Französische Revolution: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Französische Revolution

  9 10 11 12 13 ... 21  
   
Sortieren nach

None Die Verfassung der Väter

Bruce Ackerman, Staatsrechtler und Politologe an der Yale Law School, ist hierzulande mit seinem sozialreformerischen Buch "Die Stakeholder-Gesellschaft" (Campus) bekannt geworden. Jetzt greift er mit einer mikroskopischen Studie in die Debatte um die Auslegung der amerikanischen Verfassung ein. Im Februar 1801 stand die Nation vor dem Bürgerkrieg. Mehr

17.03.2006, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Da fällt dem Gedächtnisforscher der Seehase wieder ein

Sich selbst als einen radikalen Reduktionisten zu bezeichnen in einer Epoche der Lebenswissenschaften, in welcher mit Begriffen wie Systembiologie eine neue Ganzheitlichkeit aufzublühen scheint, wirkt auf den ersten Blick furchtbar anachronistisch. Nach Eric Kandel aber ist genau das der einzige Weg, aus der stagnierenden Psychoanalyse Freuds endlich eine empirische Wissenschaft zu machen. Mehr

15.03.2006, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Die Skepsis einer Generation vor dem Herzsummen

Im Nachwort zur Aufsatzsammlung, mit der er wohl einen Teil der Ernte einfahren will, situiert Reinhold Brinkmann sein musikwissenschaftliches Schaffen historisch. Angehöriger der skeptischen Generationen, habe er sich mit seiner, erstaunlicherweise durch Hans Heinrich Eggebrecht betreuten und übrigens viel Aufsehen erregenden, Dissertation über Schönbergs op. Mehr

15.03.2006, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Bekleckstes Idyll: Heine-Illustrationen

An dem Dichter, der ein Leben lang um treffende Bilder und sinnliche Anschauung rang, kommen im Heine-Jahr auch die Zeichner der Neuen Frankfurter Schule nicht vorbei. Hans Traxler knöpft sich das "Wintermärchen" vor, in dem Heine die heiligsten deutschen Mythen mit galligem Esprit und gallischer Eleganz demontiert hat. Mehr

17.02.2006, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Bekleckstes Idyll: Heine-Illustrationen

An dem Dichter, der ein Leben lang um treffende Bilder und sinnliche Anschauung rang, kommen im Heine-Jahr auch die Zeichner der Neuen Frankfurter Schule nicht vorbei. Hans Traxler knöpft sich das "Wintermärchen" vor, in dem Heine die heiligsten deutschen Mythen mit galligem Esprit und gallischer Eleganz demontiert hat. Mehr

17.02.2006, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Wer wagt, den König zu wecken?

"Korrekt anständige Durchschnittsvertreter des englischen Kleinadels" - bei aller Bewunderung urteilt Georg Lukács mit mildem Spott über die Helden Walter Scotts. Nicht nur bescheidene Figuren des Gründervaters des historischen Romans sind gemeint, sondern auch der ritterliche Ivanhoe; die Gattung Roman habe eben keine epischen Helden mehr zum Gegenstand. Mehr

18.01.2006, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Ohne große Glocke

Nur wenigen Diplomaten ist es vergönnt, im Zentrum der Macht an der operativen Außenpolitik mitzuwirken. Joachim Bitterlich gehört zu dieser kleinen Spitzengruppe: Er war über zehn Jahre einer der engsten Mitarbeiter von Bundeskanzler Kohl, zuerst als Referatsleiter für Europafragen und dann als Abteilungsleiter für Außen- und Sicherheitspolitik im Kanzleramt. Mehr

16.12.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Keine Entlastung durch Kunst nach Feierabend!

Im Winter 1936 beginnt Martin Heidegger in Freiburg mit "Übungen für Anfänger" zu Friedrich Schillers "Briefe über die ästhetische Erziehung des Menschen". Ein autorisiertes Manuskript dieser Lehrveranstaltung ist nicht erhalten, weshalb sie im Rahmen der Gesamtausgabe Heideggers unberücksichtigt bleibt. Mehr

12.12.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

Französisches Kunsthandwerk Sonnenköniglich: Möbel der Sammlung Wildenstein bei Christie's in London

Am 14. und 15. Dezember versteigert Christie's in London die Sammlung Wildenstein: 400 Spitzenstücke des französischen Kunsthandwerks aus der Zeit von Louis XIV bis Louis XVI. Mehr Von Kristina Deutsch

12.12.2005, 01:00 Uhr | Feuilleton

Europa Juncker erhält den Karlspreis

Der Aachener Karlspreis geht im nächsten Jahr an Jean-Claude Juncker. Das Direktorium ehrte den Luxemburger Premier als „großen Europäer, dem es zuzutrauen ist, die Union wieder zu stabilisieren.“ Mehr

10.12.2005, 16:15 Uhr | Feuilleton

Neuerscheinungen Die krummen Finger des Götterlieblings

Angesichts der Überfülle an Publikationen aus Jahrhunderten fällt es immer schwerer, Neues zu entdecken. Selbst die Ortung des historisch angeblich Abgesicherten scheint schwierig. Ein Blick in die Neuerscheinungen zum Mozart-Jahr. Mehr Von Gerhard R. Koch

25.11.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Lob der verbeulten Lebensläufe

Wilhelm Meister und seine Karrierebrüder: Das frisch emanzipierte Bürgertum schuf sich im achtzehnten Jahrhundert mit dem Exzellenzcluster Bildungsroman ein dem stratifikatorisch organisierten Ancien régime entgegenarbeitendes Programm der "perfectibilité" im Zeichen phylo- wie ontogenetischer Totalreform: ... Mehr

21.11.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

Amerika Woodwards Geheimnis

Der berühmteste Journalist der Welt im Zwielicht: In der nicht enden wollenden Affäre um die enttarnte CIA-Agentin Valerie Plame spielt auch Bob Woodward eine unrühmliche Rolle. Mehr Von Nils Minkmar

20.11.2005, 14:13 Uhr | Feuilleton

None Hyperions zweiter Frühling

In der Mathematik spricht man von einer kombinatorischen Explosion, wenn eine geringe Anzahl von Objekten in einer schier unendlichen Menge von Arten miteinander kombiniert werden kann. In den Geisteswissenschaften, die sich derzeit in einem ihrer notorischen Modernisierungsprozesse befinden, wird ... Mehr

22.09.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Der Souverän hat gesprochen

Nach der Hinrichtung Karls I. im Jahre 1649 entspann sich ein regelrechter Propagandakrieg zwischen den Anhängern des gestürzten Monarchen und den puritanischen Revolutionären. Die Monarchisten deuteten das Schicksal des Königs als eine imitatio Christi. Noch in seinem Sterben erwies sich danach der Monarch als der einzig legitime Repräsentant seines Volkes. Mehr

19.09.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

Zum Tod von Ekkehard Schall Meister des F-Effekts

Selbst seine drei Berufe durchdrangen sich dialektisch: Er war Schwiegersohn von Bertolt Brecht, Mitaufseher des Brechtschen Erbes, und außerdem hatte er den Beruf des Schauspielers. Ekkehard Schall starb im Alter von 75 Jahren. Mehr Von Gerhard Stadelmaier

05.09.2005, 14:14 Uhr | Feuilleton

None Dunkle Seite der Menschenrechte

"Wenn du einen Feind nicht vernichten kannst", meinten die alten Griechen, "versuche, ihn zum Freunde zu gewinnen." Bei dieser Alternative ist Staatskriminalität vom Typ des NS-Unrechtes kaum zu denken. Die Alternative drängt Staatskriminalität in einen Schwebezustand jenseits von Feindschaft und Freundschaft, der schwer zu beschreiben und zu strukturieren ist. Mehr

24.08.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

Opportunisten des Geldes: Bankiers unter dem Hakenkreuz

Sie biederten sich bei den Nazis an. Und profitierten. Vier prominente Bankiers aus dem Dritten Reich. Von Gerald Braunberger Karl Blessing.Die Blessings bilden schon fast eine kleine Bankiersdynastie. Karl Blessing (1900 bis 1971) war Führungsmitglied der Reichsbank und Präsident der Deutschen Bundesbank, ... Mehr

21.08.2005, 12:00 Uhr | Feuilleton

Palast der Republik Launiger Abenteuerspielplatz für urbane Alpinisten

Die frohe Gewißheit, in Berlin werde die Hohenzollernresidenz wiedererrichtet, ist seit 2002 verweht wie eine Sandburg im Sommerwind. Im Palast der Republik wird die Ratlosigkeit am Schloßplatz für alpinen Humbug genutzt. Mehr Von Heinrich Wefing

05.08.2005, 14:25 Uhr | Feuilleton

None Der Schwachpunkt ist die Qualität

Pythagoras mag ein großer Mathematiker und Philosoph gewesen sein. Für den Informatiker Erik Möller, der in seinem Buch den Fortschritt des Menschengeschlechts durch das Internet propagiert, gehört er trotzdem zu den Antihelden in der Geschichte der Informationsgesellschaft, weil er seine Erkenntnisse als geheimes Herrschaftswissen monopolisierte, statt es dem Volk zur Verfügung zu stellen. Mehr

29.07.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

Evolutionstheorie Evolutionstheorie: Das Theorem vom großen Boss

Immer wieder gibt es Streit über die Evolutionstheorie. Die Wissenschaft macht um Gott schon methodisch einen großen Bogen. Das hat die Suche nach Gottesbeweisen bis heute nicht verhindert. Mehr Von Ulf von Rauchhaupt

24.07.2005, 19:22 Uhr | Feuilleton

Marie Antoinettes Wollpulli

Wo der Geschichtsunterricht nicht hinkam, übernahm das Kino: Spartakus, Kreuzritter, Bartholomäusnacht - alles gesehen. Parallel dazu existierte der "Lauf der Welt" aber auch noch in Form gebundener Belletristik, tagtäglich in die Schule mitgeschleppt, unter der Bank weitergelesen, während das Kopfkino Szenen ... Mehr

23.07.2005, 12:00 Uhr | Feuilleton

Sicherheiten für den Bürger

Was macht einen freiheitlichen Staat aus? Eine auf Jean-Jacques Rousseau zurückgehende und bis zu Jürgen Habermas in immer neuen Varianten vorgetragene Antwort lautet: Entscheidend sei, daß ein Staat der Forderung nach politischer Selbstgesetzgebung der Regierten gerecht werde. Ein freiheitliches ... Mehr

20.04.2005, 12:00 Uhr | Feuilleton

None Die Poesie der Wahrheit im Vogelfuß

Revolutionen kommen schnell in die Jahre. Nach einem Jahrzehnt schlägt der Wind um; die Unsicherheit wird lästig. Die Französische Revolution, zunächst oft auch in Deutschland mit Enthusiasmus begrüßt, löste 1799 erschreckte Reaktionen aus, die das kommende Jahrhundert in seiner ersten Hälfte beherrschen sollten. Novalis schrieb damals sein Fragment "Die Christenheit oder Europa". Mehr

18.03.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Ausweitung der hysterogenen Zone

Da ist Marie Curie, die berühmte Forscherin; sie lebt im Paris des beginnenden zwanzigsten Jahrhunderts zusammen mit Blanche Wittman, ihrer Assistentin, die einst die "Königin der Hysterikerinnen" in der Pariser Irrenanstalt Salpêtrière war. Blanche hilft Marie, das Radium aus der Pechblende zu ... Mehr

16.03.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton
  9 10 11 12 13 ... 21  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z