https://www.faz.net/-gwz-w13j

50 Jahre Raumfahrt : Der Sputnik-Schock

  • -Aktualisiert am

50 Jahre Raumfahrt in zehn Minuten Bild: F.A.Z.-Thilo Rothacker

Die Geschichte beginnt mit dem Start des Satelliten Sputnik am 4. Oktober 1957. Aber wo waren wir denn in fünfzig Jahren schon überall? Ein kleiner Überblick mit Illustrationen über das Wichtigste aus fünf Jahrzehnten Weltraumforschung. Ein FAZ.NET-Spezial zum Jubiläum.

          1 Min.

          Mit Sputnik 1 beginnt gemeinhin die Raumfahrt. Wenn man aber suborbitale Flüge mitzählt - bei der bemannten Raumfahrt wird das gemacht -, dann muss man die Geschichte anders schreiben. Suborbital sind Flüge, die keine Umlaufbahn erreichen, die aber über jene Höhe von 100 Kilometern über der Erde führen, die international als Grenze zum Weltall gilt.

          Bekanntlich überschritt die todbringende V2-Rakete diese Grenze 1942 das erste Mal. Erbeutete Exemplare dienten in Amerika als Versuchsraketen, die 1947 erstmals Passagiere ins All beförderten. Zunächst waren es Fruchtfliegen, Moose und Maissamen. Schon 1948 war zum ersten Mal ein Affe an Bord, der erste von etwa 20 Primaten, die bis Mitte der achtziger Jahre im Dienst der amerikanischen Raumfahrt standen. Die Sowjetunion begann 1951, die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf den Organismus an zu untersuchen - mit Hunden und gelegentlich Nagern als Testpiloten. Insgesamt waren mindestens 29 Hunde in russischen Kapseln unterwegs, unter denen Laika im November 1957 als erstes Lebewesen im Erdorbit berühmt wurde.

          Der erste bemannte Raumflug

          Dennoch markieren die erste Erdumkreisung mit dem Sputnik 1 am 4. Oktober 1957 und der erste bemannte Raumflug durch Juri Gagarin am 12. April 1961 den Beginn einer Ära. Bis heute sind 460 Menschen aus 35 Nationen in den Weltraum gelangt - davon 292 Amerikaner und 101 Kosmonauten aus der Sowjetunion und Russland. 10 Deutsche haben bisher eine Reise in den Weltraum angetreten.

          Bild: F.A.Z.-Thilo Rothacker

          Seitdem der Amerikaner Dennis Tito 2001 privat zur Internationalen Raumstation reiste, haben Reiche und Superreiche ein neues Urlaubsziel - den Weltraum. Immerhin fünf Menschen gönnten sich bis heute einen der etwa 20 Millionen Dollar teuren Ausflüge ins All.

          Frauen wurden ab 1961 zu Kosmonautinnen ausgebildet, weil die sowjetische Regierung eine neue Propaganda-Maßnahme suchte. Von den fünf Kandidatinnen trat nur eine, Walentina Tereschkowa, die Reise um die Erde an und wurde als erste Frau im Weltraum berühmt. Seitdem haben 44 weitere Frauen als Wissenschaftler, Ingenieure und Piloten an Weltraummissionen teilgenommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einmalhandschuhe zum Tampon-Herausziehen? Ziemlich überflüssig.

          „Pinky“-Handschuhe : Bitte nicht schon wieder pink!

          Zwei Männer wollen einen pinkfarbenen Handschuh verkaufen, mit dem Frauen „hygienisch“ Tampons entfernen und entsorgen können. Muss das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.