https://www.faz.net/-gwz-ryzd

Venedig : Anstieg des Meeresspiegels

  • Aktualisiert am

Bild: Satellitenfoto: University of Maryland, Global Landcover Facility (GLCF) / Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Um durchschnittlich 20 Zentimeter sind die Pegel in den vergangenen hundert Jahren weltweit gestiegen. Fast täglich überschwemmt wird inzwischen Venedig, etwa hundertmal pro Jahr dringt die Adria in die Inselstadt.

          1 Min.

          Um durchschnittlich 20 Zentimeter sind die Pegel in den vergangenen hundert Jahren weltweit gestiegen. Schätzungen für die nächsten hundert Jahre gehen von einer weiteren Zunahme aus. Der Anstieg des Meeresspiegels macht vor allem jenen Küstenstädten zu schaffen, die ohnehin nur knapp darüber oder wie New Orleans sogar darunter liegen. Fast täglich überschwemmt wird inzwischen Venedig.

          Etwa hundertmal pro Jahr, zehnmal so häufig wie vor 30 Jahren, dringt die Adria in die Inselstadt. Daß die Überschwemmungen zunehmen, liegt auch daran, daß Venedig langsam aber stetig in den weichen Lagunengrund absinkt. Das 2003 gestartete Milliardenprojekt „Mose“ soll Venedig von 2011 an vor dem Untergang bewahren. Bei starker Flut sollen dann 78 Stahltore die Zuflüsse der Lagune zum offenen Meer abriegeln. Kritiker befürchten, daß dadurch ein längst gelöst geglaubtes Problem wieder akut werden könnte: die Verlandung der Lagune zu einem Schlickbecken.

          Findige Ingenieure haben aber schon die nächste Idee: Sie wollen Wasser oder Kohlendioxyd in Gesteinsschichten unterhalb Venedigs pumpen. Diese sollen sich dann so weit ausdehnen, daß die Stadt insgesamt um 30 Zentimeter steigt.

          Weitere Themen

          Das fatale Sterben „der Inneren“

          Profitstreben in Kliniken : Das fatale Sterben „der Inneren“

          Hauptsache lukrativ: Immer mehr Kliniken schließen ihre Allgemein-internistischen Stationen zugunsten von Spezialisten. Leidtragende sind multimorbide Patienten – ausgerechnet deren Zahl aber wächst weiter. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.