https://www.faz.net/-gwz-a0x0e

Warum manche Ärzte hadern : Was kann der schon, der Virologe?

Berserker im Weißen Kittel. Bild: dpa

Konkurrent, Besserwisser oder Überflieger? Vom Kompetenzgerangel der Mediziner um die Coronaweisheit hat keiner was, am wenigsten die Patienten und Ängstlichen. Eine Ehrenrettung des forschenden Experten.

          1 Min.

          Die Virologen ganz allgemein muss man sich als laborkitteltragende Berserker vorstellen, die keine Gelegenheit auslassen, die Keule zu schwingen und andere Weißkittelkämpfer ins hintere Glied zu drängen. Wir befinden uns, Sie merken es, an der Pandemiefront. Immer noch geht es darum, die neue, hochgradig naturwissenschaftlich grundierte Staatsform zu verteidigen, die in den ersten Monaten des Jahres quasi handstreichartig eingesetzt und inzwischen auch dem prüfenden Blick einiger Philosophen von populärem Rang nicht entgangen ist.

          Das herausstechende Merkmal dieser von ihnen so genannten „Expertokratie“ ist die Formation ihrer Truppen in der Vorwärtsbewegung. Die Virologen ganz vorne machen keine Gefangenen. Weshalb die Politik, eingeschüchtert in Teilen, mit ihrer Machtfülle oft nicht mehr viel anzufangen weiß und die Berserker gewähren lässt.

          Kurz dahinter gibt es die Epidemiologie, die mit kühlem Geist und sprödem statistischen Geschirr die tapferen Virologen vor dem politischen Dolchstoß zu schützen weiß. Ja, und hinter dieser naturwissenschaftlichen Phalanx marschieren ungezählt und tapfer, aber weitgehend unbemerkt, die edlen Bodentruppen der Seuchenmedizin: Hygieniker, Pneumologen, Intensivmediziner, Kinderärzte, Psychiater, Kardiologen, Urologen, Internisten, Dermatologen und so fort.

          Weil nun aber die naturwissenschaftliche Phalanx an der Front so laut und drückend, die dahinter dagegen oft so leise und unmerklich sind, greift in der Truppe nun eine Unruhe um sich. Die Berserker werden gerne zurückgepfiffen. Nicht hier bei der Wissenschaft im Labor und am Computer, heißt es, sondern dort im Rückraum der Arztpraxen und Krankenhäuser verlaufe die eigentliche Covid-19-Front. Wer heilt, hat recht. Der Virologe also nur ein lahmer Theoretiker?

          Die Tobsuchtsanfälle der Berserker sind Legende, hütet euch also, denn relevante Forschung ist auch in der Virologie selten ohne Patienten zu haben. Die fleißigsten Datensammler und Publizierer sind vielleicht nicht immer die edelsten Heiler, doch ihre Fronterfahrung in der Klinik liefert ihnen mächtige Waffen. Publish and polish!

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Warum fällt die ISS nicht auf die Erde? Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Warum fällt die ISS nicht auf die Erde?

          Warum fällt die Internationale Raumstation ISS nach all den Jahren, die sie bereits in ihrer Erdumlaufbahn verweilt nicht irgendwann vom Himmel? Und was, wenn es doch passieren sollte? Unser Erklärvideo gibt Antworten.

          Malven für die Stadtrebellion

          Ab in die Botanik : Malven für die Stadtrebellion

          Zürich und Berlin haben eine zart blühende Gemeinsamkeit, die beinahe vergessen lässt, dass die beiden Städte auch eine dunkle Vergangenheit teilen: Stockrosen – von Anwohnern und den urbanen Gärtnern geliebt, von den Behörden inzwischen immer öfter geduldet.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.