https://www.faz.net/-gwz-8a2k5

Erdähnlicher Planet : Unser kalter Nachbar

  • Aktualisiert am

Acht robotergesteuerte 40-Zentimeter-Teleskope in Chile haben den Fund ermöglicht. Bild: Jonathan Irwin

Ganz nah und doch noch ziemlich fern: Astronomen haben einen Exoplaneten entdeckt, der ihnen endlich mehr liefern könnte als nur verschwommene Umrisse.

          1 Min.

          Astronomen haben den bislang nächsten erdähnlichen Planeten außerhalb unseres eigenen Sonnensystems aufgespürt. Der sogenannte Exoplanet mit der Katalognummer GJ 1132b liege in unserer direkten kosmischen Nachbarschaft und sei etwa so groß und massereich wie die Erde, berichten die Forscher um Zachory Berta-Thompson vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) im britischen Fachblatt „Nature“.

          Für Leben ist es auf dem fernen Planeten zu heiß. Seine vergleichsweise niedrigen Temperaturen könnten aber immerhin eine stabile Atmosphäre erlauben, die sich mit irdischen Teleskopen untersuchen ließe. „Er ist bestimmt der wichtigste Planet, den wir außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt haben“, schreibt der amerikanische Astronom Drake Deming in einem Kommentar.

          Der Exoplanet mit der Katalognummer GJ 1132b zieht seine Kreise um einen roten Zwergstern in 39 Lichtjahren Entfernung.

          Die Heimat des Exoplaneten ist ein roter Zwergstern, Gliese 1132, der 39 Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt liegt. Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht fast zehn Billionen Kilometern. „Unsere Galaxie erstreckt sich über 100 000 Lichtjahre. Dies ist also definitiv ein sehr naher Stern aus der solaren Nachbarschaft„, erläuterte Berta-Thompson in einer MIT-Mitteilung.

          Öffnen

          Weitere Themen

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Zweifel an einer Trendwende

          Coronavirus-Epidemie : Zweifel an einer Trendwende

          Immer hörbarer spekuliert Peking über ein Abflauen der Coronaseuche, doch der neueste Bericht des Seuchenzentrums gibt keine Sicherheit. Dazu kommen neue Hinweise über eine mögliche Übertragung des Virus durch die Luft.

          Topmeldungen

          Staatsmännisch im Rollkragenpulli: Ramelow mit Hennig-Wellsow am Montagabend

          Ramelows Vorschlag : Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Wie Bodo Ramelow seinen Vorschlag, Christine Lieberknecht zur Ministerpräsidentin zu machen, einfädelte und damit die CDU unter Druck setzte – die Christdemokraten müssten bei raschen Neuwahlen schwere Verluste fürchten.
          Gibt sich volksnah: Emmanuel Macron schüttelt während seines Besuchs in Bourtzwiller einer Frau die Hand.

          Macron über politischen Islam : Unser Feind ist der Separatismus

          Frankreichs Präsident besucht eine islamistische Hochburg: Er wolle nicht akzeptieren, dass die Werte und Gesetze der Republik im Namen des politischen Islam abgelehnt werden – und stellt einen Plan im Kampf gegen Separatismus vor.
          Sollten sich Anleger komplett von vermeintlichen Klimasündern abwenden? Experten haben dazu verschiedene Meinungen.

          Öl-, Gas- und Kohlekonzerne : Die Luft für Klimasünder wird dünner

          Immer mehr Investoren verbannen klimaschädliche Anlagen aus ihren Portfolios – während andere darin unterbewertete Aktien mit soliden Bilanzen sehen. Dass die Bewertung so unterschiedlich ausfällt, hat verschiedene Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.