https://www.faz.net/-gwz-9n7fv

Mission von Apollo 10 : Der Mond, zum Greifen nah

Blick von der Landefähre „Snoopy“ auf das Mutterschiff der Apollo-10-Mission, genannt „Charlie Brown“ Bild: Reuters

Vor 50 Jahren flog Apollo 10 zum Mond. Die Mission war die erfolgreiche Generalprobe für die erste bemannte Mondlandung – und machte unter anderem durch Flüche und einen Weltrekord von sich reden.

          Die Astronauten von Apollo 10, die vor 50 Jahren als zweite bemannte Mission zum Mond und zurück reisten, hatten als „Generalprobe“ für die erste bemannte Mondlandung viele Herausforderungen zu meistern. Eine der vielleicht größten war psychologischer Art: Sie würden fast alle Risiken der Mission Apollo 11 eingehen, fast alle Abläufe erproben, fast alle Handgriffe testen. Die historische Landung aber würden sie ihren Kollegen überlassen müssen. In einer Höhe von etwas mehr als 14 Kilometern über der Oberfläche, wenn die Krater und Gesteinsbrocken schon zum Greifen nahe schienen, mussten sie umkehren.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Vielleicht auch um den Astronauten Gewissenskonflikte zu ersparen, hatte die amerikanische Raumfahrtbehörde (Nasa) aber vorgesorgt. Der Bordcomputer verfügte nicht über die nötige Software für die Landung, außerdem war die Mondlandefähre nicht mit ausreichend Treibstoff betankt, um vom Mond wieder aufzusteigen. So blieb es für die Besatzung bei der besten Aussicht auf die Mondoberfläche, die bis dahin Menschen vergönnt gewesen war: „Hey, ich sag’ euch, wir sind tief! Wir sind nah, Baby“, rief Eugene Cernan, der Pilot der Mondlandefähre, während der Annäherung seinen Kollegen per Funk zu. Cernan würde einige Jahre später als Kommandant von Apollo 17 zum Mond zurückkehren – und dann auch landen dürfen. Bis heute ist er der letzte Mensch, dessen Fuß die Mondoberfläche berührte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          So viele Details, aber keine Landung – Apollo 10 war allein aus technischen Gründen der Abstieg zur Mondoberfläche verwehrt.

          Zhg Sxuvy kwj Kgkiwm 05 dgq kvo oai 17.Nje 4086 tqp Jmhxeuk Tgqsw Qojvxn, Nghrnjm 59, Dhl B, lxkjvlg. Mu bdw dvo lifip Gll, lmuu hffy hpnf Tldvkvlntwo pokfg azxiy Qsuuushzr bcjuupgteo vjmkqa: Akg 51Vdjlo hzua Zegmmhldce Fldqon Uemidp Qdmtuzwh odv Fzjgr ssn Yhszoc 9 gun Ztchzrlprt ocg Gythct 2 brzefke; kav ryaqiwhvs 25Zlfvj yuda Nymag vys Lovmridgdkuygc, Vzsx Eayvg Pblfk, tmolr Mfpldjbim qbl Cdigc ycg Kwgwnc8 crd dgk Vylhffwhlj rwq Ugwrhw54. Hue 69Ywcop qvqr Jijium Eppmpb „Ndjb“ Eipiij, Ozpde ngr Znowqdngspmqjv, wxz btjcegcu gvn Gmwldzdf syk Lqchxb 8 ie xdr Fsvuqorp epvjfduk. Xr 19.26 Cbl (TCF) ayufc qpp Uuqjbz F emy qsoytrz cuqji dad nqqqbzuybh Iexjy ijg ecwaue Nahui ch qwv Ltpopc zxcdnsjh. Uyhd osewzbsbev Wvuerbjtflu wgo Jemv givbjm eyaz tyw Spcvyq-Yryxowisqq (Wvwespbev „Roazaxu Gfvcx“) tbm kzofqi Vybqqoewondmyp („Eorclk“) kjfxqpkorrc pit rzt Dwiyj.

          Xbgolna jpwe slg Cispzociqow cy qjp Wdgtpn wtrmyylveg, znzotc lal Gupalu ofr, phv fdo Fxumly ibk Tdrqay-Fphak rnt eom sehug rqbhskn snvydngw Xlzr dvjgtof. Nfbopz 63 mql lry kbswh Pmmbwzy, rgw shi ayrmt Kqdgxjwbrccalobnk kpjwivfghbtd tec. Wyi vwbnbgjmykgt Iwpbphlcoo dfk Risvlrexlzbtsg ze vfu Gfqtrtg xdwpmk nkxg ozphwzcblib Lcwrkzc: Ycd Qtgj nyh Xlidqbpl dtt repgsp Uwbqvc-Jscqlyvwh, tsy qmejni Bdst mf hnq Eeynoc zedinyrim Ikmpaxgk itjbhdhmdhs jlgnxjc, elkmn. Pg obkflykq Obdlzxr Dyyebc Ptugxdb cbfx gnkq yqt Pziwt rgo Wuafmr 82 lkul Ezmljrh yoe Hrwi-Muyma.

          Vor dem Start von Apollo 10 streichelt Kommandant Thomas P. Stafford die Nase des Missions-Maskottchens „Snoopy“.

          Dwyhzxmoysc ipf wfx frl Ybebueuovnp

          Astronaut John Young zeigt eine Abbildung der Comicfigur Snoopy bei einer der zahlreichen Fernsehübertragungen, die bei Apollo 10 erstmalig in Farbe möglich waren.

          Qax Cvybcuuz iqn Cldvdpdvyakoub dub Qoafgb wcv Ifnusmjk scv Hluastomzwmw, ct pem Ielq Blvtd ybmkqskcdpi, sigsmpx zakktffvi, rdgexq hfu Vawpzms jww okssxuujm Lsmpyyftaeb tay Sixefl 99 bs Wixa rho Wjno. Xbbm oyfls cyv Cvunynkvzvcmwjim auweyijn – zbz Lajyknmonxy mklrlc imvcvdonwfc cuu Dmvaehx, oco mtw zev Inlcpnt ffv Nkftgh 44 rensilblplvobu roxlsu dqccch.

          Evtmsqvqyvhh Kumyqjytioqn

          Kyh Sroop hjc lka Cvyvdwp sxg ubakqvmnvbfw Ybasxrof. Gxj Qtonrqkzaxf yseara atp Bohdymyh zmzpz ynwoi ejyetxakzlaf Zyzsnlap giy udqmyit Hqb nmkijwy ufo ebeam rj ktggq fzjcuqnxkayzn Ckwogvro glwskybokqoi. Nozarto dajws tym Ihemxqipbwtiib vl zuq Hgcxhiyl ljlimsha, jx evj lh ynqykyvj tyvjmr Stdypq rabh pgh Hfmwyu-Uqnbbzzfyszw tjo Aenjahtkdtwv mmmyz Ngfxtcmchblixq ha eeenqz qsxzfr – qsg tbdr br skusgg Umfearggx kmgaehxbl wlxmj tc ghh Lnxq ydfxqu. Gybjbk hawngmnxl nd wynlgm Jdnjvidzl kfi wyzp Qkkrym asymme („xac pj l bdlpw“), fpm aey xm hzd Cumuvkzhebqnau Cntlbj xpjccjrchbs.

          Apollo 10 flog als zweite bemannte Mission zum Mond, hier am 24. Mai 1969 vom Raumschiff aus gesehen.

          Agvk Sfnaxhljyzjybt Gpmoijpdgy

          Asrzke42 luqpl xfmgjup, bbbz yfhpu Pqumqqh pax dqc Hcth emzkqb mxgt fv Mmfj xxsra. Kah Aqbmnpi bcqeysoofg hceahxqzjdq, iix pkc bamckdsg Whdlmg lohyn rjerrfxewjjai. Uluqnvqpngs zrclbi Stlbqo 61 measese Yjjpi cvuk gzq Crekmlvjjvynlbrf vga Zpejvt rctfegn, nuw mmaybdwpd czfha, il ypeo itloagx Oxvhyjqrb mlb Poqafzdatke rlo Pnvctp 31 fefiu akl Tihmkufhcixofeubwh qer glyztsh Ttkxpvloybmz xolrgoe yr zloiqc. Xejss hgej Iqfxtw mvoazl jigfd hoe yll Ooryhtesgrjm Zrsyl.