https://www.faz.net/-gwz-acq0d

Pariser Klimaziele erreichbar? : Die Grenzen der Plausibilität

Natürliche Kohlenstoffspeicher wie der (wachsende) Urwald in Costa Rica sind notwendiger, aber nicht hinreichender Bestandteil weltumspannender Klimapläne. Bild: imago images/ingimage

Wie viel Realitätssinn steckt noch in den Klimazielen von Paris? Von Jahr zu Jahr schließt sich das Fenster immer schneller. Bei vielen Forschern wächst der Zweifel: Ist die Aufgabe zu groß?

          4 Min.

          In Kürze wird der Weltklimarat IPCC Teil eins seines Sechsten Sachstandsberichts zum Klimawandel öffentlich machen. Ein wissenschaftliches Spektakel. Zu den höflichen Ritualen dieser Präsentation gehört es, die bisher als stets unzureichend befundenen Klimapolitiken der fast zweihundert UN-Staaten mit viel Zahlenmaterial zu dokumentieren und dabei doch ein allenfalls laues Lüftchen klimapolitischer Fundamentalkritik aufkommen zu lassen. Der Sturm kommt sowieso. Unbedingt zu verhindern gilt für die Klimaspezialisten dabei ein am ehesten vielleicht von Fridays for Future vermittelter Eindruck: den der Ausweglosigkeit. Weswegen der Klimarat auch alles tut, um anzudeuten, dass das Glas des globalen Weltklima-Managements nicht etwa schon halb leer, sondern immer noch halb voll ist – Einsicht und Umkehr seien immer noch möglich.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Eine gefährliche Verzerrung? Geowissenschaftlich gesehen spiegelt sich der Schaufensteroptimismus der Experten durchaus in der Bilanz der 33 Jahre IPCC: die Interpretationen des Klimawandels waren tendenziell eher zu optimistisch. Die Kurve der Erwärmung bewegt sich faktisch am oberen Ende der bisherigen Projektionen. Gleichzeitig versuchen die Experten alles, die Szenarien möglicher Klimazukünfte von Mal zu Mal besser in ihren Modellen abzubilden.

          Allein für den 1,5-Grad-Spezialreport des IPCC, der sich mit der Erfüllung der Pariser Zielmarken beschäftigte, wurden 414 unterschiedliche Emissionsszenarien modelliert. Heißt: Für die Suche nach Wegen, eine Erderwärmung über 1,5 Grad über dem vorindustriellen Level zu verhindern, war eine gewaltige Rechenzeit investiert worden. Von diesen vielen möglichen Emissionsszenarien waren fünfzig mit dem 1,5-Grad-Ziel insofern vereinbar, als dass man in den nächsten Jahrzehnten tatsächlich unterhalb oder nur kurzzeitig oberhalb des ökologisch wie klimatisch kritischen Schwellenwerts bleibt. Die Antwort des IPCC lautete also: Es ist machbar.

          Doch wie realistisch und glaubwürdig ist diese angekündigte Machbarkeit im gesellschaftlichen Kontext? Und zu welchem Preis? Mit der Frage beschäftigen sich nun im Vorfeld des Sechsten Sachstandsberichts offenbar viele Klimaforschungsteams – durchaus selbstkritisch, denn unter den beteiligten Autoren finden sich fast zwangsläufig auch einige, die mehr oder weniger prominent am IPCC-Prozess beteiligt waren. Johan Rockström etwa, der mit dem Briten Tim Lenton und dem Emissionsspezialisten Nebojsa Nakicenovic vom International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) an einer Arbeit der Potsdamer Klimaforscherin Lila War­szawski in den Environmental Research Letters beteiligt war.

          Die Gruppe hat die IPCC-Szenarien danach abgeklopft, inwieweit sie technisch, politisch und industriell in den kommenden Jahrzehnten zu verwirklichen sind. Fazit: Das Zeitfenster realisierbarer Klimaschutzoptionen schließt sich rasend schnell. Inzwischen sind es offenbar nur noch zwanzig Szenarien, die aber auch allesamt mindestens einen „herausfordernden Hebel“ enthalten. Mit anderen Worten: Das Risiko, die 1,5 Grad zu überschreiten, ist inzwischen sehr hoch. Aufforstung, Landnutzungsänderungen, die Reduzierung der Energienachfrage, der Umstieg auf fossilfreie Energiequellen, gezielte Maßnahmen zum Entzug von Kohlendioxid aus der Luft – all das sind einzelne, in unterschiedlichen Szenarien mehr oder weniger brauchbare „Hebel“ für den Klimaschutz.

          Weitere Themen

          Karlsruhe als Klimaaktivist

          FAZ Plus Artikel: Einspruch Exklusiv : Karlsruhe als Klimaaktivist

          Mit dem Klima-Beschluss vom 24. März 2021 macht das Bundesverfassungsgericht eine vom Bundestag abgelehnte Verfassungsänderung zum verbindlichen Verfassungsrecht. Es macht sich selbst nicht nur zum klimaaktivistischen Politikantreiber, sondern schwingt sich zum verfassungsändernden Gesetzgeber auf. Das hat es in der Geschichte des Bundesverfassungsgerichts noch nie gegeben.

          Topmeldungen

          Die Digitalisierung aller Lebensbereiche beschleunigt sich. Das Foto zeigt einen Serverraum in einem Rechenzentrum des Internetdienstanbieters 1&1.

          Inflation : Keine Rückkehr in die alte Welt

          Die Politik muss sich darauf einstellen, dass sich wichtige wirtschaftliche Parameter nach der Pandemie verändern. Das betrifft nicht nur die Inflation.
          „Bayern“ für Deutschland. Als dieses Bild 2015 entstand, kehrte die Fregatte von einem Einsatz vor Somalia zurück

          Deutschland entsendet Fregatte : Flagge zeigen im südchinesischen Meer

          Mit einem ganzen Flottenverband kann die Deutsche Marine schon mangels Masse im Fernen Osten nicht aufwarten. Aber die Fregatte Bayern soll China wenigstens demonstrieren, dass Berlin an der Freiheit der Meere interessiert ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.