https://www.faz.net/aktuell/wissen/ungewoehnliche-besucher-buckelwal-bereits-laenger-in-der-ostsee-13050598.html

Ungewöhnliche Besucher : Buckelwal bereits länger in der Ostsee

  • Aktualisiert am

Buckelwal in der Flensburger Außenförde am 14.07.2014.Das Foto schossen die Segler Anegrethe und Søren Bomholt. Bild: dpa

Angler hatten bereits im Juni vor der polnischen Küste einen Buckelwal gesichtet. Es handelt sich wahrscheinlich um eines der beiden Tiere, die die Besatzung eines Zollschiffes vor einer Woche in der Flensburger Förde aufgespürt hatte.

          1 Min.

          Einer der beiden vor einer Woche in der Flensburger Förde gesichteten Buckelwale lebt offenbar bereits länger in der Ostsee. Wie Harald Benke der Deutschen Presseagentur mitteilte,  hatten  polnische Fischer  bereits am 27. Juni einen tauchenden Wal vor der Küste von Darlowo gesichtet. Die Angler hätten den typischen Blas – die beim Ausatmen ausgestoßene Wasserwolke – und einen aus dem Wasser tauchenden Wal beobachtet.

          Später sei der Meeressäuger, der normalerweise im Atlantik zu Hause ist, abermals 1,5 Kilometer weiter östlich gesichtet worden. Benke glaubt, dass es sich um einen der beiden Buckelwale handelt, die die Besatzung eines Zollbootes am 7. Juli vor der Flensburger Förde gesehen hatte.

          Seltenes Ereignis

          Die Sichtung von gleichzeitig zwei Buckelwalen – vermutlich acht bis zehn Meter lange Jungtiere – hat es seit Aufzeichnung von Walbeobachtungen in der Ostsee noch nicht gegeben. Am 12. Juli war dann ein Buckelwal beim „Springen“ bei Sonderburg (Dänemark) an der Flensburger Außenförde gesichtet worden.

          Möglicherweise bewegten sich die Tiere wieder in Richtung Nordsee und Atlantik, ihrer natürlichen Heimat, wie Walforscher Benke sagte. „Interessant ist, dass die Wale dort gesichtet werden, wo auch Fischer von größeren Fischbeständen berichten“, sagte Benke. Offenbar jagten die Meeressäuger in der Ostsee nach Nahrung. Ein ähnliches Phänomen war bereits 1978 beobachtet worden, als sich Buckelwal „Ossi“ längere Zeit in der Ostsee aufhielt.

          Weitere Themen

          Ende der ökologischen Symbolik

          Natur braucht eigene Rechte : Ende der ökologischen Symbolik

          Eigene Rechte für die Natur würden die (selbst-)zerstörerische Kraft des Menschen beschränken und die Freiheit gegenwärtiger und künftiger Generationen schützen. Sie anzuerkennen wäre alles andere als Verbotspolitik. Ein Gastbeitrag, über ein zutiefst liberales Projekt.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.