Hirnforschung: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Hirnforschung

  2 3 4 5 6 ... 8  
   
Sortieren nach

None Wohin führt uns der perfekte Körper?

Unter den Strategien der Selbstoptimierungen zwischen Gentechnologie und Hirnforschung ist die Schönheitschirurgie die unspektakulärste. Schönheit ist zu einem käuflichen Gut geworden. Längst hat der Markt auch den Körper affiziert. Die Haut ist zur Währung, der Körper zur Bioaktie mutiert. Das Äußere ... Mehr

03.11.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

Neurowissenschaft Die suggestiven Bilder der Hirnforschung

Wissenschaft setzt von jeher auch auf Bilder. Doch in der Hirnforschung haben die modernen bildgebenden Verfahren ihnen einen Stellenwert verschafft, der weit über die die tatsächlich mit ihnen belegbaren Einsichten hinausgeht. Mehr Von Friederike Reents

15.10.2008, 09:00 Uhr | Wissen

Neurowissenschaft & Kunst Gehirne können keine Bilder sehen

Neurowissenschaftler empfehlen sich als Experten für Bildwahrnehmung und Kunstwissenschaftler hegen die Erwartung, von den bildgebenden Verfahren der Hirnforschung Aufschlüsse zu erhalten. Versprechen darf man sich von solchen Annäherungen aber nicht viel. Mehr Von Peter Geimer

25.09.2008, 09:30 Uhr | Wissen

Geist & Gehirn: ein Resümee der Debatte Es geht nicht um die Lösung von Welträtseln

An der brieflichen Auseinandersetzung zwischen dem Hirnforscher Wolf Singer und dem Philosophen Peter Janich entzündete sich auf den Seiten von FAZ.NET eine rege Debatte. Peter Janich nimmt zu den Beiträgen und Kommentaren Stellung. Mehr

22.09.2008, 18:28 Uhr | Feuilleton

KI & Robotik Weltwissen für die Rechner

Roboter lassen sich mit Raffinesse programmieren und Rechnerkapazitäten sind dabei kaum mehr ein Problem. Doch worauf es wirklich ankäme, das wäre die Fortentwicklung autonom lernender Systeme. Die künstlichen neuronalen Netze sollen dafür von den realen lernen. Mehr Von Joachim Müller-Jung

17.09.2008, 13:33 Uhr | Wissen

None Geht die Ära der Blockbuster zu Ende?

Nicht etwa die Hirnforschung, sondern die Pharmaindustrie "verändert das Denken der Menschen der kommenden Generationen", behauptet einer, der es wissen muss: Der Ex-Pharmamanager John Virapen ist einer, der auspackt, um das Fürchten zu lehren; ausgestiegen aus dem Karussell um die Möglichkeiten ... Mehr

01.08.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Geist und Gehirn (4) Vor dem Richterstuhl der Vernunft

Der Hirnforscher unterstellt seinem Kontrahenten eine abwegige These. Der Wissenschaftstheoretiker antwortet darauf mit grundsätzlicher Kritik. Fragen müssen sich beide Seiten stellen lassen. Der Rechtsphilosoph Michael Pawlik zu dem Streit zwischen Wolf Singer und Peter Janich. Mehr Von Michael Pawlik

25.07.2008, 16:22 Uhr | Feuilleton

Universitätsklinikum Mehr als 200 Millionen Euro für Institut der Neurowissenschaft

Medizinische Spitzenforschung kommt nach Frankfurt. Das Ernst-Strüngmann-Institut soll exzellente Neurowissenschaftler in die Stadt locken. Seinen Sitz wird das Institut am Uniklinikum haben. Mehr Von Sascha Zoske

17.07.2008, 23:04 Uhr | Rhein-Main

None Ich lasse mich nicht in den Tomographen schieben!

Der Philosoph Peter Janich widerspricht Singers These, dass der menschliche Geist sich durch die Gehirnforschung restlos erfassen lasse. Und er widersetzt sich Singers Aufforderung, sich im Selbstexperiment davon zu überzeugen. Ein solches Experiment könne nichts beweisen außer Singers moralische Bedenkenlosigkeit. Mehr

17.07.2008, 12:50 Uhr | Feuilleton

None Die Beweislast liegt bei Ihnen!

Der Hirnforscher Wolf Singer ist des Argumentierens müde. Wenn der Philosoph Peter Janich immer noch Zweifel habe, dass die Hirnforschung die menschliche Geistestätigkeit restlos erklären könne, dann solle er doch in sein Labor kommen. Er würde ihn dann im Selbstexperiment schon davon überzeugen. Mehr

17.07.2008, 12:49 Uhr | Feuilleton

Gehirnforschung Und ewig lockt der Geist die Jugend

Die Formbarkeit und Entwicklung des Gehirns bis ins hohe Alter ist das große Thema der Hirnforschung geworden. Forschungen mit neuen Untersuchungsmethoden zeigen die lebenslange Dynamik des Gehirns. Vorgestellt wurden sie auf dem „Forum for European Neuroscience“ in Genf. Mehr Von Joachim Müller-Jung

16.07.2008, 17:36 Uhr | Wissen

F.A.Z.-Serie: Gehirntraining Verändert Schönheit unser Gehirn?

Die Hirnforschung hat in den Künsten Verbündete gefunden. Von ihnen möchte sie sich Winke geben lassen für die Erforschung der neuronalen Prozesse bei der Wahrnehmung von Formen und Farben oder dann, wenn wir einen Gegenstand als schön beurteilen. Mehr Von Semir Zeki

02.07.2008, 09:01 Uhr | Wissen

Hirnforschung Grenzen der Deutungsmacht

Bildgebende Verfahren, insbesondere die funktionelle Kernspintomographie, haben die Konjunktur der Hirnforschung angetrieben. Doch Interpretationen der Bilder mit Blick auf die Gehirnfunktionen lassen oft die notwendige Vorsicht vermissen und verkennen die Grenzen der Messverfahren. Mehr Von Joachim Müller-Jung

25.06.2008, 16:14 Uhr | Wissen

None Menschen können Rad fahren, nicht aber Hirne

Der Untertitel "Ein Dialog" zum Band "Hirnforschung und Meditation" weckt Hoffnungen. Der Band präsentiert ein Gespräch zwischen dem Hirnforscher Wolf Singer und dem buddhistischen Mönch Matthieu Ricard (dem hier sein früherer Beruf Molekularbiologe nicht anzumerken ist). Also ein ergebnisorientiertes Gespräch ... Mehr

16.06.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Hirnforschung und Meditation Menschen können Rad fahren, nicht aber Hirne

Der Hirnforscher Wolf Singer hat sich mit dem buddhistischen Mönch Matthieu Ricard über Meditation unterhalten. Der Mönch denkt dabei an eine glücksstrebende Geisteshaltung, der Hirnforscher an eine pathologische Aufmerksamkeitsstörung. Es ist ein grandioses Aneinander-Vorbeireden. Mehr Von Peter Janich

16.06.2008, 13:38 Uhr | Feuilleton

F.A.Z.-Serie Gehirntraining Reißt die Zeitfenster zum Lernen auf!

Die Rede vom „hirngerechten Lernen“ gehört zu den Neuro-Mythen, die nicht vergehen wollen. Sie ist ein Beispiel dafür, wie oft schon der bloße Hinweis auf die Hirnforschung genügt, um die Illusion von harten Fakten zu erzeugen. Mehr Von Nicole Becker

10.06.2008, 22:04 Uhr | Feuilleton

Die ersten Kavli-Preisträger Quasare, Nanoröhrchen und Zellnetzwerke

Di ersten Preisträger des neu gestifteten Kavli-Preises sind benannt. Sieben Forscher aus den Bereichen Astrophysik, Nanowissenschaften und Hirnforschung teilen sich Ehre und Preisgeld. Mehr

29.05.2008, 18:40 Uhr | Wissen

Hirnforschung und Genetik Molekulare Spuren kindlicher Gewalterfahrungen?

Erlebnisse in der Kindheit prägen oft die Entwicklung eines Menschen. Forscher glauben nun nachweisen zu können, dass kindliche Gewalterfahrungen sich in Veränderungen der epigenetischen Mechanismen niederschlagen. Molekulare Spuren im Erbgut von Misshandlungsopfern sprechen dafür. Mehr Von Sonja Kastilan

14.05.2008, 17:40 Uhr | Wissen

Karrieresprung „Man kann nicht aus jedem Menschen alles machen“

Frauen machen anders Karriere als Männer, sie führen anders, sie gründen anders. Hans-Georg Häusel beschäftigt sich mit den Gründen für dieses Phänomen. Wie stark bestimmt Biologie die Karriere? Mit dem Hirnforscher hat Nadine Bös gesprochen. Mehr

02.05.2008, 09:00 Uhr | Wirtschaft

Hirnforschung Das Abenteuer unseres Bewusstseins

Bringt Meditation wirklich etwas? Und wenn ja, ist das gut für uns? Seit meinem Treffen mit dem Buddhisten Matthieu Ricard ist mir klar: Wir können Affekte und gute Gefühle kultivieren lernen - allerdings zahlen wir dafür einen Preis. Mehr Von Wolf Singer

29.04.2008, 16:40 Uhr | Feuilleton

Optimierung des Körpers Wie fit hätten Sie mich denn gern?

Der Zwang zur Optimierung ist allgegenwärtig. Die Hirnforschung warnt vor „brachliegenden Arealen“, Doping und Schönheitschirurgie lassen den im Abseits, der die technischen Potentiale ungenutzt lässt. Der Harvard-Philosoph Michael Sandel plädiert angesichts des Perfektionierungswahn für den Tunichtgut. Mehr Von Christian Geyer

28.04.2008, 13:29 Uhr | Feuilleton

Gehirnforschung Demenz durch verengte Blutgefäße

Mangelnde Durchblutung des Gehirns führt offenbar noch häufiger zu schweren Störungen der geistigen Fähigkeiten als bisher angenommen. Die Bekämpfung der gefäßschädigenden Leiden diene somit auch der geistigen Gesundheit. Mehr

16.04.2008, 15:09 Uhr | Wissen

Hirnforschung Künstliche Stammzellen im kranken Rattenhirn

Induzierte Stammzellen: Mit gentechnisch neu programmierten Körperzellen sind erstmals Ratten mit dem Parkinson Syndrom behandelt worden. Amerikanische Forscher beobachteten dabei eine Verbesserung der Symptome. Mehr

12.04.2008, 05:59 Uhr | Wissen

None Etikettenschwindel im Medizinbetrieb

Beginnen wir mit einem Fremdwort: Ein Eponym ist ein Eigenname, der zu einem Gattungsnamen geworden ist. Wie bei Hartz IV. Doch während sich mit Letzterem die Bilder eines VW-Managers ins Bewusstsein drängen, stehen Alzheimer, Parkinson, Asperger, Capgras oder Korsakow heute nur noch für eine Krankheit, ... Mehr

28.03.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

F.A.Z.-Serie: Gehirntraining Bewegt euch und ihr werdet klüger

Ob wir lernen oder jonglieren, das Hirn braucht Reserven. In Teil 3 unserer Serie zum Hirntraining erklärt Gerd Kempermann, einer der bedeutendsten Stammzell- und Hirnforscher im Land, einen der neuesten Funde der Hirnforschung: Wieso wir auch im Alter noch neue „graue Zellen“ bilden. Mehr Von Gerd Kempermann

19.03.2008, 10:43 Uhr | Feuilleton
  2 3 4 5 6 ... 8  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z