https://www.faz.net/-gwz-6x3pr

Veterinärmedizin : Die Stupsnase quält Mops und Bulldogge

  • -Aktualisiert am

Mops mit Atemnot. Bild: dpa

Qualzucht ist zentrales Thema im Entwurf für das neue Tierschutzgesetz. Tierärzte kritisieren schon länger zuchtbedingte Erkrankungen bei Hunden und Katzen.

          4 Min.

          Das Schicksal des Mopses nahm vor 16 000 Jahren südlich des Yangtse-Flusses seinen Lauf, dort, wo der Wolf aller Wahrscheinlichkeit nach domestiziert wurde. Besiegelt wurde es aber wohl erst in den vergangenen hundertfünfzig Jahren in Europa und Nordamerika mit der Entwicklung einer professionellen Hundezucht, mit Hundeschauen und extremen Schönheitsidealen, die inzwischen an einst "berufstätige" Hunderassen angelegt werden. "Wenn Menschen Tiere verformen" hieß der Auftaktvortrag des Leipziger Tierärztekongresses in der vergangenen Woche. Gerhard Oechtering, der Direktor der Universitätsklinik für Kleintiere in Leipzig, verwies darin nicht nur auf die Geschichte der Hundezucht, sondern zeigte auch eindrucksvolle endoskopische Aufnahmen von seinen Patienten: Französische Bulldoggen, Möpse und Hunde anderer "kurzschädeliger" Rassen (im Fachjargon "Brachyzephale" genannt), deren Anatomie zugunsten eines niedlichen Kindchenschemas derartig verformt ist, dass sie schlecht oder gar nicht durch die Nase atmen können, bei der Futteraufnahme würgen, selbst im wachen Zustand schnarchen und im Sommer kollabieren. Perserkatzen und Exotic Shorthair-Katzen haben oft ähnliche Schwierigkeiten. Betroffene Hunderassen - darunter auch Boxer und Pekinesen - haben derart verkleinerte Nasenmuscheln, dass ihre Thermoregulation zusammenbricht. Hunde können nicht über Schweißdrüsen in der Haut schwitzen, sie produzieren ihre Verdunstungskälte über den Innenraum der Nase, ein System, das bei den "Brachyzephalen" versagt.

          Das Thema "Qualzucht" haben die Organisatoren nicht ohne Grund zum Leitmotiv der Leipziger Tagung gewählt, die mit mehr als viertausend Fachbesuchern als größte Fortbildungsveranstaltung für Veterinärmediziner in Europa gilt. Zum einen steht das Thema auch prominent auf der Agenda von Bundesministerin Aigner für ein neues Tierschutzgesetz, dessen Entwurf sich derzeit in der Länderabstimmung befindet. "Qualzucht" ist schon jetzt nach Paragraph 11b des Gesetzes verboten, er soll nun umformuliert werden, um eine schlagkräftigere Durchsetzung zu erlauben. Wie kaum ein anderes Thema verdeutlicht die Problematik der vom Menschen deformierten Tiere außerdem das Spannungsfeld, in dem sich die klinische Veterinärmedizin derzeit entwickelt: zwischen veränderten gesellschaftlichen Vorstellungen von Tierschutz, noch fehlenden Forschungsergebnissen und mangelnder Kooperation der Gruppen, die Tiere züchten und halten. Dazu gehören aber nicht nur die Züchter und die Richter auf Schauen von Rassehunden, die mit dem herbeigezüchteten Kindchenschema einen Bedarf unter den Abnehmern der Welpen bedienen.

          Lieber ein Langnasenmops? Bild: dpa

          Im vergangenen Jahr wurde darüber hinaus deutlich, wie sehr in der Veterinärmedizin die wirtschaftlichen Verhältnisse das Machbare bestimmen. Verschiedene Tierschutzverbände stellten öffentlich die Forderung, dass Tierärzte Sozialhilfeempfängern und Tierhaltern mit geringem Einkommen eine kostenlose Behandlung ihrer Tiere ermöglichen sollten. Die deutschen Veterinäre machten daraufhin in einem berufspolitischen Magazin öffentlich, dass inzwischen etwa dreißig Prozent der Kunden von Kleintierpraxen in Großstädten von Sozialhilfe leben. Diese Entwicklung spiegelte auch der Kongress in Leipzig: So hinterfragten etwa Veranstaltungen zur Onkologie offensiv, welche Behandlungsprotokolle sich auch für den "kleinen Geldbeutel" eignen. Längst ist die Chemo- und Radiotherapie von Tumorerkrankungen also in der Veterinärmedizin angekommen. Doch was machbar ist, wird noch längst nicht immer bezahlt, und auch was wirklich sinnvoll ist, steht nicht in jedem Fall fest. Das beweisen die massiven Bemühungen des Fachgebietes um das Thema "Evidenzbasierte Tiermedizin", um eine Heilkunde, die sich nachvollziehbar auf die Ergebnisse empirischer wissenschaftlicher Forschung stützt. Die Veterinär-Anästhesistin Michaele Alef von der Universität Leipzig hinterfragte in ihrem Vortrag, wo man im Hinblick auf diese Thematik derzeit steht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel

          Verteidigungsplanung der NATO : Die Kunst flexibler Abschreckung

          Die NATO richtet ihre Verteidigung auf hybride Kriegsführung aus. Nun wird ermittelt, was die Mitglieder dafür können müssen. Das ist auch für die nächste Bundesregierung von Bedeutung.
          IWF-Chefökonomin Gita Gopinath

          Führungswechsel : Chefvolkswirtin verlässt den IWF

          Gita Gopinath geht zurück an die Harvard-Universität. Ihr Rücktritt erfolgt in einer Zeit, in der die Chefin des Währungsfonds in der Kritik steht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.