https://www.faz.net/-gwz-qx2k

Suchtverhalten : Glücklich und clean: Der Rattenpark des Dr. Alexander

  • Aktualisiert am

Erzeugt die bloße Einnahme von Morphin Abhängigkeit? Um dies zu klären, begann der kanadische Psychologe Bruce Alexander Anfang der achtziger Jahre eine Versuchsreihe, in der er Ratten zum Stillen ihres Dursts vor die Wahl zwischen Leitungswasser und einer Morphinlösung stellte.

          1 Min.

          Erzeugt die bloße Einnahme von Morphin Abhängigkeit? Um dies zu klären, begann der kanadische Psychologe Bruce Alexander Anfang der achtziger Jahre eine Versuchsreihe, in der er Ratten zum Stillen ihres Dursts vor die Wahl zwischen Leitungswasser und einer Morphinlösung stellte. Das Ergebnis schien voraussehbar: Zahlreiche Experimente hatten bereits gezeigt, daß Ratten oder Affen, die sich selbst Morphin verabreichen konnten, dies bis zum Exzeß taten und darüber selbst das Fressen vergaßen.

          Kein Wunder, dachte Alexander, wer würde unter jämmerlichen Bedingungen nicht in den angenehmen Rausch fliehen? Schließlich lebten die Tiere in Einzelkäfigen, festgeschnallt in einer Apparatur, die sie daran hinderte, sich die Injektionsnadeln herauszureißen. Alexanders Tiere dagegen hatten alles, was sich Ratten nur wünschen können: Gesellschaft, Spielzeug und Nischen, in denen ungestört dem Fortpflanzungstrieb gefrönt werden konnte. Alexander erlaubte sich gar den Anthropomorphismus, die Wände des "Rattenparks" mit Landschaften zu bemalen.

          Tatsächlich zeigten die Ratten in dieser Umgebung kaum Interesse am Rausch. Sie nippten nur gelegentlich an den Morphin-Trinkflaschen, selbst wenn Alexander den bitteren Geschmack der Droge mit Zucker übertünchte. Erst als er eine Substanz beimischte, welche die Opiatwirkung aufhebt, tranken die Ratten den süßen Cocktail - anscheinend scheuten die Tiere also den Rausch selbst. Sogar Tiere, die 57 Tage lang nur morphinversetztes Wasser bekommen hatten, wechselten wieder zum reinen Wasser. Anders erging es einer Kontrollgruppe in Einzelkäfigen: Sie konsumierten bis zu zwanzigmal mehr Morphin und zeigten alle Anzeichen einer Abhängigkeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Deutliche Worte in Richtung Friedrich Merz von Hessens Ministerpräsident und stellvertretendem CDU-Bundesvorsitzenden Volker Bouffier

          Bouffier über Merz’ Vorwürfe : „Das ist wirklich albern, falsch und widersinnig“

          Die Verschiebung des CDU-Parteitags habe „nichts, aber auch gar nichts damit zu tun, ob dieser oder jener Parteivorsitzende werden soll“, sagt Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier im F.A.Z.-Interview. In der Corona-Krise stünden „harte Entscheidungen“ an.
          Heimatfreund: „Rüsselsheim ist und bleibt die Heimat von Opel“, versichert Firmenchef Michael Lohscheller

          Opel-Chef im Interview : „Wir sind jetzt die Effizienzweltmeister“

          Opel befindet sich mitten im Umbau und büßt Marktanteile ein. Unternehmens-Chef Michael Lohscheller zu der Frage, wie die Marke wieder wachsen will, wieso der Diesel nicht aus der Mode kommt und ob der E-Corsa läuft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.