https://www.faz.net/-gwz-7ng8w

Mischwesen : Wölfe haben Hundevorfahren

  • -Aktualisiert am

Der Wolf ist offenkundig ein Mischwesen Bild: dpa

Mit einer neuen Studie stärken georgische Wissenschaftler eine alte Hypothese im Hinblick auf die Zuchtgeschichte der Haushunde.

          Hunde haben zu einem beachtlichen Teil direkte Wolfsvorfahren  - und die Wölfe zählten ihrerseits teilweise Hunde zu ihren Ahnen. Das ist das Ergebnis einer  Studie, in der die  Genetik von 102 Wölfen, 57 Hütehunden und neun Mischlingshunden aus Georgien untersucht wurde.

          Dreizehn Prozent der Wölfe hatten Hundevorfahren, zehn Prozent der Hunde hatten Wölfe in der jüngeren Familiengeschichte. Zwei bis drei Prozent der Hunde und der Wölfe könne man sogar mit hoher Wahrscheinlich als direkte Kreuzungen ansehen, schreiben die Forscher von der Staatlichen Ilia-Universität in Tbilisi, Georgien, im „Journal of Heredity“.

          Der Wolf - ein  Mischwesen 

          Die Wissenschaftler konzentrierten sich bei ihrer Analyse auf die DNA der mütterlich vererbten Mitochondrien und auf sogenannte Mikrosatelliten, kurze DNA-Sequenzen, die sich mehrfach am selben Ort im Genom wiederholen. „Die Ergebnisse legen nahe, dass die Kreuzung von Wölfen und Hunden häufig vorkommt in Regionen, wo große Hütehunde in traditioneller Weise gehalten werden“, bilanzieren die Wissenschaftler.

          Unter anderem in Estland und Lettland war schon zuvor durch genetische Analysen gezeigt worden, dass einzelne Wölfe in Wirklichkeit Wolfs-Hund-Hybriden waren. Die georgischen Forscher glauben, dass der genetische Fluss zwischen Hunden und Wölfen jahrtausendelang ein wichtiger Faktor war für den Genpool der Hunde - und zwar schon von Beginn der Domestikation an.

          Erst in jüngerer Zeit seien diese Einflüsse vermutlich eingeschränkt worden durch den Menschen. Wissenschaftler diskutieren inzwischen, ob die Kreuzungen die Arterhaltung der Wölfe in bestimmten Regionen gefährden könnte.

          Weitere Themen

          Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Asteroid Ryugu : Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Der Landesonde „Mascot“ blieben im vergangenen Jahr nur wenige Stunden, um die Oberfläche des Asteroiden „Ryugu“ zu erkunden. Die Zeit reichte, um sich ein Bild von dem urtümlichen Himmelskörper zu machen, wie die nun veröffentlichte Daten und Fotos zeigen.

          Gefährliche Riesen

          FAZ Plus Artikel: Aktive Vulkane : Gefährliche Riesen

          Eine halbe Milliarde Menschen leben im Schatten aktiver Vulkane. Die Wissenschaft arbeitet fieberhaft an besseren Methoden zur Vorhersage des nächsten Ausbruchs.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.