https://www.faz.net/-gwz-7yvy8

Negativrekord in Südafrika : Nashorn-Wilderei nimmt dramatisch zu

Ein Spitzmaulnashorn. Bild: Bridge/F1online

Die Wilderei in Afrika steigt rapide. Zu Hunderten wurden im Krüger-Nationalpark Nashörner abgeschlachtet, Artenschützer sprechen von einem „Flächenbrand“.

          1 Min.

          Die Artenschützer sprechen vom Annus horribilis. Das  Jahr war für die afrikanischen Nashörner  in der Tat seit knapp dreißig Jahren nicht mehr so einschneidend wie 2014: Südafrika allein meldet 1215 illegal getötete Nashörner - im Jahr 2007, zum Vergleich, waren es sieben gewilderte Nashörner. Tatsächlich gehen die Wilderei-Statistiken seit der Zeit kontinuierlich und ohne Unterbrechung immer weiter nach oben. Der World Wide Fund for Nature spricht von einem „Flächenbrand“ der Wilderei in Afrika.

          Der Tatort und das Opfer: Im südafrikanischen Krüger-Nationalpark obduzieren zwei Beamte ein von Wilderern getötetes Nashorn
          Der Tatort und das Opfer: Im südafrikanischen Krüger-Nationalpark obduzieren zwei Beamte ein von Wilderern getötetes Nashorn : Bild: AFP
          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Was genau der Grund ist für die extreme Zunahme, ist keineswegs klar. Die Nachfrage auf dem Schwarzmarkt war jedenfalls viele Jahre rasant gestiegen, vor allem in Ostasien, wo fast alle abgesägten Hörner der bis zu dreieinhalb Tonnen schweren  Rhinozerose landen und wo sie von  traditionellen Heilern als Arzneimittel und Aphrodisiakum verkauft oder für Schnitzereien verwendet werden. Schon vor ein paar Monaten war ein gemeinsamer Bericht der amerikanischen Entwicklungshilfeorganisation USAID und der Artenschutzorganisation „Traffic“ veröffentlicht worden, in dem vor einer „historischen Dimension“ der illegalen Nashorn-Wilderei gesprochen wurde. Zwischen 1998 und 2011, so war da festgehalten worden, habe die Zahl der registrierten Nashornopfer um mehr als dreihundert Prozent zugenommen.

          Kenia : Nashornschutz mit Waffengewalt

          Anders als die ohnehin längst extrem dezimierten asiatischen Nashörner sind die Spitzmaul- und Breitmaulnashörner Afrikas keineswegs vom Aussterben bedroht. Die Populationsgrößen waren sogar gestiegen. Sie liegen für die Spitzmaulnashörner bei einigen tausend, bei den Breitmaulnashörnern schätzte man sie unlängst sogar auf mehr als zwanzigtausend. Doch nach Auffassung der Artenschützer könnte jetzt tatsächlich die Wende eingetreten sein.

          Schmuggelware: Diese Nashorn-Hörner von artengeschützten Tieren gingen dem Zoll am Frankfurter Flughafen ins Netz
          Schmuggelware: Diese Nashorn-Hörner von artengeschützten Tieren gingen dem Zoll am Frankfurter Flughafen ins Netz : Bild: dpa

          Zum ersten Mal seit etwa hundert Jahren schrumpfe die Zahl der Tiere in Afrika wieder. Ein Schwerpunkt der Wilderei liegt im Krüger-Nationalpark. In dem mehr als zwanzigtausend Quadratkilometer großen Reservat waren vergangenes Jahr allein 827 Rhinos getötet worden - so viel wie noch nie. Über die nach Mosambik offenen Grenzen sollen die meisten Hörner ihren Weg von ostafrikanischen Häfen aus nach Asien finden.

          In dem weltberühmten Naturreservat, so glauben die Artenschützer, seien die soziopolitischen Hintergründe für die Entwicklung exemplarisch zu beobachten: Korruption sei nachgewiesen worden, einige der Ranger waren vergangenes Jahr wegen Verbindungen zur Nashorn-Mafia verhaftet worden.

          Weitere Themen

          Ich existiere nicht

          Netzrätsel : Ich existiere nicht

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Geistergesichter aus dem Computer.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.