https://www.faz.net/-gwz-7tp5m

Umfrage in Krebszentren : Wenig würdevoll, dieses Sterben

Beistand in den letzten Stunden. Bild: dpa

Eine Umfrage unter Pflegern und Ärzten in süddeutschen Krebszentren zeigt: Für Kranke im Endstadium sind die wenigsten Hochleistungskliniken eingerichtet. Dabei ist das Sterben im Krankhaus schon die Norm.

          2 Min.

          Im Krankenhaus zu sterben ist für die Mehrheit der Menschen keine schöne Vorstellung. Die allermeisten wollen zu Hause sterben. Lediglich drei Prozent der deutschen Bevölkerung wären damit einverstanden, die letzten Stunden auf Station zu verbringen, wenn sie etwa an Krebs im Endstadium litten und entsprechend eine Wahl hätten. Tatsächlichlich jedoch werden heute die meisten Todesfälle in Kliniken verzeichnet. Und zu den Realitäten gehört offenbar auch die bittere Erkenntnis: Meistens sind die Umstände des Sterbens für Tumorpatienten alles andere als würdevoll zu bezeichnen. Das legt jedenfalls eine Studie nahe, die Karin Jors und ihre Kollegen vom Universitätsklinikum Freiburg in 10 baden-württembergischen Krebszentren vorgenommen haben. 

          Joachim Müller-Jung
          (jom), Feuilleton, Natur & Wissenschaft

          Mehr als 2200 Fragebögen waren an das Personal der 18 Krebszentren im südwestlchen Bundesland verschickt worden. Ein Viertel der Befragten waren Ärzte, zwei Drittel Schwestern oder Pfleger und ein kleiner Teil Pflegelehrlinge. Es ging um ihre eigene Sicht auf die Palliativversorgung in den Krebskliniken. Am Ende lieferten knapp die Hälfte der Befragten auswertbare Antworten, acht Krebszentren im Land weigerten sich sogar komplett, Auskunft über Hospizdienste und die Versorgung von sterbenden Patienten zu erteilen. Und selbst jene Krebskliniken, aus denen die Fragebögen zurück kamen, sind für die Palliativversorgung deutscher Spezialkliniken kein Rumesblatt: Im Schnitt gab die Hälfte des Personals an, grundsätzlich nicht genug Zeit für die Betreuung sterbender Krebspatienten zu haben, 55 Prozent fanden zudem die zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten für die Palliativversorgung für nicht ausreichend.

          Nur ein Fünftel sieht sich gut ausgebildet

          Noch düsterer sieht das Ergebnis aus, wenn es um die professionelle Vorbereitung auf den Hospizdienst geht: Lediglich 19 Prozent gab an, ausreichend auf den Umgang mit Sterbenden vorbereitet  zu sein, bei den Ärzten waren es sogar nur 6 Prozent, wie Jors und ihre Kollegen in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift der amerikanischen Krebsgesellschaft „Cancer“ schreiben. „Die Zahlen dürften angesichts der Weigerung vieler Krebszentren, sich an der Untersuchung zu beteiligen, sogar ein zu optimistisches Bild der Situation zeichnen“, heisst es in der Veröffentlichung.

          Richtig zufrieden scheinen die Klinikmitarbeiter nur dort, wo tatsächlich professionelle Palliativversorgung angeboten wird. Im Schnitt glaubten gut 95 Prozent der auf Palliativstationen tätigen Mitarbeiter, dass in ihrem Krankenhaus ein würdevolles Sterben möglich ist. Das Ziel, so schließen die Freiburger Mediziner aus den Resultaten ihrer Studie, müsste demnach sein, mehr Geld in den Aufbau und die Weiterbildung in Pallativstationen zu investieren. Dies  zumal die Zahl der Sterbefälle in Krankenhäusern angesichts der demographischen Situation und dem Willen der Mediziner, möglichst lange lebenserhaltende Maßnahmen vorzunehmen, eher noch weiter steigen werde.    

          Weitere Themen

          Trojaner gegen die Segregation

          Organisationssoziologie : Trojaner gegen die Segregation

          Sortieren sich Menschen nach gemeinsamen Merkmalen, bilden sich abgegrenzte. in sich homogene Gruppen, Überraschender Weise ist die soziale Homogenität in Organisationen und Firmen erstaunlich variabel, wie eine Studie zeigt.

          Die Asteroiden-Mission von „Osiris-Rex“ Video-Seite öffnen

          Videografik : Die Asteroiden-Mission von „Osiris-Rex“

          Nach dem erfolgreichen Sammeln von Gesteins- und Staubproben auf dem Asteroiden Bennu ist die US-Raumsonde „Osiris-Rex“ auf dem Heimweg zur Erde. Wissenschaftler erhoffen sich von der Mission Erkenntnisse über die Bildung unseres Sonnensystems.

          Halten Erdbeeren die Kälte aus?

          Ab in die Botanik : Halten Erdbeeren die Kälte aus?

          Im April war es so kalt wie seit 40 Jahren nicht mehr. Hat das den Erdbeeren geschadet? Gerade jetzt sind wir doch mental auf die Erdbeersaison angewiesen, ist Essen die einzige Freizeitbeschäftigung. Womöglich kann die Sorte „Korona“ helfen.

          Topmeldungen

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Cyberattacke auf Pipeline : Erpressung in Arbeitsteilung

          Der Hacker-Angriff auf eine amerikanische Pipeline zeigt: Cyberkriminelle professionalisieren ihre Geschäftsmodelle. Sie investieren in Software und Öffentlichkeitsarbeit.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.