Meeresbiologie: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Meeresbiologie Tintenfische erobern die Ozeane

Dem schnellen globalen Wandel zum Trotz ist die Population vieler Kopffüßerarten gewachsen. Die Forschung ist sich noch uneins woher das Wachstum kommt und begibt sich auf Spurensuche. Mehr

28.05.2016, 21:47 Uhr | Wissen

Alle Artikel zu: Meeresbiologie

1
   
Sortieren nach

Meeresbiologie Leichte Beute

Wissenschaftler verpassen Fischen Ultraschall-Sender, um sie für ihre Forschungen besser verfolgen zu können. Doch damit werden die Fische auch zur leichten Beute, denn der (Fress-)Feind hört mit. Mehr

25.11.2014, 13:00 Uhr | Wissen

Meeresbiologie Moby-Dick auf Raubzug

Bei ihrer Jagd nutzen die Bartenwale ein effizientes Filtersystem und eine raffinierte Fangtechnik. Energie sparen, so lautet dabei das oberste Prinzip. Mehr Von Diemut Klärner

21.07.2013, 12:32 Uhr | Wissen

Meeresbiologie Mit den Augen des Seesterns

Seesterne können mit ihren Armen sehen. An deren Ende befinden sich nämlich Rezeptoren, die empfindlich auf optische Reize reagieren. Mehr Von Reinhard Wandtner

11.07.2013, 14:00 Uhr | Wissen

Graduate Management Admission Test 800 Punkte und ein Grundkurs Meeresbiologie

Viele Managerschulen verlangen von Bewerbern die Teilnahme am Graduate Management Admission Test (GMAT). Der Test hat seine ganz eigene Logik. Darauf sollte man sich vorbereiten. Mehr Von Sebastian Balzter

18.01.2010, 15:30 Uhr | Beruf-Chance

Meeresbiologie Wirbel im grünen Teppich

Riesige Algenteppiche können erhebliche Folgen für Ökosysteme haben. Forscher haben nun gezeigt, dass die Ursache für solche Teppiche in bestimmten Strömungsverhältnissen liegen könnte. Mehr Von Markus Breidenich

17.04.2009, 15:20 Uhr | Wissen

Meeresbiologie Unbekanntes Leben auf dem Meeresgrund

Die Tauchgänge vor der Küste Tasmaniens galten eigentlich der Suche nach fossilen Korallen: Statt dessen entdeckten australische Forscher eine Vielzahl neuer Arten von Tieren und Pflanzen in bis zu dreitausend Metern Meerestiefe. Mehr

19.01.2009, 16:03 Uhr | Wissen

Meeresbiologie Bündnis gegen Wärme

Tropische Korallen leben meist mit einzelligen Algen in Symbiose. Wenn die Wassertemperatur übermäßig ansteigt, fanden Forscher nun heraus, können sie auf hitzebeständige Varianten dieser Algen zurückgreifen. Mehr Von Diemut Klärner

10.10.2008, 19:06 Uhr | Wissen

Meeresbiologie Ein Tintenfisch der Tiefsee setzt beim Beutefang auf Licht

Blitzlichtgewitter: Der achtarmige Kalmar Taningia danae kann im Dunkeln offenbar nicht treffsicher genug zupacken. Deshalb ruft er seine Leuchtorgane um Hilfe. Diese dienen möglicherweise auch dem Blenden seiner Beute. Mehr Von Diemut Klärner

21.11.2007, 11:31 Uhr | Wissen

Meeresbiologie Die älteste lebende Muschel der Welt

Die tote Schale der Islandmuschel wird schon mal Millionen Jahre alt. Jetzt wurde vor Island ein - lebendes - Exemplar mit neuem Rekordalter gefunden: Über 400 Jahre. Doch es gibt Lebewesen, die stellen diese Zahlen mühelos in den Schatten. Mehr Von Reinhard Wandtner

01.11.2007, 12:00 Uhr | Wissen

Meeresbiologie An der Grenze zwischen Pflanze und Tier

Sie scheint wie eine Pflanze und doch bewegt sie sich fort: Was hat es mit der Chlamydomonas-Grünalge auf sich? Wissenschaftler waren dem Einzeller auf der Spur und gewannen nun interessante Erkenntnisse. Mehr Von Reinhard Wandtner

22.10.2007, 13:24 Uhr | Wissen

Meeresbiologie Riesentintenfische jagen Beute mit Lichtblitzen

Die Szene wirkt dramatisch: Aus der Dunkelheit taucht plötzlich ein riesiger Tintenfisch auf und schleudert Blitze aus. Diese dienen offenbar der Jagd. Möglicherweise dienen die Blitze aber auch der Kommunikation, vermuten japanische Forscher. Mehr

14.02.2007, 15:21 Uhr | Wissen

Meeresbiologie Hammerhart: Fangschreckenkrebse mit schlagkräftigen Beinen

Fangschreckenkrebse verdanken ihren Namen einer gewissen Ähnlichkeit mit Fangschrecken. Wie diese Insekten, zu denen auch die Gottesanbeterin zählt, lassen sie ihre zusammengeklappten Vorderbeine blitzartig vorschnellen, um ihre Beute zu fangen. Mehr Von Diemut Klärner

15.03.2006, 04:15 Uhr | Wissen

Meeresbiologie Entdeckung in 2300 Metern Tiefe: Kiwa hirsuta

In den Tiefen der Weltmeere leben immer noch zahlreiche unbekannte Arten. Um ein nun entdecktes Krustentier zu klassifizieren mußten eine neue Familie und Gattung geschaffen werden. Mehr

08.03.2006, 11:16 Uhr | Wissen

Meeresbiologie Japaner ringen mit Riesenquallen: Schwere Zeiten für die Fischerei

Nomura-Quallen machen japanischen Fischern zunehmend Sorgen. Statt eines verwendbaren Fangs finden diese vor allem die riesigen Hohltiere in ihren Netzen. Woher kommt die explosionartige Vermehrung? Mehr

26.01.2006, 20:06 Uhr | Wissen

Meeresbiologie Der Jäger der Riesenkalmare

Vorsicht, jetzt stinkt's: Ein unappetitlicher, aufgequollener, fünfeinhalb Meter langer Tentakel ist der ganze Stolz von Tsunemi Kubodera. Der Meeresbiologie hat den mythischen Giganten der Tiefe, einen Riesenkalmar, entdeckt. Mehr Von Anne Schneppen, Tokio

29.12.2005, 11:44 Uhr | Gesellschaft

Meeresbiologie Was schwimmt denn da?

Doppelt so groß wie alle Kontinente, aber rätselhafter als der Mond - das ist die Tiefsee. Nun findet dort endlich eine Volkszählung statt. Der Zensus des marinen Lebens ist ein wahres Mammut-Projekt. Mehr Von Jonas Siehoff

08.11.2005, 11:53 Uhr | Wissen

Meeresbiologie Volkszählung unter Wasser

Das Meer ist der wichtigste Lebensraum der Erde. Dennoch ist es relativ unerforscht. Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern hat sich zum Ziel gesetzt Erkenntnislücken zu schließen. Ihr Projekt hat gerade Halbzeit. Mehr Von Reinhard Wandtner

03.11.2005, 22:32 Uhr | Feuilleton

Meeresbiologie Schnelles Leben, früher Tod

Für Muße bleibt Eviota sigillata keine Zeit. Denn diese winzige Grundel, die in tropischen Korallenriffen ihr Auskommen findet, wird höchstens zwei Monate alt. Das ist die niedrigste Lebenserwartung, die bisher bei einem Wirbeltier gefunden wurde. Mehr

27.04.2005, 02:01 Uhr | Gesellschaft

Meeresbiologie Kohlendioxyd läßt Grünalgen kalt

Forscher beweisen: Auch ein höherer Gehalt von Kohlendioxyd sorgt nicht für eine Anpassung der Photosynthese bei Grünalgen - auch nicht nach tausend Generationen. Mehr Von Julia Sohnemann

18.10.2004, 21:06 Uhr | Wissen

Meeresbiologie Das Vermächtnis der Kieselalgen

Unter dem Mikroskop sind sie atemberaubend schön. Den Forschern bieten sie ein Sammelsurium an Genen, das die bewegte Stammesgeschichte der Kieselalgen wiederspiegelt. Mehr Von Reinhard Wandtner

04.10.2004, 18:42 Uhr | Wissen

Meeresbiologie Neue Fische im Gebirge

Etwa dreihundert Fischarten fanden Meeresforscher während einer Expedition zum Mittelatlantischen Rücken, darunter auch solche, die der Wissenschaft bislang nicht bekannt waren. Mehr Von Axel Wermelskirchen, Bergen

09.08.2004, 14:37 Uhr | Gesellschaft

Meeresbiologie "Wir kennen den Mond besser als den Atlantik"

Herr Piatkowski, Sie waren mit am Mittelatlantischen Rücken. Wie geht es denn den Lebewesen dort?Ja, ich war den ganzen Juni auf der "G.O. Sars". Unsere Untersuchungen zeigen eine immense Artenvielfalt an Lebewesen, deren Muster ... Mehr

06.08.2004, 16:42 Uhr | Gesellschaft

Meeresbiologie Tiefseeforscher entdecken neue Arten

Die Tiefsee birgt noch zahlreiche Geheimnisse. Einige haben ihr jetzt norwegische Wissenschaftler entlockt. Auf einer Forschungsreise entdeckten sie mindestens fünf bisher unbekannte Arten. Mehr

05.08.2004, 17:12 Uhr | Wissen

Meeresbiologie Wehrhafte Kieselalgen

Kieselalgen oder Diatomeen setzen chemische Waffen mit Spätfolgen gegen ihre Freßfeinde ein. Bei einer Verletzung geben sie eine Säure ab, die die folgende Generation ihrer Feinde stark beeinträchtigt. Mehr

15.06.2004, 22:42 Uhr | Wissen
1
Verwandte Themen
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z