https://www.faz.net/-gwz-9872r

Stephen Hawking und ALS : „So etwas gibt es immer wieder“

  • -Aktualisiert am

Bild: AP

Die Ärzte gaben ihm noch zwei Jahre. Aber Stephen Hawking lebte viel länger. Wie typisch ist dieser Krankheitsverlauf?

          4 Min.

          Herr Ludolph, der Astrophysiker Stephen Hawking hat nach seiner Diagnose mit Amyotropher Lateralsklerose (ALS) noch 55 Jahre gelebt. Wie ungewöhnlich ist das?

          Verläufe wie den von Stephen Hawking sieht man als Arzt sehr selten. Aber es gibt sie immer wieder. Deshalb sollte man zunächst immer zurückhaltend mit seiner Prognose sein und den Betroffenen beruhigen. Die ALS muss sich nicht so entwickeln, wie man es im Internet liest. Es gibt Faktoren, die für einen langsameren Verlauf sprechen. Wenn jemand sehr jung erkrankt zum Beispiel. Oder wenn die ersten Lähmungen an Armen und Beinen auftreten. Dann leben die Patienten manchmal nicht nur drei oder vier, sondern zehn oder zwanzig Jahre.

          Woran könnte das liegen?

          Bei einigen Menschen scheinen die Nervenzellen im Rückenmark, die Signale aus dem Gehirn an die Muskeln weiterleiten, resistenter zu sein. Bei ihnen gehen zunächst nur die vorgeschalteten motorischen Neuronen im Gehirn selbst zugrunde. Manches spricht dafür, dass auch Stephen Hawking zu dieser Gruppe gehört. Zudem darf man nicht vergessen, dass er seit über dreißig Jahren künstlich beatmet wurde. Viele Patienten lehnen diese lebensverlängernde Therapie ab.

          Und bei der Mehrzahl der Betroffenen sterben die Zellen schneller ab?

          Albert C. Ludolph, Ärztlicher Direktor der Klinik für Neurologie an der Universität Ulm und forscht auf dem Gebiet neurodegenerativer Erkrankungen wie ALS.

          Die ALS beginnt bei allen Patienten zunächst in der motorischen Hirnrinde. Meist wandert sie aber rasch in die nächsten, eng verbundenen Kerngebiete weiter, und das sind im Besonderen die genannten Nervenzellen im Rückenmark. Vor allem in den ersten Monaten kriecht die Krankheit sehr schnell durch das Gehirn, stets entlang der gleichen Route: In der Regel beginnen die Lähmungen in einem bestimmten Teil des Körpers, in der Hand, dem Fuß oder der Kau- oder Sprechmuskulatur. Dann fallen immer mehr Funktionen aus. Am längsten überleben die Nervenzellen, welche die Schließmuskeln in Blase und Darm und die Augenmuskulatur steuern. Deshalb konnte sich Hawking bis zuletzt über seine Augenbewegungen verständigen. Die überwiegende Mehrzahl der Betroffenen, etwa 95 Prozent, zeigt die ersten Symptome zudem erst im höheren Alter, in Deutschland meist zwischen 70 und 75 Jahren. Im Gegensatz zu den jüngeren Patienten haben diese Menschen keine ererbten genetischen Mutationen, die schon für sich alleine die Krankheit erklären.

          Das klingt fast so, als würden sich die Nervenzellen aneinander anstecken?

          Wir sprechen von einer Prion-ähnlichen Ausbreitung. Tatsächlich lässt sich beobachten, dass ein bestimmtes Protein, das TDP-43, von Zelle zu Zelle weitergereicht wird. Nur wissen wir nicht, welche Bedeutung dieses TDP hat. Ist es ein zerstörerisches Gift, das man ausschalten könnte? Oder nur ein Grabstein, der Marker eines anderen tödlichen Prozesses, den wir noch nicht verstehen? Sicher ist nur: Weder das Gewebe noch die Patienten selbst sind für andere Menschen infektiös.

          Offensichtlich bleiben manche Hirnregionen verschont. Das Denkvermögen, das hat uns Hawking ja eindrucksvoll bewiesen, scheint weitestgehend unberührt zu bleiben.

          Eine Demenz oder kognitive Störungen beobachten wir jedenfalls nur bei höchstens jedem zwanzigsten Patienten. Dennoch finden sich die Marker des Zelluntergangs wie TDP-43 auch in diesen Hirnbereichen. Nur scheinen die dortigen Nervenzellen der Krankheit im Vergleich zu den motorischen Neuronen besser standzuhalten. Ähnliches gilt übrigens auch für alle sensorischen Funktionen, also Hören, Sehen, Fühlen. Das ist es ja gerade, was einen bei der Krankheit so anrührt: Der Input in das Gehirn bleibt weitestgehend ungestört, es ist nur der Output, der nicht mehr funktioniert. Der Patient kann sich kaum noch mitteilen und ist eingeschlossen in seiner Welt.

          Weitere Themen

          Untergang einer antiken Stadt Video-Seite öffnen

          In der Türkei : Untergang einer antiken Stadt

          Hasankeyf in der Türkei ist 12.000 Jahre alt, doch jetzt muss die Stadt einem Stausee weichen. Viele Menschen trauern ihrer Heimat nach, aber mit dem steigenden Wasserspiegel verschwinden ihr Land und ihre Gärten.

          Topmeldungen

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.