https://www.faz.net/-gwz-9j464

Luftverschmutzung : Starker Tobak für die Lungenärzte

Prof. Roy M. Harrison

  • Mitglied der Royal Society und Professor für Umweltmedizin, University of Birmingham, Vereinigtes Königreich

„Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Erklärung von Professor Köhler keine Fragen aufwirft, die von der Forschungsgemeinschaft im Bereich Luftverschmutzung und Gesundheit bisher nicht eingehend untersucht wurden. Sie bietet keine Grundlage, um den derzeitigen Konsens über das Verständnis in diesem Bereich in Frage zu stellen.“

„Die in dieser Erklärung erhobenen Einwände gegen den vorherrschenden wissenschaftlichen Konsens über Luftverschmutzung und Gesundheit haben viel mit denen zu tun, die vor mehr als 20 Jahren erhoben wurden. Damals begannen sich die epidemiologischen Beweise zu verdichten, die zeigen, dass die aktuelle Höhe der Luftverschmutzung mit vorzeitiger Mortalität, Krankenhauseinweisungen und anderen Formen der Morbidität verbunden ist. Seitdem hat es eine umfassende Debatte und eine enorme Zunahme der Evidenz gegeben – einschließlich mechanistischer Studien – die die Kausalität der Zusammenhänge zwischen Luftverschmutzung und negativen gesundheitlichen Folgen belegen. Infolgedessen wird die Kausalität dieser Zusammenhänge heute sehr selten in Frage gestellt und von allen akzeptiert, die sich intensiv mit dem Thema beschäftigt haben. Die Evidenz für Feinstaub ist außergewöhnlich groß, aber geringer für Stickoxide.“

„Nachfolgend gehe ich die spezifischen Punkte der Stellungnahme nacheinander durch.“

„1. – Korrelation und Kausalität. Die epidemiologischen Beweise stammen sowohl aus Kohortenstudien als auch aus Zeitreihenstudien, die Korrelationen liefern, die anhand der Standardkriterien für die Bewertung der Kausalität solcher Zusammenhänge getestet wurden – im Vereinigten Königreich bekannt als die Bradford Hill Kriterien. Die Konsistenz und Kohärenz der Evidenz aus einer Reihe von Quellen sowie viele mechanistische Studien, insbesondere zum Thema Feinstaub, bilden eine überzeugende Wissensbasis, aus der die Kausalität geschlossen werden kann.“

„2. – Störfaktoren (Confounder). Die Kohortenstudien, die eine geringere Lebenserwartung bei Personen mit höherer Luftverschmutzung gezeigt haben, haben wichtige Störfaktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum, Körpermassenindex (BMI) und sozioökonomischer Status auf individueller Ebene berücksichtigt. Zeitreihenstudien hingegen konzentrieren sich auf die alltäglichen Veränderungen der Krankheit in der gleichen städtischen Bevölkerung, wenn die Luftverschmutzung von Tag zu Tag zunimmt und sinkt. Diese haben verschiedene Störgrößen, insbesondere die Lufttemperatur, die in der Datenanalyse berücksichtigt werden. Es besteht daher ein hohes Maß an Sicherheit, dass Störfaktoren die beobachteten Zusammenhänge zwischen Luftverschmutzung und Gesundheit nicht erklären.“

„3. – Schwellenwert und Toxizitätsmuster. Währenddessen die Forschung im Bereich der Luftverschmutzung und Gesundheit immer kleinere Effekte von immer kleineren Konzentrationen der Luftverschmutzung untersucht hat, konnte bislang kein Schwellenwert ermittelt werden, bis zu dem kein Schaden auftritt. Dies wird dadurch erklärt, dass der einzelne Mensch zwar eine Schwelle hat, unterhalb derer sich der Körper selbst reparieren kann, aber auf Bevölkerungsebene gibt es eine Reihe von Expositionen und eine Reihe von individuellen Schwellenwerten, von denen einige bei älteren und gebrechlichen Menschen extrem niedrig sind. Die Forschung zeigt, dass es diese Subpopulation von Menschen ist, die älter sind und/oder bereits eine Krankheit haben, die unter einem weiteren Stressfaktor – in diesem Fall der Luftverschmutzung – leiden. Für eine ganze Bevölkerung gibt es daher keine erkennbare Schwelle. Die Forschung hat ein breites Spektrum von Gesundheitsergebnissen im Zusammenhang mit Luftverschmutzungsexpositionen ergeben, und es gibt gute mechanistische Beweise für viele von ihnen und plausible Hypothesen für andere, die noch nicht eingehend untersucht wurden.“

„4. – Falsifizierung. Die Stellungnahme argumentiert, dass das Zigarettenrauchen den Einzelnen weitaus höheren Schadstoffdosen aussetzt und gleichzeitig die Lebenserwartung um einen weitaus geringeren Betrag reduziert, als aufgrund der Expositions- und Reaktionsbeziehungen für die Umweltverschmutzung zu erwarten wäre. Dieser Punkt wurde von einer Reihe von Forschern angesprochen, die gezeigt haben, dass es ein Kontinuum in der Expositions-Reaktions-Funktion zwischen Luftverschmutzung im Freien und Zigarettenrauchen gibt. Die Beziehung ist nicht-linear, wie es in der klassischen Toxikologie üblich ist, wobei inkrementelle Expositionen bei hohen Expositionsniveaus eine geringere Wirkung haben als die gleiche Zunahme bei niedrigeren Expositionsniveaus. Daher stimmen die Beweise aus Studien über Raucher mit denen aus den Studien über Luftverschmutzung überein.“

Weitere Themen

Wie künftig die Grundsteuer berechnet wird Video-Seite öffnen

Erklärvideo : Wie künftig die Grundsteuer berechnet wird

Mit einer Grundgesetzänderung hat der Bundestag den Weg für eine Reform der Grundsteuer frei gemacht. Die Berechnung soll sich künftig am Wert der Immobilie orientieren. Auf Initiative Bayerns können die Bundesländer aber auch andere Regeln erlassen.

Topmeldungen

Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

„Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.