https://www.faz.net/-gwz-982ur

Von Cambridge bis Hollywood : So trauert Twitter um Stephen Hawking

  • Aktualisiert am

Der weltberühmte Professor und Phsyiker Stephen Hawking litt seit vielen Jahren an der Nervenkrankheit ALS. Er wurde 76 Jahre alt. Bild: dpa

Nach dem Tod des berühmten Astrophysikers Stephen Hawking an diesem Mittwoch trauern Weggefährten und Bewunderer aus aller Welt. Viele davon äußern ihre Betroffenheit im Internet.

          Als Ärzte bei ihm die ALS-Krankheit feststellten und seine Lebenserwartung auf drei weitere Jahre schätzten, war Stephen Hawking Anfang zwanzig – und stand am Anfang einer wissenschaftlichen Laufbahn, die ihn zugleich in der akademischen Welt wie in der Unterhaltungskultur bekannt machen sollte. Jetzt trauern Pop-Stars wie Politiker um den in der Nacht im Alter von 76 Jahren verstorbenen Astrophysiker bei Twitter.

          Das Weltall hatte Hawking, der am 8. Januar 1942, genau dreihundert Jahre nach dem Tod von Galileo Galilei, geboren wurde, seit seiner frühesten Jugend angezogen. Schon in der Schule hatte er den Spitznamen „Einstein“. Nach dem Abschluss studierte er ein paar Semester Physik in Oxford, dann entschied er sich für ein Studium der Kosmologie in Cambridge.

          Entsprechend gehört einer der ersten Accounts, über die an den weltberühmten Astrophysiker erinnert wird, der Universität Cambridge. Dort hatte Hawking viele Jahre lang unterrichtet. Auf der Homepage der Universität ist ein großes Foto von Hawking zu sehen.

          Auch die Universität Oxford, an der Hawking im Jahr 1962 seinen Bachelorabschluss machte, zeigte sich „stolz, Stephen Hawking einen Oxford-Absolventen nennen zu können. Er hat uns immer daran erinnert, neugierig zu bleiben, und daran, dass es immer etwas gebe, das man tun und in dem man erfolgreich sein könne.“

          Das Caius College der Universität Cambridge, an dem Hawking nach seiner Doktorarbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter arbeitete, lässt seine Flagge an diesem Mittwoch auf Halbmast und hat ein Kondolenzbuch eingerichtet.

          Auch die britische Politik zeigt sich betroffen. Auf dem offiziellen Twitter-Profil von Premierministerin Theresa May wird Hawking als „brillianter und außergewöhnlicher Wissenschaftler“ bezeichnet. Sein Mut, sein Humor und seine Inspiration werde nicht vergessen werden.

          Jeremy Corbyn, Vorsitzender der Labour Party und Mays Herausforderer bei der letzten Wahl, äußerte sich ebenfalls auf Twitter. Hawking habe „atemberaubenden Mut gezeigt, die Schwierigkeiten des Lebens zu überwinden.“ Eine Spitze in Richtung May lässt sich Corbyn dennoch nicht nehmen. Er schreibt, Stephen Hawking sei ein „großer Unterstützer der staatlichen Gesundheitsvorsorge“ gewesen, die Mays konservative Tories immer wieder kritisiert hatten.

          Einer von Hawkings berühmtesten Kollegen, der New Yorker Astrophysiker Neil deGrasse Tyson, twitterte ein Foto von sich selbst und dem Briten.

          Stephen Hawking hatte mit seiner Arbeit maßgeblich zu Entwicklungen in der Raumfahrt beigetragen. Die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa gedenkt seiner mit einem Video, das Hawking 2014 im Gespräch mit zwei Astronauten im Weltall zeigt.

          Der ehemalige kanadische Astronaut Chris Hadfield, der zwischen 1995 und 2013 dreimal in den Weltraum flog und eine Mission zur internationalen Raumstation ISS leitete, hielt sein Statement kurz und bündig: „Auf Wiedersehen, Professor Hawking.“

          Stephen Hawking ist auch immer wieder im Fernsehen aufgetreten, darunter auch bei „The Big Bang Theory“. Die beliebte amerikanische Serie, zu deren Fans sich Hawking selbst zählte, nahm Abschied mit einem Foto, das den Physiker während der Dreharbeiten gemeinsam mit den Hauptdarstellern zeigt.

          Auch die amerikanische Sängerin Katy Perry trauert: „Da ist ein großes schwarzes Loch in meinem Herz. Ruhe in Frieden, Stephen Hawking, wir sehen ins im nächsten Leben.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.