aus Berlin und den Vereinigten Staaten. Sie haben ein Experiment gemacht, demzufolge Frauen mit zunehmender Wärme leistungsfähiger werden. Aber was ist mit den Männern?

          Das Schöne, Wahre und Schmutzige Video-Seite öffnen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Das Ende der Konglomerate

          Unternehmensstrategien : Das Ende der Konglomerate

          Auf die Frage, wie ein Unternehmen am effektivsten zu führen ist, gibt eine keine stabile Antwort. Management-Moden zeigen: Wirtschaftskapitäne beherzigen durchaus, was ihnen an der Uni beigebracht wurde.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?
          Russischer Präsident Putin: Nach Einschätzung der EU hat vor der Europawahl keine „massive, besonders hervorstechende Kampagne wie bei der amerikanischen Präsidentenwahl 2016“ stattgefunden

          Desinformationskampagnen : EU hält sich für besser geschützt

          Eine Sondereinheit des Auswärtigen Dienstes in Brüssel beobachtet russische Medien. Sie hat keinen großangelegten Angriff vor der Europawahl ausgemacht – und sieht Fortschritte im Kampf gegen Manipulationsversuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.