https://www.faz.net/-gwz-p5jm

Umfrage : Wissenschaftler sind „Blade Runner“-Fans

  • Aktualisiert am

Science Fiction für Forscher: Harrison Ford in „Blade Runner” Bild: dpa

Für führende Wissenschaftler aus aller Welt ist „Blade Runner“ der beste Science-Fiction-Film aller Zeiten. 60 Forscher mit herausragender Reputation waren befragt worden.

          Top-Wissenschaftler aus aller Welt haben „Blade Runner“ zum besten Science-Fiction-Film aller Zeiten gewählt.

          Der 1982 von Ridley Scott gedrehte Film landete bei einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der britischen Tageszeitung „Guardian“ unter 60 weltweit führenden Wissenschaftlern auf Platz eins, darunter der britische Biologe Richard Dawkins und der amerikanische Psychologe Steven Pinker. „Dieser Film war seiner Zeit weit voraus, dabei ist seine Fragestellung, nämlich was es bedeutet, menschlich zu sein, wer wir sind und woher wir kommen, eine der ältesten der Welt“, kommentierte Stephen Minger, Stammzellen-Biologe am Londoner King's College die Wahl.

          Asimow bester Autor

          In dem Streifen jagt ein früherer Polizist, gespielt von Harrison Ford, in einer düsteren Zukunftsvision in Los Angeles künstliche Menschen. Knapp hinter „Blade Runner“ landete Stanley Kubricks „2001: Odyssee im Weltraum“, gefolgt von den ersten beiden Teilen der Star-Wars-Triologie.

          Der in Rußland geborene Schriftsteller Isaac Asimow wurde von den Wissenschaftlern zum besten Science-Fiction-Autor gewählt. Aus seiner Feder stammen die „Foundation-Triologie“ sowie der Roman „I, Robot“, der momentan als Kinofilm mit Will Smith in der Hauptrolle zu sehen ist.

          Weitere Themen

          „Wie Pac-Man“

          Schwarzes Loch frisst Neutronenstern : „Wie Pac-Man“

          Forscher jubilieren: Sie sind sich ziemlich sicher, erstmals beobachtet zu haben, wie ein Schwarzes Loch einen Neutronenstern verschlingt. Falls dem nicht so sei, existiere eine kleine, aber ebenfalls „faszinierende Möglichkeit“, was sich abgespielt haben könnte.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.